Anzeige
15. Juli 2016, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der BU-Markt ist im Wandel”

Wohin steuert der Markt zur Absicherung der Arbeitskraft? Drei Experten des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen geben Auskunft über die aktuellen Entwicklungen und erklären, wie das Unternehmen mit dem komplexen Thema Risikovoranfrage umgeht.

Der BU-Markt ist im Wandel

Iris Oesterlein, Morgen & Morgen: “Eine Leistungsquote von durchschnittlich 74 Prozent zeigt, dass die Branche einen Großteil der Anträge auf BU-Leistung anerkennt.”

Auf Basis des aktuellen M&M Rating Berufsunfähigkeit kommt Ihr Haus zu dem Fazit, dass die Ergebnisse des Ratings konstant seien und dass diese Beständigkeit angesichts des “dynamischen Umfeld des Marktes sehr erfreulich” sei. Können Sie näher erläutern, was Sie damit meinen?

Iris Oesterlein, Bereichsleiterin Rating: Aktuell ist die Lage der Versicherungsbranche beeinflusst durch einige Faktoren wie zum Beispiel Solvency II und die lang anhaltenden Niedrigzinsphase. Die Versicherer setzen aufgrund der Marktsituation stark auf die Biometrieprodukte. Der BU-Markt selbst ist jedoch auch im Wandel – aufgrund des starken Preiswettbewerbs und dem Kampf um die “guten Risiken” ergibt sich umso stärker die Frage nach alternativen Produkten zur BU für diejenigen, die nicht oder nur sehr teuer gegen Berufsunfähigkeit versicherbar sind.

Weiterhin wurde im Rahmen des Ratings die BU-Leistungsquote der Versicherer erhoben. Demnach liegt diese im Durchschnitt bei 74 Prozent. Ist – bildlich gesprochen – das Glas aus der Perspektive des Versicherten zu drei Vierteln voll oder zu einem Viertel leer?

Oesterlein: Eine Leistungsquote von durchschnittlich 74 Prozent zeigt, dass die Branche einen Großteil der Anträge auf BU-Leistung anerkennt. Vor diesem Hintergrund ist die subjektive Empfindung, der Versicherer leiste sowieso nie, widerlegt. Auch wenn ein einzelner Versicherter eine Ablehnung als falsch oder ungerecht empfindet: der Versicherer kann nicht jeden Antrag anerkennen, denn nicht hinter jedem Antrag steckt tatsächlich ein bedingungsgemäßer Leistungsfall. Würde der Versicherer auch ungerechtfertigte BU-Renten auszahlen, hätte das Auswirkungen auf das Kollektiv, die steigenden Prämien würden die Versicherten treffen, die (noch) nicht berufsunfähig sind.

Seite zwei: “BU nicht zwingend immer die treffende Absicherung”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...