Anzeige
11. Juli 2016, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Entgeltumwandlung oft nicht korrekt dargestellt”

“Altersvorsorge ist kein Zusatznutzen, sondern unumstößliche Notwendigkeit”, sagt Martin Bockelmann, Vorstand der xbAV AG, im Interview mit Cash.Online. Er spricht über die Zukunft der betrieblichen Altersversorgung (bAV) und seine Ansätze für eine höhere Akzeptanz der bAV in der Bevölkerung.

Entgeltumwandlung oft nicht korrekt dargestellt

Martin Bockelmann, Vorstand der xbAV AG: “Der Verwaltungsaufwand ist Hemmnis Nummer eins, wenn es darum geht, den Mitarbeitern die bAV anzubieten.”

Cash.Online: Die Bundesregierung hegt die Absicht, die bAV zu stärken, um die Altersarmut zu bekämpfen. So haben bislang rund 60 Prozent der Beschäftigten eine Anwartschaft auf eine Betriebsrente, in Zukunft sollen es 80 Prozent sein. Welche Weichen müssen gestellt werden, um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen?

Bockelmann: Zwei Weichen halte ich für wesentlich. Zum einen ist die Verbeitragung ein großes Thema. Eine Verbesserung wäre beispielsweise, nur den halben Beitragssatz beim Rentner in Abzug zu bringen – also ausschließlich den Arbeitnehmeranteil. Die Gegenfinanzierung könnte dadurch erfolgen, dass Entgeltumwandungsbeiträge in der Beitragsphase für den Arbeitgeber kranken- und pflegeversicherungspflichtig gestellt würden. Vorteil ist: Der Arbeitgeber spart weiterhin Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge und für den Arbeitnehmer würde die bAV noch mal attraktiver.

Und die zweite Weiche?

Das zweite wichtige Thema ist die Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung. Was wir brauchen, ist Klarheit darüber, wie das Leben im Alter mit nur der gesetzlichen Rente aussieht. Altersvorsorge bedeutet, den Standard für das Rentenalter zu sichern. Anders formuliert: Sie ist kein Zusatznutzen, sondern unumstößliche Notwendigkeit. Gerade hier sehe ich auch die Medien in der Pflicht. In der Presse wird die Entgeltumwandlung oft sowohl negativ als auch nicht korrekt dargestellt – das verunsichert. Eine offene Kommunikation muss die Notwendigkeit der bAV als Versorgungsbaustein in seiner Ganzheit thematisieren. Die bAV ist eine Vorsorgeart mit geringem Risiko, staatlicher Förderung und der Möglichkeit des Arbeitgeberzuschusses. Deren Rentabilität im Vergleich zu anderen Vorsorgemöglichkeiten sollte der breiten Öffentlichkeit verständlicher gemacht werden. Und auch, dass der Verzicht auf die eigene Vorsorge für das Rentenalter keine sinnvolle Lösung ist.

Seite zwei: Bockelmann zu bAV-Verbreitung, Digitalisierung und Riester-Kritik

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. #bAV #Arbeitgeberzuschuss zur #Entgeltumwandlung #Berechnungstool über 15% und 15% §1a Abs1a BetrAVG Chancen und Risiken
    http://www.bav-experte.de/bav-ag-tipp/zuschuss-entgeltumwandlung-gesetzliche-pflicht

    Kommentar von Werner Hoffmann — 6. April 2018 @ 10:09

  2. Wir “alten” sind genug bestraft worden mit der angeblich “privaten” Vorsorge über den Arbeitgeber. Das war reine Geldvernichtung. Wir haben nur das gemacht was die Politik wollte, privat für das Alter vorsorgen. Gelockt mit 10% Pauschalsteuer auf den Beitrag.Das musste logischerweise über den AG laufen. Bezahlt allerdings vom Barlohn. Der AG hat nichts weiter gemacht, als das Geld an unsere Lebensversicherung überwiesen. Da die nächsten Regierungen diese Verträge nicht mehr kennen, wurden diese alten Direktversicherungen mit den neuen, in der Einzahlungsphase “sozialversicherungsfreien” Direktversicherungen in einen Topf geworfen. Letztendlich haben einmal der AG und der AN 3 mal Krankenkassenbeiträge. Bei der Auszahlung kam auch noch die Pflegekasse dazu

    Kommentar von Ingrid Wulff — 11. Juli 2016 @ 17:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...