Anzeige
Anzeige
12. April 2016, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riestern: Mehr Rente mit Wechsel zur Auszahl­phase

Lohnt sich für Riester-Sparer ein Anbieterwechsel in der Auszahl­phase, um die Rente zu erhöhen? Das Verbrauchermagazin “Finanztest” bejaht diese Frage in vielen Fällen – allerdings bieten nicht viele Versicherer diese Option an.

Auszahl­phase

Für Bank- und Fondssparer kann sich ein Anbieterwechsel lohnen.

Prinzipiell sehe der Gesetzgeber einen Wettbewerb zwischen Anbietern sowohl bei der Anspar- als auch bei der Auszahlphase vor, wissen die Autoren in der aktuellen Finanztest-Ausgabe (4/2016) zu berichten.

Allerdings sei letzterer wesentlich weniger verbreitet und schwieriger zu bewerkstelligen – obwohl sich ein Wechsel zur Auszahl­phase durchaus lohnen könne, so die Finanztest-Experten.

So könnten Riestersparer im Idealfall von einer höheren Rente profitieren. Der Untersuchung des Verbrauchermagazins zufolge gebe es momentan allerdings nur wenige Anbieter, die einen Wechsel zur Auszahl­phase akzeptieren.

Sieben Anbieter akzeptieren Wechsler

Von den 43 getesteten Riester-Anbietern hätten sich lediglich die Debeka, die R+V Versicherungen, die Sparkassen-Versicherung Sachsen, die Allianz, die Alte Leipziger, die Hanse Merkur 24 und der Volkswohl Bund bereit erklärt, Wechsler zu akzeptieren.

Allerdings eröffneten nur die Debeka, die R+V Versicherungen und die Sparkassen-Versicherung Sachsen Wechselangebote unmittelbar zu Rentenbeginn – bei den restlichen Gesellschaften müsse der Wechsel bereits fünf Jahre vor Rentenstart durchgeführt werden.

Zudem stellten die meisten Versicherer – mit Ausnahme der Hanse Merkur 24 – weitere Anforderungen, wie beispielsweise eine Mindestanlagesumme.

Bank- und Fondssparer sollten Wechsel prüfen

Während das Verbrauchermagazin Versicherungskunden mit einer klassischen oder fondsgebundenen Riester-Rente von einem Wechsel zur Auszahl­phase abrät, um auch weiterhin von den alten Garantiezinsen profitieren zu können, sollten Bank- und Fondssparer einen Wechsel prüfen. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Vor allem Bausparer sollten dies prüfen, und zwar JETZT !

    Kommentar von Nils Fischer — 13. April 2016 @ 12:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...