15. Juli 2016, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der BU-Markt ist im Wandel”

Wohin steuert der Markt zur Absicherung der Arbeitskraft? Drei Experten des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen geben Auskunft über die aktuellen Entwicklungen und erklären, wie das Unternehmen mit dem komplexen Thema Risikovoranfrage umgeht.

Der BU-Markt ist im Wandel

Iris Oesterlein, Morgen & Morgen: “Eine Leistungsquote von durchschnittlich 74 Prozent zeigt, dass die Branche einen Großteil der Anträge auf BU-Leistung anerkennt.”

Auf Basis des aktuellen M&M Rating Berufsunfähigkeit kommt Ihr Haus zu dem Fazit, dass die Ergebnisse des Ratings konstant seien und dass diese Beständigkeit angesichts des “dynamischen Umfeld des Marktes sehr erfreulich” sei. Können Sie näher erläutern, was Sie damit meinen?

Iris Oesterlein, Bereichsleiterin Rating: Aktuell ist die Lage der Versicherungsbranche beeinflusst durch einige Faktoren wie zum Beispiel Solvency II und die lang anhaltenden Niedrigzinsphase. Die Versicherer setzen aufgrund der Marktsituation stark auf die Biometrieprodukte. Der BU-Markt selbst ist jedoch auch im Wandel – aufgrund des starken Preiswettbewerbs und dem Kampf um die “guten Risiken” ergibt sich umso stärker die Frage nach alternativen Produkten zur BU für diejenigen, die nicht oder nur sehr teuer gegen Berufsunfähigkeit versicherbar sind.

Weiterhin wurde im Rahmen des Ratings die BU-Leistungsquote der Versicherer erhoben. Demnach liegt diese im Durchschnitt bei 74 Prozent. Ist – bildlich gesprochen – das Glas aus der Perspektive des Versicherten zu drei Vierteln voll oder zu einem Viertel leer?

Oesterlein: Eine Leistungsquote von durchschnittlich 74 Prozent zeigt, dass die Branche einen Großteil der Anträge auf BU-Leistung anerkennt. Vor diesem Hintergrund ist die subjektive Empfindung, der Versicherer leiste sowieso nie, widerlegt. Auch wenn ein einzelner Versicherter eine Ablehnung als falsch oder ungerecht empfindet: der Versicherer kann nicht jeden Antrag anerkennen, denn nicht hinter jedem Antrag steckt tatsächlich ein bedingungsgemäßer Leistungsfall. Würde der Versicherer auch ungerechtfertigte BU-Renten auszahlen, hätte das Auswirkungen auf das Kollektiv, die steigenden Prämien würden die Versicherten treffen, die (noch) nicht berufsunfähig sind.

Seite zwei: “BU nicht zwingend immer die treffende Absicherung”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...