25. Mai 2016, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlankheitskur für die bAV gefordert

In der betrieblichen Altersversorgung (bAV) sind einfache, verständlichere Produkte gefragt mit möglichst wenig Verwaltungsaufwand in den Betrieben. Das ist keineswegs teuer für die Firma – im Gegenteil: Die Unternehmen können bares Geld in Form von Lohnnebenkosten sparen und zudem effektive eigene Ausgaben voll als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen.

bAV: Schlankheitskur gefordert

Die bAV kann sehr bürokratisch sein: “Fünf Durchführungswege, drei Zusagearten, nach wie vor komplizierte Sachverhalte bei der Mitnahme der bAV zum nächsten Arbeitgeber, unzählige Tarife.”

Als Pensionsplan wird überwiegend auf beitragsorientierte Lösungen gesetzt. Die versprochene Leistung wird also aus einem definierten Beitrag ermittelt. Die Leistung ist bei solchen DC-Plänen nicht fest vorgegeben, sondern richtet sich nach der Höhe der Einzahlungen und dem Anlagegeschick des Anbieters.

Eine Schlankheitskur würde der bAV guttun

Im Kommen sind aber auch Beitragszusagen mit Mindestleistung, da dann die Flexibilität der Kapitalanlage auf Kosten des garantierten Leistungsniveaus steigt. Weitere Verpflichtungen und Haftungen des Arbeitgebers sollen so vermieden werden.

Eine Schlankheitskur würde der bAV guttun, glaubt IVFP-Beiratsvorsitzender Professor Dr. Thomas Dommermuth. “Fünf Durchführungswege, drei Zusagearten, nach wie vor komplizierte Sachverhalte bei der Mitnahme der bAV zum nächsten Arbeitgeber, unzählige Tarife – so ist es gegenwärtig um die bAV bestellt.”

Um die Verbreitung der Betriebsrente vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen (kurz: KMU) voranzubringen, wird seit mehr als einem Jahr über eine neue Tarifpartnerrente diskutiert. Die Idee zu dieser “Nahles-Rente” stammt aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), das von Andrea Nahles (SPD) geführt wird. Sie wollte ursprünglich das bisherige bAV-System sprengen und nur neue Versorgungswerke von Arbeitgebern und Gewerkschaften oder nach Tarifverträgen (auch für ungebundene KMU) erlauben.

Ministerin Nahles will möglichst viele Arbeitnehmer versorgen

Nach heftigen Protesten hatte Nahles dann eine Änderung angekündigt – zum Beispiel, dass neben bestehenden Pensionsfonds und Pensionskassen auch Direktversicherungen genutzt werden sollen. “Dann gab es über Monate keine echte neue Entwicklung mehr”, berichtet Thomas Hagemann, Chef-Aktuar beim bAV-Berater Mercer Deutschland. Das BMAS hat aber ein Gutachten bei Professor Peter Hanau von der Universität zu Köln und Rechtsanwalt Dr. Marco Arteaga von DLA Piper zur Weiterentwicklung des Sozialpartnermodells in Auftrag gegeben.

Seite zwei: Verzicht auf vermögenswirksame Leistungen zugunsten der bAV kann sehr effektiv sein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...