15. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsschutz: Absicherung für Alleinerziehende

In jeder fünften Familie ist ein Elternteil allein für die Erziehung der Kinder verantwortlich. Für die Krisen des Lebens vorzusorgen, ist für sie besonders wichtig. Cash.Online hat die sechs wichtigsten Versicherungen für Alleinerziehende zusammengestellt.

Versicherungsschutz: Wie Alleinerziehende sich und ihre Kinder absichern können

Insbesondere Alleinerziehende sollten für die Krisen des Lebens vorsorgen.

1. Krankenversicherung

Ein ausreichender Krankenversicherungsschutz ist auch für Alleinerziehende unerlässlich. Für sie kann zudem die Erkrankung eines Kindes mit einem Verdienstausfall einhergehen, wenn sie es während der Arbeitszeit betreuen müssen. Gesetzliche Krankenkassen zahlen in diesem Fall Kinderkrankengeld. Bei gesetzlich Krankenversicherten sind eigene Kinder grundsätzlich beitragsfrei über die Familienversicherung mitversichert. In der privaten Krankenversicherung wird für jedes Kind ein eigener Beitrag fällig, abhängig von der Leistung.

2. Berufsunfähigkeitsversicherung

Viele Alleinerziehende müssen auch den Lebensunterhalt allein erwirtschaften. Werden sie berufsunfähig, drohen der Familie finanzielle Schwierigkeiten. Wird das Risiko des Arbeitskraftverlustes nicht abgesichert, muss im Ernstfall auf staatliche Hilfen zurückgegriffen werden. Alleinerziehende sollten daher eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

3. Risiko-Lebensversicherung

Bei der Risiko-Lebensversicherung wird ausschließlich das Risiko des frühzeitigen Todes abgesichert. Ein alleinerziehendes Elternteil kann mit dieser Police eine finanzielle Absicherung für seine Kinder abschließen. Nur wenn der Versicherte stirbt, wird die Versicherungssumme ausgezahlt. Es ist möglich, die Laufzeit so festzulegen, dass die Versicherung endet, wenn andere Rentenansprüche greifen oder die Kinder finanziell unabhängig sind.

Seite zwei: Unfallfolgen und Invalidität absichern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...