1. September 2016, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politik-Pläne zur bAV: “Treffen in der Mitte”

Die neuesten Entwicklungen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) sorgten auf der 10. Jahrestagung “Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft” des “Handelsblatts” in Köln für großen Diskussionsbedarf.

BAV in Politik-Pläne zur bAV: Treffen in der Mitte

bAV-Experten im Gespräch (von links): Dorothea Mohn (Verbraucherzentrale Bundesverband), Gerhard Schick (Die Grünen), Marc Surminski (Moderator), Anja Karliczek (CDU), Manfred Zöllmer (SPD).

Welche Rolle wird die bAV im deutschen Rentensystem der Zukunft spielen? Diese wichtige Frage im “heißen Renten-Herbst”, wie Moderator Dr. Marc Surminski, Chefredakteur der “Zeitschrift für Versicherungswesen”, am Mittwoch einleitete, brannte naturgemäß vielen Teilnehmern der “Handelsblatt”-Tagung unter den Nägeln. Und die Politik lieferte Antworten – zumindest ein paar.

“Da müssen wir dringend etwas tun”

Das Podium, bestehend aus dem “Who-is-Who” der deutschen Rentenpolitik, Anja Karliczek (CDU), Dr. Gerhard Schick (Die Grünen), Manfred Zöllmer (SPD) sowie Dorothea Mohn von der Verbraucherzentrale Bundesverband war sich schnell darüber einig, bei der konkreten Ausgestaltung der Betriebsrenten in Deutschland, nicht einig zu sein – jedenfalls nicht in allen Fragen.

CDU-Finanzexpertin Karliczek betonte zunächst, dass die Diskussion über “alle drei Säulen” des Rentensystems geführt werden müsse. Gleichwohl habe man sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, sich nur mit einer Säule konkret zu beschäftigen. Ziel sei es, die zweite Säule zu “verbreitern”, so Karliczek, da die bAV bei kleinen Unternehmen bis zehn Mitarbeitern sowie bei Geringverdienern eine sehr geringe Verbreitung aufweise. “Da müssen wir dringend etwas tun”, sagte die Bundestagsabgeordnete.

Seite zwei: “Treffen in der Mitte”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wenn die Politik die Motivation der Menschen wirklich erhöhen wollte, für ihr Alter vorzusorgen, sollte sie nicht immer nachträglich irgendwelche Sachen einführen, die die Vorsorgenden vor den Kopf stoßen nach dem Motto “bin ich der Depp?”. So geschehen, als plötzlich die Zuflüsse aus einer bAV-Direktversicherung sozialversicherungspflichtig wurden. Das müßte man in der bAV unbedingt abschaffen! Am glaubwürdigsten wäre die Politik bei dem Rententhema, wenn es steuerbegünstigte Altersvorsorgekonten (gedeckelt bis zu einem Maximalbetrag) gäbe, die produktneutral sind (steuerlich begünstigt sind zZ einzig Produkte im Versicherungsmantel), und vermeiden, dass in der Ansparphase thesaurierte Erträge jährlich versteuert werden müssen.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 2. September 2016 @ 10:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...