7. April 2016, 19:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger wächst kräftig

Einen Tag nach Bekanntgabe der Branchenbilanz 2015 durch den GDV hat der Versicherer Alte Leipziger-Hallesche seine Geschäftszahlen vorgelegt: Dabei sind die Gegensätze deutlich hervorgetreten.

Alte-Leipziger-PK in Alte Leipziger wächst kräftig

Die Vorstände des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns erläutern die Geschäftsergebnisse 2015 (v.l.): Martin Rohm, Wiltrud Pekarek, Christoph Bohn (stv. Vorsitzender), Walter Botermann (Vorsitzender), Jürgen Bierbaum, Frank Kettnaker, Stephan Buschek.

Während GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland am Mittwoch ein in weiten Strecken ernüchterndes Zahlenwerk präsentieren musste, dürfte es Dr. Walter Botermann am Folgetag deutlich mehr Spaß gemacht haben, den Pressevertretern in Oberursel bei Frankfurt die Geschäftsergebnisse des Alte Leipziger-Hallesche-Konzerns zu erläutern.

“Neugeschäfts-Mix erreicht, wo andere noch hinwollen”

Im Vergleich zur Branche konnte der Vorstandschef auf zahlreiche Kennzahlen verweisen, die 2015 ein dickes Plus gegenüber dem Vorjahr aufwiesen – so vor allem in der Lebensversicherung: Das Neugeschäft kletterte um 11,2 Prozent von 820 Millionen auf 912 Millionen Euro. Dynamisch entwickelte sich dabei insbesondere der Neuzugang gegen laufenden Beitrag, der um satte 42 Prozent auf 230 Millionen Euro zulegte, die neu eingenommenen Einmalbeiträge stiegen um 3,6 Prozent auf 681 Millionen Euro. Die deutschen Lebensversicherer mussten hingegen ein Minus von 3,2 Prozent im laufenden Neugeschäft beziehungsweise ein 4,2 Prozent-Minus im Einmalbeitragsgeschäft hinnehmen.

Die Beitragseinnahmen der Alten Leipziger nahmen um sieben Prozent auf rund 2,3 Milliarden Euro zu, der Gesamtkonzern Alte Leipziger-Hallesche nahm rund 4,5 Milliarden Euro ein (plus 7,1 Prozent). “Die Alte Leipziger verbuchte steigende Marktanteile. Neugeschäft und Beitragseinnahmen wuchsen überdurchschnittlich”, bilanzierte Botermann sichtlich erfreut. Vorstand Dr. Jürgen Bierbaum ergänzte selbstbewusst: “Wir haben einen Neugeschäfts-Mix erreicht, wo andere noch hinwollen.”

Wachstumsdreiklang aus bAV, BU und Privatrente

Als Wachstumstreiber erwies sich demnach insbesondere die betriebliche Altersversorgung (bAV) auf die allein rund 40 Prozent des Neuzugangs entfiel. Die übrigen 60 Prozent setzten sich zusammen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sowie der privaten Rentenversicherung in der klassischen und fondsgebundenen Variante. Wobei die “Klassik” nach wie vor den Ton angibt und gut doppelt so viel zum Geschäftserfolg beiträgt wie die kapitalmarktnahen Produkte bei denen der Kunde das Anlagerisiko trägt. Botermann betonte dann auch, dass sein Haus auch in Zukunft an klassischen Verträgen festhalten wolle. Entscheidend sei der Kundenwunsch, so der Konzernchef.

Kapitalausstattung weiter verbessert

Überaus solide Werte für die Kapitalausstattung erlauben es dem Unternehmen auch unter den strengeren Eigenkapitalvorgaben gemäß Solvency II Produkte mit langlaufenden Zinsgarantien zu verkaufen. So stand nach Konzern-Angaben erneut die Stärkung der Risikotragfähigkeit im Fokus des Managements, mit dem Ziel, die vereinbarten Garantien in der Lebensversicherung dauerhaft abzusichern. Die Risikotragfähigkeit stieg gegenüber dem Vorjahr um 103 Millionen Euro auf 2,5 Milliarden Euro, das Eigenkapital wuchs um 75 Millionen Euro auf nunmehr 800 Millionen Euro. Man habe die Solvency II-Anforderungen trotz Niedrigzins auch ohne Übergangsmaßnahmen und Volatility Adjustment erfüllt, freute sich Botermann.

PKV kann sich in einem schwierigen Markt behaupten

Als solide erwies sich auch die zweite wichtige Säule des Konzerns – die Private Krankenversicherung (PKV). So vermeldete die Hallesche trotz “geringer Wachstumsimpulse für die Vollversicherung” ein gesamtes Neugeschäftsvolumen, das mit 2,4 Millionen Euro dem Vorjahresniveau entsprach. Die Beiträge für Bestandskunden in der Vollversicherung erhöhten sich im Durchschnitt um drei Prozent. Rund 2.500 Vollversicherte kehrten der Halleschen den Rücken, die Gesamtzahl der Vollversicherten bezifferte der Versicherer auf 234.737 Kunden. (lk)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der Katalysator der digitalen Transformation

Niedrige Zinsen, steigende Kundenanforderungen und durch die Corona-Krise nun auch ein geringeres Kundeninteresse und höhere Schadenszahlungen: Die Versicherungsbranche steht unter massivem Druck. Kann neuer Mut zur Digitalisierung helfen? Ein Gastbeitrag von Dr. Nikolaos Vlachantonis und Dr. Matthias Gröbner, Detecon International.

mehr ...

Immobilien

Der Traum vom Eigenheim im Ausland: Was ist zu beachten?

Ob eine moderne Stadt-Immobilie im pulsierenden Paris oder eine gemütliche Ferienhütte in den Bergen Österreichs: Viele Deutsche träumen von einem Haus oder einer Wohnung fernab der Heimat. Doch egal ob Aus- oder Inland: Ein Immobilienkauf ist immer ein großer Schritt voller Herausforderungen. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler erklärt, worauf Interessenten vor und während des Erwerbs ihrer Auslandsimmobilie unbedingt achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

KI: Wie Anleger Hype und solide Investmentchance erkennen können

Jeder weiß, dass Künstliche Intelligenz (KI) zu den Technologien gehört, die unsere Lebens- und Arbeitswelt tiefgreifend verändert. Für viele Unternehmen ist die KI ein enormer Wachstumskatalysator. Anleger können von diesem Zukunftsmarkt profitieren. Worauf sie dabei achten müssen und welche Investmentchancen es gibt, erklärt Philipp von Königsmarck, Head of Wholesale für Deutschland und Österreich bei Legal & General Investment Management.

mehr ...

Berater

Coronakrise trifft Allianz weniger schwer als gedacht

Der Versicherungskonzern Allianz kommt bisher besser durch die Coronakrise als gedacht. Zu einer neuen Gewinnprognose wollte sich der Vorstand um Allianz-Chef Oliver Bäte am Mittwoch zwar nicht durchringen. Finanzchef Giulio Terzariol sieht aber Grund zur Hoffnung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...