Anzeige
29. Juni 2016, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrauensbildung für die Rente auf dem Smartphone

In der Altersvorsorge brauchen wir rasch eine unabhängige Datenplattform – das Thema wird in der Rentendiskussion zu wenig beachtet.

Die Weirich-Kolumne

Altersvorsorge: Vertrauensbildung für die Rente auf dem Smartphone

“Die radikale Transparenz des Webs sollte als eine Chance zur Stärkung der Eigenverantwortung gesehen werden.”

Allenthalben wird ein heißer Renten-Herbst in der Politik erwartet. Taktgeber hierfür könnten vor allem die Gewerkschaften sein, die vor “millionenfach drohender Altersarmut” warnen und für den Herbst eine mit der für den Mindestlohn vergleichbare Kampagne ankündigen.

Debatte über Rentenformel durch Seehofer und Gabriel befeuert

Der DGB will damit eine bei den Arbeitnehmern grassierende Sorge thematisieren, glauben doch 42 Prozent der Deutschen, dass die gesetzliche Rente für sie im Alter nicht ausreicht. Verdi-Chef Bsirske fordert einen Paradigmenwechsel und ist gleichzeitig offen für höhere Rentenbeiträge, auch über das angestrebte Limit von 22 Prozent bis 2030 hinaus. Er sei sich absolut sicher, dass die Beschäftigten lieber drei, vier Prozent mehr Beiträge zahlten, wenn sie dann nicht auf Hartz IV im Alter angewiesen seien.

Befeuert haben diese Debatte über die Rentenformel die Vorsitzenden von CSU und SPD, Seehofer und Gabriel. Unter Hinweis auf eher fragwürdige Studien zur Altersarmut hatten sie sich gegen ein weiteres Absinken des Nettorentenniveaus gewandt, die bisher im Konsens vereinbarte Rentenformel der Zukunft sollte zur Disposition gestellt werden. Als die beiden zu emotionalen Schnellreflexionen neigenden Politiker die von kühlen Rechnern in Ministerien angestellten Konsequenzen für die Staatshaushalte in einer immer stärker alternden Gesellschaft aufgezeigt bekamen, gingen sie nur noch mit Schalldämpfern durchs Land.

Seehofer verzichtet inzwischen auf ein eigenständiges bayerisches Konzept

Der in seiner Partei ohnehin angezählte Gabriel erklärte kleinlaut, die Genossin Andrea Nahles, ihres Zeichens Bundesarbeitsministerin, sei für die Alterssicherung zuständig und Seehofer verzichtet inzwischen auf ein eigenständiges bayerisches Konzept, seine Sozialministerin wird mit der CDU gemeinsam an Lösungen arbeiten.

Seite zwei: Nach der Sommerpause steht die Rente im Zentrum

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...