Anzeige
Anzeige
21. Juni 2016, 16:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenpolitik: Verdi-Chef hält Modell der Beitragsstabilität für gescheitert

Die Gewerkschaften wollen ihrer Forderung nach einem Kurswechsel in der Rentenpolitik vor der Bundestagswahl 2017 Nachdruck verleihen. Das bisherige Modell, das die Beitragsstabilität in den Mittelpunkt stelle, führe zu “millionenfach drohender Altersarmut”, warnte Verdi-Chef Frank Bsirske.

Rentenpolitik: Verdi-Chef Bsirske hält Modell der Beitragsstabilität für gescheitert

Es brauche einen erneuten “Paradigmenwechsel” hin zu einem Rentenmodell, das wieder den annähernden Erhalt des Lebensstandards im Alter in den Mittelpunkt stelle, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske.

Es könne nicht sein, dass Menschen nach 40 Beitragsjahren mit einer Rente dastünden, die unterhalb der Grundsicherung liege, sagte Bsirske am Dienstag in Dresden beim Rentengipfel des DGB Sachsen. “Weil es um die Frage der sozialen Gerechtigkeit geht und um die Frage, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen.”

Kampagne soll im Herbst starten

Er kündigte eine gemeinsame Kampagne der im DGB organisierten Gewerkschaften ab Herbst an, die von der Dimension her mit der zum Mindestlohn vergleichbar sein werde. “Wir brauchen einen Kurswechsel in der Rentenpolitik.” Bislang hätten die Gewerkschaften teils unterschiedliche Positionen vertreten. “Jetzt wollen wir alle zusammen”, sagte Bsirske. Der Rentengipfel in Dresden diene dazu, “hier schon mal die Hand zu heben”.

42 Prozent der Deutschen glaubten, dass die gesetzliche Rente für sie im Alter nicht ausreichen werde. “Das ist eine zutreffende Diagnose, die haben recht”, sagte Bsirske. So könne ein 1964 geborener “Babyboomer”, der 2012 über ein Bruttoeinkommen von 2500 Euro verfügt habe, nach 40 Beitragsjahren mit einer gesetzlichen Rente von 786 Euro rechnen. “Die Dramatik liegt darin, dass 2012 ein Drittel aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland weniger als 2500 Euro brutto im Monat verdient hat.” Es gehe um bis zu 12 Millionen Menschen, deren Rente nicht zur Grundsicherung reichen werde.

Seite zwei: Bsirske fordert “Paradigmenwechsel” und ist offen für höhere Rentenbeiträge

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Verschiebung der Brexit-Abstimmung oder kompletter Rückzug?

Die britische Regierung will die für Dienstagabend geplante Abstimmung zum Brexit-Abkommen im Parlament offenbar verschieben. Das meldeten unter anderem die BBC und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Regierungskreise. Vom Regierungssprecher war zunächst nichts dazu zu hören.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...