Anzeige
29. August 2016, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verspüren wieder gesteigertes Interesse an bKV-Produkten”

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gilt unter Marktbeobachtern als “schlafender Riese”. Versicherungsmakler Siegfried Tretter sagt, worauf er bei einer bKV-Implementierung im Unternehmen achtet und was ihn an der Strategie mancher Krankenversicherer stört.

Verspüren wieder gesteigertes Interesse an bKV-Produkten

Siegfried Tretter ist Geschäftsführer der Tretter Versicherungsmakler GmbH im nordbayerischen Erbendorf.

Bald drei Jahre ist es her, dass der Wegfall des Steuerprivilegs für Beiträge zur betrieblichen Krankenversicherung für Unmut bei den Branchenvertretern gesorgt hat. Dessen ungeachtet gilt die bKV für anspruchsvolle Makler auch weiterhin als attraktives und chancenreiches Produkt. Wie schätzen Sie die aktuelle Situation sowie die mittelfristigen Zukunftschancen für die betriebliche Krankenversicherung in Deutschland ein?

Tretter: Der Wegfall des Steuerprivilegs hat zunächst einmal dazu geführt, dass die Nachfrage und das Interesse nach Beratung zur betrieblichen Krankenversicherung stark zurückgegangen war. Seit etwa zwölf Monaten verspüren wir wieder ein gesteigertes Interesse an den Produkten der bKV. Dies liegt vor allem an dem Fachkräftemangel in den Firmen, der bei den Firmeninhabern und deren Personalabteilungen ein erhöhtes Interesse an Bausteinen zur Mitarbeiterbindung hervorruft. Auch der Konkurrenzkampf zwischen Mittelständlern und Industrie um gute Fachkräfte befeuert dieses Interesse. Wir schätzen in unserem Hause die Zukunftschancen der bKV sehr positiv ein und werden versuchen damit auch im Bereich der Neukundengewinnung weiter aktiv zu bleiben. Für uns als Versicherungsmakler ist die bKV ein Produktbereich in dem wir unsere Kernkompetenz in der Beratung beweisen können.

“Nicht jede bKV ist gleich”, betonen die Unternehmensberater von Mercer. In der Tat unterscheiden sich die angebotenen bKV-Konzepte der Versicherer zum Teil deutlich. Welche Produktbausteine werden von den Unternehmen bevorzugt nachgefragt?

Die nachgefragten Produktbausteine und deren Gewichtung durch die Unternehmer sind je nach Branche unterschiedlich. Sind es im Bereich der Handwerksberufe eher die Bausteine Stationäre Zusatzversicherung, Zahnzusatz und Krankentagegeld ab dem 43. Tag, so wünschen sich überwiegend kaufmännische Betriebsarten, wie Steuerbüros, Rechtsanwälte oder Ingenieurbüros, auch Bausteine wie Naturheilkunde, Osteopathie und Prävention.

Seite zwei: “Leider haben sich viele Anbieter auf die reine Arbeitgeberfinanzierung fixiert”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...