10. Mai 2016, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin: Niedrigzins belastet Branche

Im Rahmen ihrer Jahrespressekonferenz hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) auf die negativen Folgen der aktuellen Niedrigzinsphase für die gesamte Finanzbranche hingewiesen. Laut Bafin-Präsident Felix Hufeld sind hiervon nicht mehr nur Lebensversicherer und Bausparkassen betroffen, sondern auch die Banken.

Bafin: Niedrigzins belastet Finanzsektor

Bafin-Chef Felix Hufeld: “Das niedrige Zinsniveau bereitet nicht mehr nur den klassischen Betroffenen wie den Lebensversicherern und Bausparkassen Probleme.”

Insbesondere Banken, deren Geschäftsmodell in erster Linie auf Zinserträgen und Fristentransformation ruhe, haben es immer schwerer, langfristig auskömmliche Erträge zu erwirtschaften, so Hufeld.

Irgendwann müsse man sich möglicherweise die Frage stellen, wie ein Geschäftsmodell beschaffen sein könne, wenn der klassische Zinsertrag nur noch eine untergeordnete Rolle spielt.

Einlagen- und Kreditgeschäft vom Niedrigzins betroffen

“Mittlerweile weisen deutlich mehr als 50 Prozent aller Kreditinstitute erhöhte Zinsänderungsrisiken auf, Tendenz steigend”, erläuterte Raimund Röseler, Exekutivdirektor der Bankenaufsicht. Besonders Banken mit breiter Kundschaft im Einlagen- und Kreditgeschäft seien vom Niedrigzinsniveau betroffen.

Er kündigte an, dass man noch im laufenden Jahr damit beginnen werde, im Rahmen des SREP (Supervisory Review and Evaluation Process) für alle rund 1.600 Bafin-beaufsichtigten Institute einen Kapitalaufschlag festzusetzen, um die Zinsänderungsrisiken zu unterfüttern.

Belastung für Lebensversicherer und Pensionskassen

Wie Dr. Frank Grund, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht, bekräftigte, belastet das Niedrigzinsniveau auch die Lebensversicherer. Allerdings könne die Bafin nicht bestätigen, dass sich die Lebensversicherer verstärkt auf riskante Vermögenswerte stürzten, um ihre Garantiezusagen erfüllen zu können.

Stärker als die Lebensversicherer seien zudem die Pensionskassen von den Folgen des niedrigen Zinsniveaus betroffen, berichtete Grund. Demnach sei fraglich, ob einzelne Pensionskassen demnächst noch aus eigener Kraft ihre Leistungen in voller Höhe erbringen könnten.

“Mit ihnen besprechen wir aktuell, wie es weitergehen kann”, so Grund. Er betonte in diesem Zusammenhang, dass es Schutzmechanismen für die Pensionsberechtigten gebe, welche möglicherweise bald einem Praxistest unterzogen würden. (jb)

Foto: Bafin

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...