1. September 2016, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politik-Pläne zur bAV: “Treffen in der Mitte”

Die neuesten Entwicklungen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) sorgten auf der 10. Jahrestagung “Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft” des “Handelsblatts” in Köln für großen Diskussionsbedarf.

BAV in Politik-Pläne zur bAV: Treffen in der Mitte

bAV-Experten im Gespräch (von links): Dorothea Mohn (Verbraucherzentrale Bundesverband), Gerhard Schick (Die Grünen), Marc Surminski (Moderator), Anja Karliczek (CDU), Manfred Zöllmer (SPD).

Welche Rolle wird die bAV im deutschen Rentensystem der Zukunft spielen? Diese wichtige Frage im “heißen Renten-Herbst”, wie Moderator Dr. Marc Surminski, Chefredakteur der “Zeitschrift für Versicherungswesen”, am Mittwoch einleitete, brannte naturgemäß vielen Teilnehmern der “Handelsblatt”-Tagung unter den Nägeln. Und die Politik lieferte Antworten – zumindest ein paar.

“Da müssen wir dringend etwas tun”

Das Podium, bestehend aus dem “Who-is-Who” der deutschen Rentenpolitik, Anja Karliczek (CDU), Dr. Gerhard Schick (Die Grünen), Manfred Zöllmer (SPD) sowie Dorothea Mohn von der Verbraucherzentrale Bundesverband war sich schnell darüber einig, bei der konkreten Ausgestaltung der Betriebsrenten in Deutschland, nicht einig zu sein – jedenfalls nicht in allen Fragen.

CDU-Finanzexpertin Karliczek betonte zunächst, dass die Diskussion über “alle drei Säulen” des Rentensystems geführt werden müsse. Gleichwohl habe man sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, sich nur mit einer Säule konkret zu beschäftigen. Ziel sei es, die zweite Säule zu “verbreitern”, so Karliczek, da die bAV bei kleinen Unternehmen bis zehn Mitarbeitern sowie bei Geringverdienern eine sehr geringe Verbreitung aufweise. “Da müssen wir dringend etwas tun”, sagte die Bundestagsabgeordnete.

Seite zwei: “Treffen in der Mitte”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wenn die Politik die Motivation der Menschen wirklich erhöhen wollte, für ihr Alter vorzusorgen, sollte sie nicht immer nachträglich irgendwelche Sachen einführen, die die Vorsorgenden vor den Kopf stoßen nach dem Motto “bin ich der Depp?”. So geschehen, als plötzlich die Zuflüsse aus einer bAV-Direktversicherung sozialversicherungspflichtig wurden. Das müßte man in der bAV unbedingt abschaffen! Am glaubwürdigsten wäre die Politik bei dem Rententhema, wenn es steuerbegünstigte Altersvorsorgekonten (gedeckelt bis zu einem Maximalbetrag) gäbe, die produktneutral sind (steuerlich begünstigt sind zZ einzig Produkte im Versicherungsmantel), und vermeiden, dass in der Ansparphase thesaurierte Erträge jährlich versteuert werden müssen.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 2. September 2016 @ 10:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...