Anzeige
13. Januar 2016, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Umfrage: Marktumbrüche größte Sorge für Manager

Viele deutsche Unternehmen sehen nach einer Umfrage der Allianz-Industrieversicherung rasante Marktveränderungen heute als größtes Risiko für ihren Betrieb. Erst danach folgt die Sorge vor Betriebsunterbrechungen und die IT-Sicherheit, die vor einem Jahr noch ganz oben gestanden hatten.

Allianz-Umfrage: Marktumbrüche größte Sorge für Manager

Betriebsunterbrechung stellt laut Umfrage das zweitgrößte Risiko für deutsche Unternehmen dar, weltweit steht es sogar auf Platz eins.

Viele etablierte Unternehmen sähen durch Marktumbrüche ihre Profitabilität, zum Teil sogar ihr Geschäftsmodell bedroht.

“Unternehmen müssen stets auf der Hut sein”

Die Allianz hatte weltweit über 800 Risikomanager und Versicherungsexperten befragt, davon 120 in Deutschland. “Innovationszyklen werden immer kürzer; Markteintrittshürden niedriger. Digitalisierung und neue bahnbrechende Technologien müssen rasch ins eigene Geschäft übernommen werden, während gleichzeitig potenziell wendigere Start-ups als neue Wettbewerber auftauchen”, sagte Allianz-Innovationsmanagerin Bettina Stoob. “Unternehmen müssen stets auf der Hut sein und laufend neue Produkte, Dienstleistungen oder Lösungen anbieten.”

Viele Unternehmen fürchteten Betriebsstörungen durch Cyberangriffe

Betriebsunterbrechung stellt laut Umfrage das zweitgrößte Risiko für deutsche Unternehmen dar, weltweit steht es sogar auf Platz eins. Viele Unternehmen fürchteten Betriebsstörungen durch Cyberangriffe, technisches Versagen oder politische Instabilität. Kriege und Unruhen könnten Lieferketten unterbrechen, Terrorangriffe Mitarbeiter oder Vermögenswerte treffen. Cybervorfälle würden als das wichtigste Langzeitrisiko für Unternehmen in den nächsten zehn Jahren genannt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...