21. Dezember 2016, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Kollektivgeschäft: Sechs Wege zu weniger Risiko

Das BU-Kollektivgeschäft spielt im Neugeschäft eine immer größere Rolle – allerdings riskieren die Versicherer insbesondere durch die vereinfachte Risikoprüfung Profitabilitätseinbußen. Aus diesem Grund sind risikobegrenzende Maßnahmen vonnöten, so der Rückversicherer Gen Re.

BU-Kollektivgeschäft

Kollektivgeschäft spielt laut der Autoren im BU-Neugeschäft eine immer größere Rolle und stellt sich als Neugeschäftsturbo dar.

Diese Aussagen gehen auf einen Artikel im Netletter “Risiken und Chancen” (Ausgabe 4/2016) des Rückversicherers Gen Re zurück.

Demnach monieren die Autoren insbesondere die Konsequenzen einer vereinfachten Risikoprüfung im BU-Kollektivgeschäft.

Kritik an “Alibifragen”

Durch “Alibifragen” könnten risikorelevante Krankheiten wie etwa chronische oder schwere Erkrankungen und Krankheiten, die außerhalb des Rückfragezeitraums liegen, nicht festgestellt werden. Dies gefährde den Autoren zufolge die Stabilität des BU-Kollektivgeschäfts.

Aus diesem Grund schlagen sie folgende Strategien vor, um im Kollektiv einen besseren Ausgleich zwischen sogenannten “guten” und “schlechten” Risiken zu erreichen:

-> Durchdringung im Betrieb
Die Autoren empfehlen “eine Durchdringungsquote im deutlich zweistelligen Prozentbereich”. Erst dann könne davon ausgegangen werden, dass sich ausreichend “gute Risiken” im Kollektiv befänden. Eine Beteiligung durch den Arbeitgeber an den Prämien stelle für die Arbeitnehmer einen Anreiz zum Abschluss dar und sei daher ein gutes Instrument zur Erreichung einer höheren Durchdringungsquote.

-> Begrenzung der Rentenhöhe
Zudem könne eine Begrenzung der versicherten Monatsrenten eine weitere Maßnahme darstellen.

Seite zwei: Analyse des Kollektivs durchführen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...