Anzeige
18. Dezember 2015, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich Deutschland: 260 Millionen Euro für die Digitalisierung

Die Zurich Gruppe Deutschland rüstet sich für eine umfassende Digitalisierungsoffensive. Bis zu 260 Millionen Euro will der Versicherungskonzern in den kommenden fünf Jahren in die Erneuerung seiner IT-Infrastruktur investieren. Das Unternehmen sieht sich als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Es gebe hier “keine Blaupause” in der globalen Versicherungsindustrie, sagte Vorstandschef Ralph Brand am Mittwochabend vor Pressevertretern in Köln – und ging dabei auch auf die Risiken des Großvorhabens ein.

Zurich Deutschland: 260 Millionen Euro für die Digitalisierung

Standen den Journalisten Rede und Antwort: Ralph Brand, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland (rechts) und Marcus Nagel, Leben-Vorstand der Zurich Gruppe Deutschland.

Rund 200 Millionen Euro sollen der Sachversicherung von Zurich Deutschland zugute kommen, 50 bis 60 Millionen sind für die Lebensversicherung vorgesehen. Die Investionen sollen dabei nicht nur in die IT-Landschaft fließen, sondern auch dazu genutzt werden, um einen “Kulturwandel” in der Gruppe zu befördern, erläuterte Brand. So sei man in einigen Bereichen noch “zu komplex, zu schwerfällig und zu teuer”, räumte der Vorstandsvorsitzende der Zurich Gruppe Deutschland ein.

Kanäle in Zukunft nicht mehr “nebeneinander her laufen lassen”

Zugleich betonte er die Stärken, über die sein Haus im Wettbewerb verfüge. “Wir haben einen Vorteil mit unserer multiplen Distributionsstrategie”, so Brand. “Wir haben den Direktkanal, wir haben eine starke Partnerschaft mit dem ADAC und der Deutschen Bank, wir haben unser Agentursystem und den Maklerkanal”, zählte der Manager auf. Allerdings wolle Zurich diese Kanäle in Zukunft nicht mehr “nebeneinander her laufen lassen”, sondern so miteinander vernetzen, dass sie “einem wahren Omnikanal-Ansatz” entsprechen.

Damit reagiere der Versicherer auf ein “deutlich verändertes Kundenverhalten” im Privatkundengeschäft, dem man Rechnung tragen müsse. “Unser Ansatz ist es, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen”, so Brand, “wir stellen uns nicht die Frage, wie wir welches Produkt über welchen Vertriebskanal an den Kunden bringen können, sondern wie wir es schaffen können, dass der Kunde zu jedem Zeitpunkt, in der von ihm gewünschten Art und Weise in Kontakt mit uns tritt”.

Zurich hält dem angeschlagenen Partner Deutsche Bank die Treue

Dass es nicht ausreicht, auf Kunden zu warten, um Neugeschäft zu generieren, wissen die Zurich-Verantwortlichen natürlich. Man wolle in Deutschland stärker wachsen als der Marktdurchschnitt, sagte Brand. Nach wie vor steuert der Bankenvertrieb über den Exklusiv-Partner Deutsche Bank mehr als die Hälfte (54 Prozent) des Neugeschäfts in der Lebensversicherung bei. Obwohl das Image und die Geschäftszahlen der Deutschen Bank zuletzt stark gelitten haben, lässt Marcus Nagel, Leben-Vorstand der Zurich Gruppe Deutschland, keine Zweifel am Kooperationspartner aufkommen. Man müsse “starken Partnern auch in schlechten Zeiten die Stange halten”, betonte Nagel.

Deutliche Zuwächse im Leben-Geschäft

Die zweitstärkste Vertriebssäule von Zurich Leben stellt die Ausschließlichkeit mit einem Anteil von 23 Prozent dar, auf Makler entfallen acht bis zehn Prozent des Leben-Neugeschäfts, der hauseigene Finanzvertrieb Bonnfinanz erwirtschaftet sieben Prozent. “Die Beiträge haben sich in diesem Jahr positiv entwickelt”, sagte Nagel. Demnach stieg das Bruttobeitragsvolumen in der Lebensversicherung in den ersten drei Quartalen auf 3,125 Milliarden Euro (Vorjahreszeitraum: 2,7 Milliarden Euro). Als Umsatztreiber erwies sich dabei vor allem das Einmalbeitragsgeschäft.

Seite zwei: Digitalisierungsstrategie birgt ein “Umsetzungsrisiko”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...