22. März 2016, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interesse an betrieblicher Altersvorsorge nimmt ab

Nach einem Anstieg des Interesses zum Abschluss einer betrieblichen Altersversorgung (bAV) unter den Arbeitnehmern in den letzten zwei Jahren, ist dieses gegenwärtig wieder rückläufig. Dies ist das Ergebnis der Studie “bAV-Report 2016”, den das internationale Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov erstellt hat.

Private-Altersvorsorge-frauen in Interesse an betrieblicher Altersvorsorge nimmt ab

Das Interesse an einer betrieblichen Altersvorsorge ist rückläufig.

Zwar sei das aktuelle Interesse an einer bAV unter den Arbeitnehmern ohne entsprechende Police mit 44 Prozent weiterhin hoch, doch plane gegenwärtig nur jeder Neunte (elf Prozent) der Befragten in den nächsten zwölf Monaten den Abschluss einer solchen Vorsorge. 2013 seien es noch 17 Prozent gewesen.

Die rückläufige Entwicklung bei der bAV werde von einem allgemeinen Rückgang der Altersvorsorgebereitschaft unter den Arbeitnehmern getragen. Nur ein Drittel der Arbeitnehmer plane innerhalb der nächsten zwölf Monate etwas für die Altersvorsorge zu tun. In 2013 habe der Anteil noch bei 42 Prozent gelegen.

Großteil ist zu Eigenleistungen bereit

60 Prozent der Arbeitnehmer, die am Abschluss einer bAV interessiert sind, seien bereit, Eigenleistungen für eine betriebliche Altersversorgung aufzubringen. Bei Männern liege der Anteil mit 62 Prozent leicht über dem Anteil der Frauen (58 Prozent), die bereit sind, einen monatlichen Betrag zu zahlen.

Laut den Studienergebnissen sind der Zuschuss des Arbeitgebers (61 Prozent) und die staatliche Förderung (60 Prozent) die stärksten Anreize für Arbeitnehmer, eine bAV abzuschließen. Ein unterschriftbereites, vorausgefülltes Angebot sei hingegen nur für ein Viertel (25 Prozent) interessant.

Digitale Innovation könnte Beratungseffizienz steigern

“Nach wie vor fehlt es an Konzepten, bAV-Versorgungen auch über kleinere Unternehmen in die Fläche zu tragen”, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov. “Dies könnte durchaus ein Thema für digitale Innovationen sein, um damit die Beratungs- und Betreuungseffizienz zu steigern und mehr Menschen in die betriebliche Altersvorsorge zu bringen”, so Gaedeke weiter. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Brasilien rodet und Zurich pflanzt

In Brasilien fällt immer mehr tropischer Regenwald Rodungen zum Opfer. Mit fatalen Folgen für das Klima und die Artenvielfalt. Die Zurich setzt nun ein Zeichen und unterstützt die Wiederherstellung der Artenvielfalt durch die Anpflanzung von einer Million Bäumen in Brasilien. Partner des Projektes ist die brasilianische Non-Profit-Organisation “Instituto Terra”.

mehr ...

Immobilien

Leipzigs Wohnungsmarkt dreht in Richtung Überversorgung

Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung. Mehr noch: Aufgrund gegenläufiger Tendenzen – ein stark steigendes Angebot trifft auf eine einbrechende Nachfrage – droht der Markt in Richtung Überversorgung zu drehen.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Insolvenz wegen Corona: Wie Unternehmer das als Chance nutzen

Die Auswirkungen der Corona-Krise treffen viele Unternehmen, einige stehen vor dem Aus. Eine Insolvenz kann ein Ausweg aus der Misere sein. Was gilt es zu beachten und was bringen die seit März 2020 geltenden Erleichterungen des Insolvenzrechts?

mehr ...