11. Juli 2016, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Entgeltumwandlung oft nicht korrekt dargestellt”

“Altersvorsorge ist kein Zusatznutzen, sondern unumstößliche Notwendigkeit”, sagt Martin Bockelmann, Vorstand der xbAV AG, im Interview mit Cash.Online. Er spricht über die Zukunft der betrieblichen Altersversorgung (bAV) und seine Ansätze für eine höhere Akzeptanz der bAV in der Bevölkerung.

Entgeltumwandlung oft nicht korrekt dargestellt

Martin Bockelmann, Vorstand der xbAV AG: “Der Verwaltungsaufwand ist Hemmnis Nummer eins, wenn es darum geht, den Mitarbeitern die bAV anzubieten.”

Cash.Online: Die Bundesregierung hegt die Absicht, die bAV zu stärken, um die Altersarmut zu bekämpfen. So haben bislang rund 60 Prozent der Beschäftigten eine Anwartschaft auf eine Betriebsrente, in Zukunft sollen es 80 Prozent sein. Welche Weichen müssen gestellt werden, um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen?

Bockelmann: Zwei Weichen halte ich für wesentlich. Zum einen ist die Verbeitragung ein großes Thema. Eine Verbesserung wäre beispielsweise, nur den halben Beitragssatz beim Rentner in Abzug zu bringen – also ausschließlich den Arbeitnehmeranteil. Die Gegenfinanzierung könnte dadurch erfolgen, dass Entgeltumwandungsbeiträge in der Beitragsphase für den Arbeitgeber kranken- und pflegeversicherungspflichtig gestellt würden. Vorteil ist: Der Arbeitgeber spart weiterhin Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge und für den Arbeitnehmer würde die bAV noch mal attraktiver.

Und die zweite Weiche?

Das zweite wichtige Thema ist die Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung. Was wir brauchen, ist Klarheit darüber, wie das Leben im Alter mit nur der gesetzlichen Rente aussieht. Altersvorsorge bedeutet, den Standard für das Rentenalter zu sichern. Anders formuliert: Sie ist kein Zusatznutzen, sondern unumstößliche Notwendigkeit. Gerade hier sehe ich auch die Medien in der Pflicht. In der Presse wird die Entgeltumwandlung oft sowohl negativ als auch nicht korrekt dargestellt – das verunsichert. Eine offene Kommunikation muss die Notwendigkeit der bAV als Versorgungsbaustein in seiner Ganzheit thematisieren. Die bAV ist eine Vorsorgeart mit geringem Risiko, staatlicher Förderung und der Möglichkeit des Arbeitgeberzuschusses. Deren Rentabilität im Vergleich zu anderen Vorsorgemöglichkeiten sollte der breiten Öffentlichkeit verständlicher gemacht werden. Und auch, dass der Verzicht auf die eigene Vorsorge für das Rentenalter keine sinnvolle Lösung ist.

Seite zwei: Bockelmann zu bAV-Verbreitung, Digitalisierung und Riester-Kritik

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. #bAV #Arbeitgeberzuschuss zur #Entgeltumwandlung #Berechnungstool über 15% und 15% §1a Abs1a BetrAVG Chancen und Risiken
    http://www.bav-experte.de/bav-ag-tipp/zuschuss-entgeltumwandlung-gesetzliche-pflicht

    Kommentar von Werner Hoffmann — 6. April 2018 @ 10:09

  2. Wir “alten” sind genug bestraft worden mit der angeblich “privaten” Vorsorge über den Arbeitgeber. Das war reine Geldvernichtung. Wir haben nur das gemacht was die Politik wollte, privat für das Alter vorsorgen. Gelockt mit 10% Pauschalsteuer auf den Beitrag.Das musste logischerweise über den AG laufen. Bezahlt allerdings vom Barlohn. Der AG hat nichts weiter gemacht, als das Geld an unsere Lebensversicherung überwiesen. Da die nächsten Regierungen diese Verträge nicht mehr kennen, wurden diese alten Direktversicherungen mit den neuen, in der Einzahlungsphase “sozialversicherungsfreien” Direktversicherungen in einen Topf geworfen. Letztendlich haben einmal der AG und der AN 3 mal Krankenkassenbeiträge. Bei der Auszahlung kam auch noch die Pflegekasse dazu

    Kommentar von Ingrid Wulff — 11. Juli 2016 @ 17:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...