22. September 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

(K)ein Rezept gegen Altersarmut

Aufgrund der gesetzlichen Anforderungen an den Beitragserhalt bei betrieblicher Altersvorsorge und Riester-Rente, funktionieren diese Produkte im Niedrigzinsumfeld nicht mehr richtig. Nur wenn andere Rahmenbedingungen geschaffen werden, können wir ein Rezept gegen Altersarmut finden. Gastbeitrag von Dr. Markus Leibundgut,  Swiss Life Deutschland

(K)ein Rezept gegen Altersarmut

“Die gesetzlichen Anforderungen an den Beitragserhalt bei der bAV und auch bei der Riester-Rente führen dazu, dass diese Produkte im Niedrigzinsumfeld nicht mehr richtig funktionieren.”

Die Deutschen haben Angst vor Altersarmut. Trotzdem sie tun nicht viel dagegen: Rund 80 Prozent der Befragten fürchten laut einer aktuellen Umfrage, dass ihre gesetzliche Rente nicht ausreicht, aber nur 52 Prozent sorgen zusätzlich privat vor. Diese Sorgen sind nur allzu begründet, denn wir alle wissen: Die staatliche Rente wird aufgrund der demografischen Entwicklung in Zukunft nur noch einen Grundsockel der Altersvorsorge bilden. Eigenverantwortliche Vorsorge ist das Gebot der Stunde. Arbeitsministerin Nahles wird im Herbst ein Konzept vorstellen, wie sich das Rentensystem zukunftsfähiger machen lässt – und setzt dabei auch auf die Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV).

Wie realistisch ist das aber, angesichts von Niedrigzinsen, gesetzlich verankerten Garantieanforderungen sowie Haftungsrisiken für die Arbeitgeber aus den Pensionsverpflichtungen? Sicher ist: Das Niedrigzinsumfeld macht auch den Pensionskassen immer mehr zu schaffen, denn auch sie ächzen zunehmend unter hohen Garantiezusagen bei gleichzeitig geringen Kapitalerträgen. Durch ihre Anleihekäufe hat die EZB den volkswirtschaftlichen “Kompass” des Zinses weitestgehend außer Kraft gesetzt.

Geldpolitik der EZB begünstigt volkswirtschaftliche Verzerrungen

Damit werden Vermögensblasen und volkswirtschaftliche Verzerrungen begünstigt, weil auf der fast schon verzweifelten Suche nach Rendite zunehmend Geld in risikoreichere Investitionen fließt. Ohne Zins steigt zugleich der Wert von zukünftigen Verpflichtungen exorbitant an. Betroffen sind davon Unternehmen, die Pensionsverpflichtungen in einer direkten Leistungszusage eingegangen sind. Gleiches gilt übrigens auch für die Pensionsverpflichtungen des Staates, nur ist das Problem hier nicht so offensichtlich, weil der Staat nicht bilanziert, sondern nur eine einfache Einnahmen-Überschussrechnung macht.

Die zukünftige Last wird dabei oft übersehen, wenn sich der Finanzminister über sinkende Schuldzinsaufwendungen freut. Bei der betrieblichen Altersvorsorge schlägt das Zinsproblem natürlich genauso unbarmherzig zu –dessen scheint man sich in der Politik bisher noch nicht wirklich bewusst zu sein. Denn: Macht ein Arbeitnehmer seinen Anspruch auf Entgeltumwandlung bei seinem Arbeitgeber geltend und wandelt Gehaltsteile beispielsweise über eine Direktversicherung um, so muss der Arbeitgeber gemäß Betriebsrentengesetz mindestens die eingezahlten Beiträge garantieren.

Seite zwei: bAV und Riester-Rente im Niedrigzinsumfeld

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...