Anzeige
5. Oktober 2016, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einstieg in eine neue Versicherungswelt

Autonomes Fahren auf deutschen Straßen wird wohl erst in einigen Jahren möglich sein. Doch die Systeme agieren schon heute immer häufiger teilautonom. Für Versicherer wirft die neue Technologie viele Fragen auf.

Einstieg in eine neue Versicherungswelt

Eine fahrerlose Mercedes-Limousine auf einer Auto-Show in Detroit im Januar 2015.

“Ich bin der festen Überzeugung, dass meine Kinder keinen Führerschein mehr brauchen”, erzählte Johann Jungwirth, Digitalchef von VW, Ende August im Gespräch mit Pressevertretern. “Selbstfahrende Fahrzeuge seien ‚das nächste große Ding‘ für die Autobranche”, betonte der ehemalige Apple-Manager. In Zukunft würden sich “Self-Driving-Systeme” in die großen “Kernerfindungen” der Menschheit einreihen, wie Dampfmaschine, Eisenbahn oder Elektrizität, so die Erwartung des 43-Jährigen.

Die ersten computergesteuerten Fahrzeuge werden Jungwirth zufolge in etwa drei bis fünf Jahren in den ersten Städten unterwegs sein. Drei bis fünf Jahre. Das ist nicht viel Zeit, wenn man bedenkt, wie lange der Traum vom “Roboter-Auto” schon geträumt wird.

Versicherer müssen digitale Rahmenbedingungen schaffen

Der Versicherungswirtschaft, die in Deutschland jedes Jahr gut 25 Milliarden Euro durch Kfz-Versicherungsprämien einnimmt, wird der bevorstehende Technologie-Sprung ein gehöriges Maß an Veränderungsbereitschaft abverlangen. Doch es gibt noch mehr Treiber, die das etablierte Geschäftsmodell der Branche herausfordern. “Viele Versicherer sind aktuell dabei, sich auf die in naher Zukunft benötigte Agilität vorzubereiten. Diese wird nicht nur durch die Kfz-Versicherung getrieben, sondern durch das generell geänderte Kundenverhalten, auch im Rahmen der Digitalisierung der Gesellschaft”, stellt Dr. Gero Nießen fest.

Der Versicherungsexperte der Unternehmensberatung Willis Towers Watson in Köln warnt die Anbieter davor, den gesamtgesellschaftlichen Wandel zu unterschätzen: “Eine passive Haltung mit der Erwartung, die Änderungen in drei bis fünf Jahren anzugehen, greift zu kurz. Was die deutschen Versicherer jetzt brauchen, sind moderne Tarifierungsprozesse. Sie müssen digitale Rahmenbedingungen schaffen für die Tarifierung in Echtzeit, für den Zugriff auf Drittsysteme, kurz: eine IT-Umgebung, mit der sich die vom Automobilmarkt getriebenen Trends im Tarifierungsprozess umsetzen lassen.”

Versicherer brauchen eine klare Vision

Damit nicht genug, bräuchten die Versicherer “eine klare Vision”, ist Nießen überzeugt, mit der sie auch die junge Generation ansprechen. “Diese Generation ist mehr von der Share Economy und weniger von Statussymbolen wie Führerschein und eigenem Auto geprägt – das sollten die Manager unserer Generation stärker berücksichtigen”, so der Berater.

Führt man die Thesen Jungwirths und Nießens zusammen, so folgt daraus, dass die jungen Menschen in Zukunft nicht nur gar keinen “richtigen” Führerschein mehr benötigen, denn das Auto hat ja dann die Kontrolle übernommen, sondern diesen auch gar nicht mehr so sehr anstreben – zumindest aber nicht mehr als Symbol der Freiheit überhöhen, wie es die sogenannte Generation Golf in den frühen 1980er-Jahren getan hat, sondern einfach nur als Mittel zum Zweck begreift, um “von A nach B” zu kommen.

Seite zwei: Autonomes Fahren birgt auch Risiken

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...