11. Juli 2016, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Entgeltumwandlung oft nicht korrekt dargestellt”

“Altersvorsorge ist kein Zusatznutzen, sondern unumstößliche Notwendigkeit”, sagt Martin Bockelmann, Vorstand der xbAV AG, im Interview mit Cash.Online. Er spricht über die Zukunft der betrieblichen Altersversorgung (bAV) und seine Ansätze für eine höhere Akzeptanz der bAV in der Bevölkerung.

Entgeltumwandlung oft nicht korrekt dargestellt

Martin Bockelmann, Vorstand der xbAV AG: “Der Verwaltungsaufwand ist Hemmnis Nummer eins, wenn es darum geht, den Mitarbeitern die bAV anzubieten.”

Cash.Online: Die Bundesregierung hegt die Absicht, die bAV zu stärken, um die Altersarmut zu bekämpfen. So haben bislang rund 60 Prozent der Beschäftigten eine Anwartschaft auf eine Betriebsrente, in Zukunft sollen es 80 Prozent sein. Welche Weichen müssen gestellt werden, um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen?

Bockelmann: Zwei Weichen halte ich für wesentlich. Zum einen ist die Verbeitragung ein großes Thema. Eine Verbesserung wäre beispielsweise, nur den halben Beitragssatz beim Rentner in Abzug zu bringen – also ausschließlich den Arbeitnehmeranteil. Die Gegenfinanzierung könnte dadurch erfolgen, dass Entgeltumwandungsbeiträge in der Beitragsphase für den Arbeitgeber kranken- und pflegeversicherungspflichtig gestellt würden. Vorteil ist: Der Arbeitgeber spart weiterhin Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge und für den Arbeitnehmer würde die bAV noch mal attraktiver.

Und die zweite Weiche?

Das zweite wichtige Thema ist die Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung. Was wir brauchen, ist Klarheit darüber, wie das Leben im Alter mit nur der gesetzlichen Rente aussieht. Altersvorsorge bedeutet, den Standard für das Rentenalter zu sichern. Anders formuliert: Sie ist kein Zusatznutzen, sondern unumstößliche Notwendigkeit. Gerade hier sehe ich auch die Medien in der Pflicht. In der Presse wird die Entgeltumwandlung oft sowohl negativ als auch nicht korrekt dargestellt – das verunsichert. Eine offene Kommunikation muss die Notwendigkeit der bAV als Versorgungsbaustein in seiner Ganzheit thematisieren. Die bAV ist eine Vorsorgeart mit geringem Risiko, staatlicher Förderung und der Möglichkeit des Arbeitgeberzuschusses. Deren Rentabilität im Vergleich zu anderen Vorsorgemöglichkeiten sollte der breiten Öffentlichkeit verständlicher gemacht werden. Und auch, dass der Verzicht auf die eigene Vorsorge für das Rentenalter keine sinnvolle Lösung ist.

Seite zwei: Bockelmann zu bAV-Verbreitung, Digitalisierung und Riester-Kritik

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. #bAV #Arbeitgeberzuschuss zur #Entgeltumwandlung #Berechnungstool über 15% und 15% §1a Abs1a BetrAVG Chancen und Risiken
    http://www.bav-experte.de/bav-ag-tipp/zuschuss-entgeltumwandlung-gesetzliche-pflicht

    Kommentar von Werner Hoffmann — 6. April 2018 @ 10:09

  2. Wir “alten” sind genug bestraft worden mit der angeblich “privaten” Vorsorge über den Arbeitgeber. Das war reine Geldvernichtung. Wir haben nur das gemacht was die Politik wollte, privat für das Alter vorsorgen. Gelockt mit 10% Pauschalsteuer auf den Beitrag.Das musste logischerweise über den AG laufen. Bezahlt allerdings vom Barlohn. Der AG hat nichts weiter gemacht, als das Geld an unsere Lebensversicherung überwiesen. Da die nächsten Regierungen diese Verträge nicht mehr kennen, wurden diese alten Direktversicherungen mit den neuen, in der Einzahlungsphase “sozialversicherungsfreien” Direktversicherungen in einen Topf geworfen. Letztendlich haben einmal der AG und der AN 3 mal Krankenkassenbeiträge. Bei der Auszahlung kam auch noch die Pflegekasse dazu

    Kommentar von Ingrid Wulff — 11. Juli 2016 @ 17:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...