Anzeige
28. Juli 2016, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erwerbseinkommen absichern – bloß nicht verzagen

Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bietet der Markt viele Vorsorgelösungen, um das eigene Erwerbseinkommen abzusichern. Versicherungsmakler raten ihren Kunden im Regelfall dazu, zunächst einen BU-Schutz anzustreben – auch wenn sich dies im Einzelfall als schwierig erweisen könnte.

Erwerbseinkommen absichern – aber wie?

Wie groß der Absicherungsbedarf in Deutschland ist, zeigt sich auch daran, dass die deutsche Versicherungswirtschaft allein im vergangenen Jahr 3,44 Milliarden Euro an ihre berufsunfähigen Kunden auszahlte.

Dank der anhaltend guten Konjunktur herrscht in Deutschland nahezu Vollbeschäftigung, die Arbeitslosenquote lag im Mai 2016 bei sechs Prozent, das Beschäftigungsniveau kletterte auf ein 25-Jahres-Hoch: Rund 43 Millionen  Deutsche befinden sich derzeit in  Lohn und Brot. So weit, so gut. Eine Kennzahl stört allerdings das schöne Bild: Nur 17 Millionen Berufstätige sind dafür gewappnet, falls sie aufgrund gesundheitlicher Probleme auf unbestimmte Dauer aus Lohn und Brot herausfallen sollten. Eine Mehrheit von 60 Prozent der Erwerbstätigen hat dem entsprechend nicht privat vorgesorgt, wenn der Beruf zeitweilig oder gar dauerhaft nicht fortgeführt werden kann – und dieser Fall tritt alles andere als selten ein: Etwa jeder fünfte Bundesbürger schafft es nicht, den Job bis zum Renteneintritt durchzuhalten. Der Grund: Krankheiten oder Unfälle machen die Karrierepläne vorzeitig zunichte.

Großer Absicherungsbedarf in Deutschland

Wie groß der Absicherungsbedarf in Deutschland ist, zeigt sich auch daran, dass die deutsche Versicherungswirtschaft allein im vergangenen Jahr 3,44 Milliarden Euro an ihre berufsunfähigen Kunden auszahlte – in Form von einmaligen Kapitalleistungen oder Rentenzahlungen, wie der Versicherungsverband GDV im April mitteilte. Vom Staat können die Bürger hingegen immer weniger erwarten: Vor 15 Jahren hatte der Gesetzgeber entschieden, den Anspruch auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente stark einzuschränken. Wer nach dem 2. Januar 1961 geboren wurde, hat gewissermaßen Pech gehabt. Ihnen bleibt nur noch die staatliche Erwerbsminderungsrente.

Doch die Hürden, diese zu erhalten, sind hoch: Die volle Rente gibt es für Antragsteller nur dann, wenn sie nachweisen können, dass sie täglich höchstens bis zu drei Stunden arbeiten können. Können sie mehr als drei Stunden bis zu sechs Stunden einer Arbeit nachgehen – egal, in welchem Beruf – wird ihnen die halbe Rente gewährt. Beides gilt aber auch nur dann, wenn die Betroffenen zuvor fünf Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt haben. Und prangt der Stempel irgendwann doch auf dem Bewilligungsbescheid, fließen die Gelder zumeist in relativ bescheidenem Umfang: Knapp 720 Euro monatlich zahlte der Staat den Anspruchsberechtigten im Durchschnitt im Jahr 2014 aus. Zieht man davon die Mietkosten ab, dürfte nicht mehr allzu viel übrig bleiben.

Seite zwei: Qualitätsoffensive hat Kehrseite zur Folge

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...