8. Januar 2015, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFH-Urteil: Keine Steuerpflicht für nicht geleistete Teilauszahlungen aus einer LV

Nicht geleistete Teilauszahlungen aus einer Kapitallebensversicherung gegen Einmalzahlung unterliegen nicht der Einkommenssteuer. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) hervor. Der BFH nahm damit eine Entscheidung des Finanzgerichts (FG) zurück, das dem Finanzamt mehr Abzüge bei den Werbungskosten einräumte.

Werbungskosten

(Teil)-Auszahlungen aus Lebensversicherungsverträgen können nur als Einnahmen aus Kapitalvermögen gewertet werden, wenn sie tatsächlich getätigt wurden.

In dem Streitfall hat der Versicherungsnehmer eine darlehensfinanzierte Kapitallebensversicherung gegen Einmalzahlung abgeschlossen. Der Versicherungsvertrag sah ab dem 1. März 2001 regelmäßige vierteljährliche Auszahlungen sowie nach Ablauf von zehn Jahren jährliche Auszahlungen sowie eine Einmalzahlung am 1. Dezember 2010 in Höhe von 320.000 DM und in der “Auszahlungsphase” 20 Jahre lang eine jährliche Zahlung von 40.000 DM vor.

Quartalsteilzahlungen auf 0 DM reduziert

Die ab März 2001 angegebenen Quartalsteilzahlungen erfolgten nach Absprache des Versicherungsnehmers mit seinem Versicherer und der darlehensfinanzierenden Bank nicht und wurden auf 0 DM reduziert.

In seiner Einkommensteuererklärung für 2002 machte der Versicherungsnehmer die nach dem Darlehensvertrag geschuldeten Zinsen und Gebühren als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen geltend. Nach Widerspruch des Finanzamtes (FA) entschied das Finanzgericht (FG), dass die Werbungskosten bei der Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden dürfen, allerdings abzüglich der (nicht geleisteten) vierteljährlichen Auszahlungen, die das FG als Einnahmen aus Kapitalvermögen bewertet.

Seite zwei: Auszahlungen müssen tatsächlich getätigt werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...