21. September 2016, 18:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktuelle Tarifstrukturen in vielen Fällen nicht mehr zeitgemäß”

Dr. Gero Nießen, Director bei der Unternehmensberatung Willis Towers Watson in Köln, spricht über die Aussichten für die Kfz-Versicherung angesichts des rasanten technischen Fortschritts und sagt, ob der Branche eine Revolution bevorsteht.

Aktuelle Tarifstrukturen in vielen Fällen nicht mehr zeitgemäß

Gero Nießen: “Juristische Anforderungen für Versicherer werden ganz klar steigen.”

Cash.: Ihr Haus erwartet durch sogenannte Assistenzsysteme im Fahrzeug mittelfristig Kosteneinsparungen, weil es aufgrund der technischen Möglichkeiten in Zukunft weniger Schäden geben werde. Wie könnte sich dies auf die Tarifierung in der Kfz-Versicherung in Deutschland auswirken?

Nießen: Die Geschwindigkeit, mit der sich die Automobilbranche derzeit weiterentwickelt, ist enorm. Die aktuell verwendeten Tarifstrukturen für die Kfz-Versicherung sind an dieser Stelle in vielen Fällen nicht mehr zeitgemäß. Kernaufgabe für die deutschen Versicherer ist daher eine flexible Tarifierung, die sich stärker an den individuellen Daten von Fahrer und Fahrzeug orientiert.

Durch telematische Anwendungen ist der Zugang zu Fahrerdaten bereits möglich. Selten genutzt werden derzeit hingegen noch individuellere Fahrzeugdaten zu speziellen Assistenzsystemen für die Tarifierung, denn der Zugriff auf diese Daten mittels Fahrzeugidentifikationsnummer ist ein nicht zu vernachlässigendes Investment.

Selbstfahrende Autos werden aktiv getestet und kürzlich hat auch der US-Autobauer Ford angekündigt, in fünf Jahren komplett selbstfahrende Autos ohne Lenkrad und Pedale in Serie auf die Straße zu bringen. Erwarten Sie, dass entsprechende Fahrzeuge auch in Zukunft noch individuell versichert werden müssen oder wird die Hersteller-Haftpflicht zunehmend Gewicht bekommen?

Durch die Technologisierung bekommt die Hersteller-Haftpflicht zwar einen höheren Stellenwert, aber dennoch: Fahrzeuge ohne Lenkrad und Bremse – auch selbstfahrende Autos – sehe ich in der näheren Zukunft noch nicht auf unseren Straßen. Die Fahrer sollen jederzeit eingreifen können, ähnlich wie es beim Fliegen mit dem Autopilot der Fall ist, wodurch eine normale Kfz-Haftpflichtversicherung erhalten bleiben wird.

Natürlich wird der Hersteller in die Pflicht genommen für etwaige Unfälle bei autonomen Fahrzeugen oder Fehlfunktionen von technischen Features. Die Anforderungen im juristischen Sinne werden für die Versicherer also ganz klar steigen. Auch wenn das Thema im deutschen Versicherungsmarkt aktuell noch wenig diskutiert wird: Die Kombination aus Produkthaftung am Fahrzeug und individueller Kfz-Versicherung könnte künftig massive Regressforderungen zwischen Versicherern mit sich bringen.

Einer Umfrage Ihrer Beraterkollegen von KPMG zufolge glauben die meisten Versicherungsmanager in Deutschland, dass es, „wenn überhaupt, irgendwann in ferner Zukunft“ zu umfassenden Veränderungen im deutschen Kfz-Versicherungsmarkt kommen wird. Ist das ein Trugschluss?

Kurzfristig sehen auch wir keine Revolution im Kfz-Versicherungsmarkt. Mittel- bis langfristig wird es aber definitiv Veränderungen und Verschiebungen geben. Sobald beispielsweise Telematik-Tarife an Fahrt aufnehmen, werden einige Versicherer realisieren, dass sie ihre Tarife schneller an den Markt und die wachsende Konkurrenz durch Automobilhersteller anpassen müssen.

Im Hinblick auf das autonome Fahren sehen wir gerade eine rasante Beschleunigung der Entwicklung: Ging man vor einem Jahr noch davon aus, dass selbstfahrende Autos in zehn bis 15 Jahren auf den Markt kommen, sprechen Anbieter heute schon vom Verkaufsstart 2020! Dennoch muss sich der Fahrzeugpark in Deutschland erst einmal erneuern, dies wird umfassend nicht vor 2035 oder 2040 der Fall sein.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Willis Towers Watson

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...