8. Dezember 2015, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahntarife im Test: “Kundenfreundliche Versicherungsbedingungen”

Die Assekuranz-Ratingagentur Assekurata hat Zahntarife in der privaten Krankenversicherung (PKV) analysiert und kommt zu einem erfreulichen Ergebnis: Knapp die Hälfte der getesteten Krankenversicherer verfügt über ein sehr gutes oder gutes Bedingungswerk.

Pkv-private-kranken-will in Zahntarife im Test: Kundenfreundliche Versicherungsbedingungen

Dr. Reiner Will, Assekurata: “Marktweit existiert ein breites Angebot an kundenfreundlichen Versicherungsbedingungen, mit denen Kunden ihren GKV-Zahnschutz zweckmäßig erweitern können.”

Im Rahmen der Studie wurde laut Assekurata insgesamt 41 Zahntarife untersucht, jeweils getrennt nach der Zielgruppe Erwachsene und Kinder.

Erwachsenentarife im Test

Bei den Erwachsenen konnte den Studienmachern zufolge die Inter mit der Police “Tarifkombination Inter QualiMed Z Z90 und Z Pro” überzeugen. Dahinter positionieren sich die Axa mit dem Produkt “Dent-Premium U” und die Gothaer mit ihrer Zahnpolice “Tarifkombination MediZ Premium + MediProphy”. Alle drei Tarife lägen somit leistungsmäßig sehr nahe beieinander und erlangten das Gesamturteil sehr gut (1,0) für ihre Bedingungsqualität.

Kindertarife im Test

Bei den Kindertarifen liegen laut der Untersuchung gleich vier Versicherer mit der Qualität ihrer Policen gleich auf: Die Inter mit “Tarifkombination Inter QualiMed Z Z90 und Z Pro”, die Axa mit dem Tarif “Dent-Premium U”, die Württembergische mit “Tarifkombination ZE90+ZBE” und die Deutsche Familienversicherung mit der Zahnschutzpolice “DFV-ZahnSchutz Exklusiv plus” erhielten allesamt die beste Bewertung sehr gut (1,1).

Laut Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will hat sich der Leistungsumfang der Zahntarife in den letzten zehn Jahren zunehmend verbessert.

Begrenzung bei kieferorthopädischer Behandlung

Einziges Manko seien marktweit große Unterschiede bei der Übernahme kieferorthopädischer Behandlungen für Kinder und Jugendliche, so Will. Die Leistung sei in vielen Fällen pro Kalenderjahr oder pro Versicherungsfall auf einen Maximalbetrag begrenzt, was aufgrund der Häufigkeit und hohen Kosten der Behandlung allerdings nachvollziehbar sei, erklärte der Versicherungsanalyst.

Zugleich betonte Will, dass Vermittler und Kunden aufgrund von Haftungs- und Absicherungsgesichtspunkten die Sinnhaftigkeit von jenen Kindertarifen hinterfragen sollten, die primär für Zahnersatzmaßnahmen und nicht für Kieferorthopädie leisteten. (nl)

Foto: Assekurata

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...