2. November 2016, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Antworten auf die demografische Entwicklung finden”

Cash. sprach mit Eric Bussert, Vertriebsvorstand der Hanse Merkur, über die Verunsicherung der Verbraucher in Sachen Lebensversicherung und Riester-Rente.

Hansemerkur-bussert in Antworten auf die demografische Entwicklung finden

Eric Bussert: “Wir geben im Altersvorsorgegeschäft weniger Gas, betreiben aber dieses Geschäftsfeld darum nicht weniger intensiv, nur weil wir die Neugeschäftsspitzen zurückfahren.”

Cash.: Die Verunsicherung der Verbraucher beim Thema Lebensversicherung ist weiterhin groß. Bei den klassischen Lebensversicherungen beträgt der Garantiezins derzeit 1,25 Prozent und wird nächstes Jahr auf 0,9 Prozent sinken. Wird dieses Segment in Zukunft überhaupt noch eine Rolle spielen?

Bussert: Ja, in jedem Fall, denn die Deutschen lieben Garantien und sichere Anlageformen. Nachfrage danach wird es immer geben. Es stimmt, dass 0,9 Prozent gegenüber früheren Sätzen auf den ersten Blick mager erscheinen. Dazu kommt aber noch die Überschussbeteiligung, und im Vergleich mit dem aktuellen Marktzins sieht das Ganze schon wieder anders aus. In Zeiten niedriger Zinsen und niedriger Inflation kann sich das Ergebnis für den Kunden durchaus sehen lassen, denn früher ging ein nicht unerheblicher Teil der besseren Verzinsung der Kundengelder durch eine höhere Inflationsrate verloren. Kurzum: Der Vorsorgemarkt der Zukunft muss Antworten auf die demografische Entwicklung finden. Dazu zählt grundsätzlich auch die Lebensversicherung. Darüber hinaus muss die Branche auf die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) reagieren und neue Produkte mit alternativen Garantieformen entwickeln.

Sie planen, das Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung deutlich zurückzufahren und generell im Neugeschäft mit Altersvorsorgeprodukten bewusst auf die Bremse zu treten. Was bedeutet diese Ankündigung konkret?

Zunächst einmal möchte ich vor Fehlinterpretationen warnen. Wir geben im Altersvorsorgegeschäft weniger Gas, betreiben aber dieses Geschäftsfeld darum nicht weniger intensiv, nur weil wir die Neugeschäftsspitzen zurückfahren. Richtig ist, dass wir das Einmalbeitragsgeschäft kontrolliert zurückgefahren, nicht aber auf dieses Segment verzichtet haben. Wir halten bei Wahrung einer attraktiven Mischung im Bestand an den Produktbereichen Biometrie, Altersvorsorge und Einmalbeiträge fest und setzen alles daran, den Markt intelligent zu bearbeiten und das Geschäftsfeld für die Zukunft zu revitalisieren.

Seite zwei: Am Riester-Geschäft festhalten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ursprünglich war die Riesterrente gedacht um eine Lücke von 3-4% zu schliessen.
    jetzt benötigt man schon mindestens 20%.
    Wenn man dies nicht darstellt könnte Falschberatung vorliegen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 3. November 2016 @ 12:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...