Anzeige
29. Juni 2016, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrauensbildung für die Rente auf dem Smartphone

In der Altersvorsorge brauchen wir rasch eine unabhängige Datenplattform – das Thema wird in der Rentendiskussion zu wenig beachtet.

Die Weirich-Kolumne

Altersvorsorge: Vertrauensbildung für die Rente auf dem Smartphone

“Die radikale Transparenz des Webs sollte als eine Chance zur Stärkung der Eigenverantwortung gesehen werden.”

Allenthalben wird ein heißer Renten-Herbst in der Politik erwartet. Taktgeber hierfür könnten vor allem die Gewerkschaften sein, die vor “millionenfach drohender Altersarmut” warnen und für den Herbst eine mit der für den Mindestlohn vergleichbare Kampagne ankündigen.

Debatte über Rentenformel durch Seehofer und Gabriel befeuert

Der DGB will damit eine bei den Arbeitnehmern grassierende Sorge thematisieren, glauben doch 42 Prozent der Deutschen, dass die gesetzliche Rente für sie im Alter nicht ausreicht. Verdi-Chef Bsirske fordert einen Paradigmenwechsel und ist gleichzeitig offen für höhere Rentenbeiträge, auch über das angestrebte Limit von 22 Prozent bis 2030 hinaus. Er sei sich absolut sicher, dass die Beschäftigten lieber drei, vier Prozent mehr Beiträge zahlten, wenn sie dann nicht auf Hartz IV im Alter angewiesen seien.

Befeuert haben diese Debatte über die Rentenformel die Vorsitzenden von CSU und SPD, Seehofer und Gabriel. Unter Hinweis auf eher fragwürdige Studien zur Altersarmut hatten sie sich gegen ein weiteres Absinken des Nettorentenniveaus gewandt, die bisher im Konsens vereinbarte Rentenformel der Zukunft sollte zur Disposition gestellt werden. Als die beiden zu emotionalen Schnellreflexionen neigenden Politiker die von kühlen Rechnern in Ministerien angestellten Konsequenzen für die Staatshaushalte in einer immer stärker alternden Gesellschaft aufgezeigt bekamen, gingen sie nur noch mit Schalldämpfern durchs Land.

Seehofer verzichtet inzwischen auf ein eigenständiges bayerisches Konzept

Der in seiner Partei ohnehin angezählte Gabriel erklärte kleinlaut, die Genossin Andrea Nahles, ihres Zeichens Bundesarbeitsministerin, sei für die Alterssicherung zuständig und Seehofer verzichtet inzwischen auf ein eigenständiges bayerisches Konzept, seine Sozialministerin wird mit der CDU gemeinsam an Lösungen arbeiten.

Seite zwei: Nach der Sommerpause steht die Rente im Zentrum

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografie: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...