Anzeige
Anzeige
12. April 2016, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-Statistik: BU-Auszahlungen der Versicherer deutlich gestiegen

Die Leistungsauszahlungen der deutschen Versicherer in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Wie der Versicherungsverband GDV am Dienstag in Berlin mitteilte, erhielten Versicherte 2015 gut 3,44 Milliarden Euro als Renten- oder Kapitalzahlungen. Dies entspricht einem Zuwachs von 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

BU-Auszahlungen der Versicherer deutlich gestiegen

Auch der laufende Beitrag für Zusatzversicherungen (BUZ), die in Kombination mit einer Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen werden, entwickelte sich laut GDV positiv.

Wie der GDV weiter mitteilte, gewannen Hauptversicherungen zur Invaliditätsabsicherung im Versicherungsbestand weiter an Bedeutung: So stieg die Zahl der Hauptversicherungen gegen Berufs- beziehungsweise Erwerbsunfähigkeit gegenüber 2014 um 5,4 Prozent auf 4,06 Millionen.

Der laufende Jahresbeitrag legte mit 8,4 Prozent auf 3,47 Milliarden Euro noch stärker zu. Die versicherte Summe stieg gegenüber 2014 um 7,3 Prozent auf 598,4 Milliarden Euro.

BUZ-Bestand nahezu unverändert

Auch der laufende Beitrag für Zusatzversicherungen (BUZ), die in Kombination mit einer Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen werden, entwickelte sich laut GDV positiv. Allerdings fiel hier das Plus mit 1,3 Prozent auf 5,23 Milliarden Euro deutlich bescheidener aus. Die versicherte BUZ-Summe blieb mit 1,06 Billionen Euro nahezu unverändert. Die Zahl der Zusatzpolicen im Bestand sank demnach um 2,1 Prozent auf 12,9 Millionen.

Für das unterschiedlich hohe Wachstum von Versicherungsbeitrag und versicherter Summe gebe es verschiedene mögliche Erklärungen, heißt es beim Verband. So könnte etwa das vergleichsweise stärkere Beitragswachstum darauf zurückzuführen sein, dass 2015 mehr Versicherte mit höheren Berufsunfähigkeitsrisiken versichert waren als 2014. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...