Anzeige
16. Dezember 2015, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Wiedereingliederungshilfe: Vorsicht bei der Formulierung

Viele Versicherer führen in ihrem Leistungskatalog zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf, dass sie dem Kunden zum Ende der Berufsunfähigkeit Gelder für eine einmalige Wiedereingliederungshilfe auszahlen. Hier sollten Versicherungsnehmer besonders gut hinsehen, so der Rat von Experten, denn die Produkteigenschaften können sich stark unterscheiden. 

Wiedereingliederungshilfe in BU-Wiedereingliederungshilfe: Vorsicht bei der Formulierung

Versicherungsnehmer sollten bei Abschluss einer BU den Leistungskatalog unter die Lupe nehmen.

Diese Feststellung geht auf eine aktuelle Einschätzung des Instituts für Finanz-Markt-Analyse (Infima) zurück. Das Kölner Unternehmen hat für seine Untersuchung verschiedene Formulierungen von unterschiedlichen Versicherern unter die Lupe genommen.

Leistungsunterschiede bei Wiedereingliederungshilfe

So leistet Versicherer eins (siehe Grafik) eine einmalige Wiedereingliederungshilfe in Form des Sechsfachen der zuletzt gezahlten monatlichen Berufsunfähigkeitsrente (BU-Rente) wenn die Berufsunfähigkeit nicht mehr vorliegt.

Wiedereingliederungshilfe-bu in BU-Wiedereingliederungshilfe: Vorsicht bei der Formulierung

Quelle: Infinma News 12/2015

Deckelung der Wiedereingliederungshilfe

Bei Versicherer 2 setzt eine Zahlung für eine Wiedereingliederungshilfe ebenfalls voraus, dass die Leistungspflicht des Versicherers endet. Allerdings werde die Wiedereingliederungshilfe nur dann fällig, “wenn die versicherte Person aufgrund neu erworbener beruflicher Fähigkeit wieder eine Tätigkeit ausübt”, schreiben die Experten, das alleinige “Gesunden” falle also in diesem Beispiel als Anspruchsgrundlage weg.

Auch bei Versicherer 3 seien neue erworbene Fähigkeiten und Kenntnisse Voraussetzung für die Gewährung einer Wiedereingliederungshilfe in Höhe von sechs Monatsrenten, heißt es weiter. Allerdings ist diese Einmalzahlung der Höhe nach auf 12.000 Euro begrenzt.

Infima empfiehlt “Blick ins Kleingedruckte

Die Experten von Infima empfehlen BU-Interessenten einen Blick ins Kleingedruckte, denn Wiedereingliederungshilfe sei nicht gleich Wiedereingliederungshilfe. So könnten die verschiedenen Ausgestaltungen zu deutlichen materiellen Leistungsunterschieden führen. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Deutsche Familienversicherung: Alexa, versichere mich!


Die Deutsche Familienversicherung macht als erste Versicherung den volldigitalen Abschluss über Amazon Echo möglich. Bereits im letzten Jahr brachte das Frankfurter Insurtech als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen eigenen Alexa-Skill auf den Markt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Kosten können Werbungskosten sein

Kosten, die beim Verkauf einer Immobilie anfallen, können nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln als Werbungskosten angerechnet werden, wenn der Erlös in eine vermietete Immobilie investiert wird.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

In den deutschen Haushalten versickern jährlich etwa 48 Milliarden Euro in zu teuren Verträgen. Das geht aus dem aktuellen Gelverschwendungsreport 2018 des Vergleichsportals Verivox hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...