31. Oktober 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biometrie: Stimmt die Stoßrichtung der Lebensversicherer?

Vorsorgeprodukte zur Absicherung existenzieller Risiken wie Arbeitskraftverlust, Pflegebedürftigkeit und vorzeitiger Tod, stoßen in der Bevölkerung auf einen großen Bedarf – doch nicht immer folgt aus dieser Gewissheit auch Neugeschäft für die Versicherer.

Biometrie

Jürgen Riemer, Maklermanagement.ag: “Da immer noch viel zu wenig Menschen gegen die existenziellen Lebensrisiken abgesichert sind, sehe ich in der Biometrie weiterhin ein hohes Geschäftspotenzial und sehr gute Chancen für Makler.”

Es scheint, als hantierten die Lebensversicherer in Deutschland nach wie vor mit ihrem Navigationsbesteck herum, mit dem sie den Erfolgskurs erst noch ausfindig machen wollen oder diesen zumindest einigermaßen zu halten beabsichtigen.

Die Frage gleich mal weitergeben: Stimmt sie denn nun, die Stoßrichtung der Lebensversicherer?

“Es gibt weiterhin enorme Deckungslücken”

Ulrich Pasdika, Direktor und Leiter Marktbereich Leben/Kranken der General Reinsurance AG, kurz Gen Re, holt für die Antwort etwas weiter aus: “In Deutschland gibt es weiterhin enorme Deckungslücken in der Absicherung von biometrischen Risiken – in allen Bevölkerungsgruppen. Millionen junger Familien sind unzureichend gegen die finanziellen Folgen des Todesfalls eines Elternteils abgesichert. Denken Sie auch die Senioren, auf die im Pflegefall hohe Kosten für Pflegedienste und Pflegeheime zukommen.”

Besonders wichtig bleibe angesichts der geringen gesetzlichen Leistungen außerdem die Arbeitskraftabsicherung aller Erwerbstätigen, sagt Pasdika.

“Die Lebensversicherer treffen mit ihren Produktkonzepten also auf einen großen Bedarf und diversifizieren gleichzeitig ihr Geschäft, was angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen eine sinnvolle Strategie ist.”

Erfolg der Dialog

Zu den Lebensversicherern, bei denen die eingeschlagene Biometrie-Strategie bereits voll aufzugehen scheint, gehört die Dialog aus Augsburg, ein Tochterunternehmen des Versicherungsriesen Generali.

“Die Dialog Lebensversicherung verzeichnet seit ihrer Neupositionierung vor nunmehr 13 Jahren als Spezialversicherer für biometrische Risiken ein stetiges Wachstum. 2015 erzielte sie das zweithöchste Bestandswachstum in der deutschen Lebensversicherungsbranche”, sagt Dr. Hans-Jürgen Danzmann, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Unternehmen.

Anfangs eher als Nischenorientierung abgetan, habe sich die Ausrichtung auf biometrische Produkte inzwischen zu einem “Renner” entwickelt, jubelt Danzmann.

Seite zwei: Missliebige Entwicklungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...