Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2015, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahntarife im Test: “Kundenfreundliche Versicherungsbedingungen”

Die Assekuranz-Ratingagentur Assekurata hat Zahntarife in der privaten Krankenversicherung (PKV) analysiert und kommt zu einem erfreulichen Ergebnis: Knapp die Hälfte der getesteten Krankenversicherer verfügt über ein sehr gutes oder gutes Bedingungswerk.

Pkv-private-kranken-will in Zahntarife im Test: Kundenfreundliche Versicherungsbedingungen

Dr. Reiner Will, Assekurata: “Marktweit existiert ein breites Angebot an kundenfreundlichen Versicherungsbedingungen, mit denen Kunden ihren GKV-Zahnschutz zweckmäßig erweitern können.”

Im Rahmen der Studie wurde laut Assekurata insgesamt 41 Zahntarife untersucht, jeweils getrennt nach der Zielgruppe Erwachsene und Kinder.

Erwachsenentarife im Test

Bei den Erwachsenen konnte den Studienmachern zufolge die Inter mit der Police “Tarifkombination Inter QualiMed Z Z90 und Z Pro” überzeugen. Dahinter positionieren sich die Axa mit dem Produkt “Dent-Premium U” und die Gothaer mit ihrer Zahnpolice “Tarifkombination MediZ Premium + MediProphy”. Alle drei Tarife lägen somit leistungsmäßig sehr nahe beieinander und erlangten das Gesamturteil sehr gut (1,0) für ihre Bedingungsqualität.

Kindertarife im Test

Bei den Kindertarifen liegen laut der Untersuchung gleich vier Versicherer mit der Qualität ihrer Policen gleich auf: Die Inter mit “Tarifkombination Inter QualiMed Z Z90 und Z Pro”, die Axa mit dem Tarif “Dent-Premium U”, die Württembergische mit “Tarifkombination ZE90+ZBE” und die Deutsche Familienversicherung mit der Zahnschutzpolice “DFV-ZahnSchutz Exklusiv plus” erhielten allesamt die beste Bewertung sehr gut (1,1).

Laut Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will hat sich der Leistungsumfang der Zahntarife in den letzten zehn Jahren zunehmend verbessert.

Begrenzung bei kieferorthopädischer Behandlung

Einziges Manko seien marktweit große Unterschiede bei der Übernahme kieferorthopädischer Behandlungen für Kinder und Jugendliche, so Will. Die Leistung sei in vielen Fällen pro Kalenderjahr oder pro Versicherungsfall auf einen Maximalbetrag begrenzt, was aufgrund der Häufigkeit und hohen Kosten der Behandlung allerdings nachvollziehbar sei, erklärte der Versicherungsanalyst.

Zugleich betonte Will, dass Vermittler und Kunden aufgrund von Haftungs- und Absicherungsgesichtspunkten die Sinnhaftigkeit von jenen Kindertarifen hinterfragen sollten, die primär für Zahnersatzmaßnahmen und nicht für Kieferorthopädie leisteten. (nl)

Foto: Assekurata

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...