12. April 2016, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riestern: Mehr Rente mit Wechsel zur Auszahl­phase

Lohnt sich für Riester-Sparer ein Anbieterwechsel in der Auszahl­phase, um die Rente zu erhöhen? Das Verbrauchermagazin “Finanztest” bejaht diese Frage in vielen Fällen – allerdings bieten nicht viele Versicherer diese Option an.

Auszahl­phase

Für Bank- und Fondssparer kann sich ein Anbieterwechsel lohnen.

Prinzipiell sehe der Gesetzgeber einen Wettbewerb zwischen Anbietern sowohl bei der Anspar- als auch bei der Auszahlphase vor, wissen die Autoren in der aktuellen Finanztest-Ausgabe (4/2016) zu berichten.

Allerdings sei letzterer wesentlich weniger verbreitet und schwieriger zu bewerkstelligen – obwohl sich ein Wechsel zur Auszahl­phase durchaus lohnen könne, so die Finanztest-Experten.

So könnten Riestersparer im Idealfall von einer höheren Rente profitieren. Der Untersuchung des Verbrauchermagazins zufolge gebe es momentan allerdings nur wenige Anbieter, die einen Wechsel zur Auszahl­phase akzeptieren.

Sieben Anbieter akzeptieren Wechsler

Von den 43 getesteten Riester-Anbietern hätten sich lediglich die Debeka, die R+V Versicherungen, die Sparkassen-Versicherung Sachsen, die Allianz, die Alte Leipziger, die Hanse Merkur 24 und der Volkswohl Bund bereit erklärt, Wechsler zu akzeptieren.

Allerdings eröffneten nur die Debeka, die R+V Versicherungen und die Sparkassen-Versicherung Sachsen Wechselangebote unmittelbar zu Rentenbeginn – bei den restlichen Gesellschaften müsse der Wechsel bereits fünf Jahre vor Rentenstart durchgeführt werden.

Zudem stellten die meisten Versicherer – mit Ausnahme der Hanse Merkur 24 – weitere Anforderungen, wie beispielsweise eine Mindestanlagesumme.

Bank- und Fondssparer sollten Wechsel prüfen

Während das Verbrauchermagazin Versicherungskunden mit einer klassischen oder fondsgebundenen Riester-Rente von einem Wechsel zur Auszahl­phase abrät, um auch weiterhin von den alten Garantiezinsen profitieren zu können, sollten Bank- und Fondssparer einen Wechsel prüfen. (nl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vor allem Bausparer sollten dies prüfen, und zwar JETZT !

    Kommentar von Nils Fischer — 13. April 2016 @ 12:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...