1. September 2016, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politik-Pläne zur bAV: “Treffen in der Mitte”

Die neuesten Entwicklungen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) sorgten auf der 10. Jahrestagung “Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft” des “Handelsblatts” in Köln für großen Diskussionsbedarf.

BAV in Politik-Pläne zur bAV: Treffen in der Mitte

bAV-Experten im Gespräch (von links): Dorothea Mohn (Verbraucherzentrale Bundesverband), Gerhard Schick (Die Grünen), Marc Surminski (Moderator), Anja Karliczek (CDU), Manfred Zöllmer (SPD).

Welche Rolle wird die bAV im deutschen Rentensystem der Zukunft spielen? Diese wichtige Frage im “heißen Renten-Herbst”, wie Moderator Dr. Marc Surminski, Chefredakteur der “Zeitschrift für Versicherungswesen”, am Mittwoch einleitete, brannte naturgemäß vielen Teilnehmern der “Handelsblatt”-Tagung unter den Nägeln. Und die Politik lieferte Antworten – zumindest ein paar.

“Da müssen wir dringend etwas tun”

Das Podium, bestehend aus dem “Who-is-Who” der deutschen Rentenpolitik, Anja Karliczek (CDU), Dr. Gerhard Schick (Die Grünen), Manfred Zöllmer (SPD) sowie Dorothea Mohn von der Verbraucherzentrale Bundesverband war sich schnell darüber einig, bei der konkreten Ausgestaltung der Betriebsrenten in Deutschland, nicht einig zu sein – jedenfalls nicht in allen Fragen.

CDU-Finanzexpertin Karliczek betonte zunächst, dass die Diskussion über “alle drei Säulen” des Rentensystems geführt werden müsse. Gleichwohl habe man sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, sich nur mit einer Säule konkret zu beschäftigen. Ziel sei es, die zweite Säule zu “verbreitern”, so Karliczek, da die bAV bei kleinen Unternehmen bis zehn Mitarbeitern sowie bei Geringverdienern eine sehr geringe Verbreitung aufweise. “Da müssen wir dringend etwas tun”, sagte die Bundestagsabgeordnete.

Seite zwei: “Treffen in der Mitte”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wenn die Politik die Motivation der Menschen wirklich erhöhen wollte, für ihr Alter vorzusorgen, sollte sie nicht immer nachträglich irgendwelche Sachen einführen, die die Vorsorgenden vor den Kopf stoßen nach dem Motto “bin ich der Depp?”. So geschehen, als plötzlich die Zuflüsse aus einer bAV-Direktversicherung sozialversicherungspflichtig wurden. Das müßte man in der bAV unbedingt abschaffen! Am glaubwürdigsten wäre die Politik bei dem Rententhema, wenn es steuerbegünstigte Altersvorsorgekonten (gedeckelt bis zu einem Maximalbetrag) gäbe, die produktneutral sind (steuerlich begünstigt sind zZ einzig Produkte im Versicherungsmantel), und vermeiden, dass in der Ansparphase thesaurierte Erträge jährlich versteuert werden müssen.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 2. September 2016 @ 10:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...