2. November 2016, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Antworten auf die demografische Entwicklung finden”

Cash. sprach mit Eric Bussert, Vertriebsvorstand der Hanse Merkur, über die Verunsicherung der Verbraucher in Sachen Lebensversicherung und Riester-Rente.

Hansemerkur-bussert in Antworten auf die demografische Entwicklung finden

Eric Bussert: “Wir geben im Altersvorsorgegeschäft weniger Gas, betreiben aber dieses Geschäftsfeld darum nicht weniger intensiv, nur weil wir die Neugeschäftsspitzen zurückfahren.”

Cash.: Die Verunsicherung der Verbraucher beim Thema Lebensversicherung ist weiterhin groß. Bei den klassischen Lebensversicherungen beträgt der Garantiezins derzeit 1,25 Prozent und wird nächstes Jahr auf 0,9 Prozent sinken. Wird dieses Segment in Zukunft überhaupt noch eine Rolle spielen?

Bussert: Ja, in jedem Fall, denn die Deutschen lieben Garantien und sichere Anlageformen. Nachfrage danach wird es immer geben. Es stimmt, dass 0,9 Prozent gegenüber früheren Sätzen auf den ersten Blick mager erscheinen. Dazu kommt aber noch die Überschussbeteiligung, und im Vergleich mit dem aktuellen Marktzins sieht das Ganze schon wieder anders aus. In Zeiten niedriger Zinsen und niedriger Inflation kann sich das Ergebnis für den Kunden durchaus sehen lassen, denn früher ging ein nicht unerheblicher Teil der besseren Verzinsung der Kundengelder durch eine höhere Inflationsrate verloren. Kurzum: Der Vorsorgemarkt der Zukunft muss Antworten auf die demografische Entwicklung finden. Dazu zählt grundsätzlich auch die Lebensversicherung. Darüber hinaus muss die Branche auf die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) reagieren und neue Produkte mit alternativen Garantieformen entwickeln.

Sie planen, das Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung deutlich zurückzufahren und generell im Neugeschäft mit Altersvorsorgeprodukten bewusst auf die Bremse zu treten. Was bedeutet diese Ankündigung konkret?

Zunächst einmal möchte ich vor Fehlinterpretationen warnen. Wir geben im Altersvorsorgegeschäft weniger Gas, betreiben aber dieses Geschäftsfeld darum nicht weniger intensiv, nur weil wir die Neugeschäftsspitzen zurückfahren. Richtig ist, dass wir das Einmalbeitragsgeschäft kontrolliert zurückgefahren, nicht aber auf dieses Segment verzichtet haben. Wir halten bei Wahrung einer attraktiven Mischung im Bestand an den Produktbereichen Biometrie, Altersvorsorge und Einmalbeiträge fest und setzen alles daran, den Markt intelligent zu bearbeiten und das Geschäftsfeld für die Zukunft zu revitalisieren.

Seite zwei: Am Riester-Geschäft festhalten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ursprünglich war die Riesterrente gedacht um eine Lücke von 3-4% zu schliessen.
    jetzt benötigt man schon mindestens 20%.
    Wenn man dies nicht darstellt könnte Falschberatung vorliegen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 3. November 2016 @ 12:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...