25. Mai 2016, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlankheitskur für die bAV gefordert

In der betrieblichen Altersversorgung (bAV) sind einfache, verständlichere Produkte gefragt mit möglichst wenig Verwaltungsaufwand in den Betrieben. Das ist keineswegs teuer für die Firma – im Gegenteil: Die Unternehmen können bares Geld in Form von Lohnnebenkosten sparen und zudem effektive eigene Ausgaben voll als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen.

bAV: Schlankheitskur gefordert

Die bAV kann sehr bürokratisch sein: “Fünf Durchführungswege, drei Zusagearten, nach wie vor komplizierte Sachverhalte bei der Mitnahme der bAV zum nächsten Arbeitgeber, unzählige Tarife.”

Als Pensionsplan wird überwiegend auf beitragsorientierte Lösungen gesetzt. Die versprochene Leistung wird also aus einem definierten Beitrag ermittelt. Die Leistung ist bei solchen DC-Plänen nicht fest vorgegeben, sondern richtet sich nach der Höhe der Einzahlungen und dem Anlagegeschick des Anbieters.

Eine Schlankheitskur würde der bAV guttun

Im Kommen sind aber auch Beitragszusagen mit Mindestleistung, da dann die Flexibilität der Kapitalanlage auf Kosten des garantierten Leistungsniveaus steigt. Weitere Verpflichtungen und Haftungen des Arbeitgebers sollen so vermieden werden.

Eine Schlankheitskur würde der bAV guttun, glaubt IVFP-Beiratsvorsitzender Professor Dr. Thomas Dommermuth. “Fünf Durchführungswege, drei Zusagearten, nach wie vor komplizierte Sachverhalte bei der Mitnahme der bAV zum nächsten Arbeitgeber, unzählige Tarife – so ist es gegenwärtig um die bAV bestellt.”

Um die Verbreitung der Betriebsrente vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen (kurz: KMU) voranzubringen, wird seit mehr als einem Jahr über eine neue Tarifpartnerrente diskutiert. Die Idee zu dieser “Nahles-Rente” stammt aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), das von Andrea Nahles (SPD) geführt wird. Sie wollte ursprünglich das bisherige bAV-System sprengen und nur neue Versorgungswerke von Arbeitgebern und Gewerkschaften oder nach Tarifverträgen (auch für ungebundene KMU) erlauben.

Ministerin Nahles will möglichst viele Arbeitnehmer versorgen

Nach heftigen Protesten hatte Nahles dann eine Änderung angekündigt – zum Beispiel, dass neben bestehenden Pensionsfonds und Pensionskassen auch Direktversicherungen genutzt werden sollen. “Dann gab es über Monate keine echte neue Entwicklung mehr”, berichtet Thomas Hagemann, Chef-Aktuar beim bAV-Berater Mercer Deutschland. Das BMAS hat aber ein Gutachten bei Professor Peter Hanau von der Universität zu Köln und Rechtsanwalt Dr. Marco Arteaga von DLA Piper zur Weiterentwicklung des Sozialpartnermodells in Auftrag gegeben.

Seite zwei: Verzicht auf vermögenswirksame Leistungen zugunsten der bAV kann sehr effektiv sein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...