18. Juli 2016, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Finanzvorstand: “Wollen uns weiter vom Wettbewerb absetzen”

Der Versicherer Allianz will Marktanteile gewinnen und dafür auch Zukäufe tätigen. Einen Anteil von zehn Prozent bezeichnete Finanzvorstand Dr. Dieter Wemmer in einem Gespräch mit der “Börsen-Zeitung” (Samstag) als vernünftigen Startpunkt in den Stammmärkten. Doch es gebe kaum M&A-Transaktionen.

Allianz-Finanzvorstand: Wollen uns weiter vom Wettbewerb absetzen

Dieter Wemmer, Finanzvorstand der Allianz SE

Damit steigt die Chance der Aktionäre, dass das nicht verbrauchte M&A-Budget auf ihr Konto geht. Wemmer sagte, es lägen 2,5 bis 3 Milliarden Euro in dem Topf: “Wenn wir das Geld bis Ende 2016 nicht benötigen, geben wir es wie versprochen den Aktionären zurück.” Der Manager machte klar, dass die Allianz dann Aktien zurückkaufen werde und keine Sonderdividende plane.

“Wir wollen uns weiter vom Wettbewerb absetzen”

Die erste Hälfte 2016 sei für Banken und Versicherer holprig verlaufen. Das Jahr sei sicher etwas schwieriger gestartet, als man sich das vorgestellt hatte: “Das Wundenlecken in der Finanzindustrie nach dem Brexit-Referendum ist sichtbar.” Ob dies eine kurzfristige Volatilität sei, werde man in den nächsten Monaten sehen. Für die Allianz sei die Situation auch eine Chance: “Wir wollen uns weiter vom Wettbewerb absetzen.”

Versicherungsgeschäft in Italien: Wemmer hat keine Bedenken

Das Allianz-Engagement in Italien sei durch die dortigen Turbulenzen nicht gefährdet, sagte Wemmer. Schließlich sei das Anlageportfolio global ausgerichtet: “Auch für unser Versicherungsgeschäft in Italien haben wir keine Bedenken.” Das Land habe erste Schritte unternommen, um die Situation der einheimischen Banken zu verbessern. Wemmer fügte hinzu: “Das ist aber nicht genug und es besteht weiterer Handlungsbedarf.” Ein Austritt Englands aus der EU habe ganz wenige Auswirkungen auf die Allianz.

Ein Abschreibungsrisiko auf Aktienanlagen gebe es nicht, betonte Wemmer. Dies gelte auch für die Bankaktien, die nach der Brexit-Entscheidung unter Druck gerieten. Der Versicherer habe seine Positionen schon vorher vernünftig gefahren.

Seite zwei: Wemmer über das größte Risiko für die Allianz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Betriebsrente kommt: Ver.di wird Sozialpartner

„Die Deutsche Betriebsrente“ – eine Kooperation für das Sozialpartnermodell von Talanx und Zurich Gruppe Deutschland – freut sich auf ihren ersten Kunden: Die Talanx AG, Hannover, und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin, haben sich im Rahmen ihrer Verhandlungen darauf verständigt, das erste Sozialpartnermodell in Deutschland zu etablieren.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...