9. Dezember 2015, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TK hebt Zusatzbeitrag um 0,2 Prozentpunkte an

Die größte gesetzlichen Krankenkasse Deutschlands, die Techniker Krankenkasse (TK), hebt ihren Beitragssatz 2016 voraussichtlich um 0,2 Prozentpunkte an. Kassenchef Jens Baas wolle dem Verwaltungsrat am Freitag diese Erhöhung des Zusatzbeitrags vorschlagen, war in Berlin zu erfahren.

Erhoehung in TK hebt Zusatzbeitrag um 0,2 Prozentpunkte an

Auch die AOK Bayern will ihren Zusatzbeitrag 2016 um 0,2 Punkte anheben. Sie läge dann bei 15,7 Prozent Gesamtbeitrag.

Der Zusatzbeitrag der Kasse würde sich dann auf 1,0 Prozentpunkte belaufen, der Gesamtbeitrag auf 15,6 Prozent.

Auch AOK Bayern hebt an

Damit läge die Kasse wieder knapp unter dem durchschnittlichen Beitrag von 15,7 Prozent, den das Bundesgesundheitsministerium im November für 2016 prognostiziert hatte. Im zu Ende gehenden Jahr lag die Prognose bei durchschnittlich 15,5 Prozent, der Zusatzbeitrag bei 0,9 Prozent.

Auch die AOK Bayern will ihren Zusatzbeitrag 2016 um 0,2 Punkte anheben. Sie läge dann bei 15,7 Prozent Gesamtbeitrag.

Der Gesamtbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) besteht aus einem festen Satz von 14,6 Prozent, den Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte bestreiten, sowie aus einem variablen Zusatzbeitrag, den die Kassen selbst bestimmen und den allein die Versicherten tragen müssen. Damit will der Gesetzgeber einen Anreiz zu mehr Wettbewerb unter den Kassen schaffen.

Entscheidung der DAK mit Spannung erwartet

In den nächsten Tagen werden weitere gesetzliche Krankenkassen ihren Zusatzbeitrag festlegen und zeigen, wie sie mit den steigenden Gesundheitskosten zurecht kommen wollen.

Interessant ist dabei vor allem der Zusatzbeitrag der drei großen Kassen, sowie der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK). Mit Spannung wird etwa die Entscheidung der DAK erwartet. Experten rechnen damit, dass dort der Beitragssatz deutlich höher steigen könnte.

Die TK ist mit rund 9,5 Millionen Versicherten die größte gesetzliche Krankenkasse. 0,2 Prozentpunkte mehr würden bedeuten, dass ein Versicherter mit einem Bruttoeinkommen von 3000 Euro künftig sechs Euro mehr im Monat für seine Krankenversicherung ausgeben muss.

Der GKV-Spitzenverband erwartet in den kommenden Jahren einen weiteren Anstieg der Zusatzbeiträge. Damit dürften auch die Stimmen lauter werden, die die Beitragslasten wieder gleichmäßig auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer verteilen wollen – darunter Stimmen aus der SPD.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...