18. Juli 2016, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Finanzvorstand: “Wollen uns weiter vom Wettbewerb absetzen”

Der Versicherer Allianz will Marktanteile gewinnen und dafür auch Zukäufe tätigen. Einen Anteil von zehn Prozent bezeichnete Finanzvorstand Dr. Dieter Wemmer in einem Gespräch mit der “Börsen-Zeitung” (Samstag) als vernünftigen Startpunkt in den Stammmärkten. Doch es gebe kaum M&A-Transaktionen.

Allianz-Finanzvorstand: Wollen uns weiter vom Wettbewerb absetzen

Dieter Wemmer, Finanzvorstand der Allianz SE

Damit steigt die Chance der Aktionäre, dass das nicht verbrauchte M&A-Budget auf ihr Konto geht. Wemmer sagte, es lägen 2,5 bis 3 Milliarden Euro in dem Topf: “Wenn wir das Geld bis Ende 2016 nicht benötigen, geben wir es wie versprochen den Aktionären zurück.” Der Manager machte klar, dass die Allianz dann Aktien zurückkaufen werde und keine Sonderdividende plane.

“Wir wollen uns weiter vom Wettbewerb absetzen”

Die erste Hälfte 2016 sei für Banken und Versicherer holprig verlaufen. Das Jahr sei sicher etwas schwieriger gestartet, als man sich das vorgestellt hatte: “Das Wundenlecken in der Finanzindustrie nach dem Brexit-Referendum ist sichtbar.” Ob dies eine kurzfristige Volatilität sei, werde man in den nächsten Monaten sehen. Für die Allianz sei die Situation auch eine Chance: “Wir wollen uns weiter vom Wettbewerb absetzen.”

Versicherungsgeschäft in Italien: Wemmer hat keine Bedenken

Das Allianz-Engagement in Italien sei durch die dortigen Turbulenzen nicht gefährdet, sagte Wemmer. Schließlich sei das Anlageportfolio global ausgerichtet: “Auch für unser Versicherungsgeschäft in Italien haben wir keine Bedenken.” Das Land habe erste Schritte unternommen, um die Situation der einheimischen Banken zu verbessern. Wemmer fügte hinzu: “Das ist aber nicht genug und es besteht weiterer Handlungsbedarf.” Ein Austritt Englands aus der EU habe ganz wenige Auswirkungen auf die Allianz.

Ein Abschreibungsrisiko auf Aktienanlagen gebe es nicht, betonte Wemmer. Dies gelte auch für die Bankaktien, die nach der Brexit-Entscheidung unter Druck gerieten. Der Versicherer habe seine Positionen schon vorher vernünftig gefahren.

Seite zwei: Wemmer über das größte Risiko für die Allianz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...