Anzeige
17. August 2015, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorgelücke online ermitteln: DIA startet neues Tool

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat ein neues Online-Tool gestartet, mit dem Verbraucher ihre Vorsorgelücke im Alter berechnen können. Der sogenannte Rentenschätzer solle zeigen, ob zwischen der zu erwartenden gesetzlichen Rente und einer selbst gewählten Wunschrente eine Lücke klafft, teilte das DIA mit.

Vorsorgelücke online berechnen: DIA startet neues Tool

Durch einen Schieberegler lasse sich “im Handumdrehen” berechnen, welche Wirkung ein höherer Beitrag oder eine höher verzinste Anlage habe, teilte das DIA mit.

Die Wirkung von Gehaltsanpassungen und Inflation kann laut DIA optional eingestellt werden. Gleiches gilt für mögliche jährliche Rentenanpassungen in den kommenden Jahren. Die bislang erreichte Rentenanwartschaft werde in einem Schätzverfahren ermittelt. Anwender, die bereits die exakte Zahl der erreichten Rentenpunkte kennen, könnten diese auch manuell eintragen.

Schieberegler soll einfache Handhabung sicherstellen

In einem zweiten Schritt könne der monatliche Beitrag bestimmt werden, der bei einer bestimmten Verzinsung erforderlich sei, um die Vorsorgelücke ganz oder teilweise zu schließen, erklärt das DIA. Durch einen Schieberegler lasse sich “im Handumdrehen” berechnen, welche Wirkung ein höherer Beitrag oder eine höher verzinste Anlage habe, heißt es weiter.

Der Rentenschätzer ist entweder über den Link www.ihre-rentenlücke.de oder über die DIA-Homepage zu erreichen. Dort finden sich auch ein Lebenserwartungsrechner und ein Tool zur Abschätzung des Risikos, berufsunfähig zu werden. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Fondsmanager setzen wieder verstärkt auf europäische Aktien

An den internationalen Kapitalmärkten waren Europas Aktien bislang schlecht gelitten. Die Schuldenkrise und vor allem der Reformstau in vielen Mittelmeerländern belasteten das Investitionsklima. Doch das Blatt dürfte sich bald wenden.

Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...