22. August 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Versicherung: “Einstiegsschwelle für junge Menschen viel zu hoch”

Der Bund der Versicherten (BdV) hat im Juli eine “dringende Reform” der privaten BU-Vorsorge gefordert. Basler-Manager Maximilian Beck hält dem entgegen, dass ein früher BU-Abschluss das “A und O” sei. Zudem erklärt er im zweiten Teil des Interviews mit Cash., wie es um die Transparenz bei der Basler bestellt ist.

Beck Basler in BU-Versicherung: Einstiegsschwelle für junge Menschen viel zu hoch

“Die Einstiegsschwelle für junge Menschen ist bei dieser so wichtigen Absicherung bei den allermeisten Produkten viel zu hoch.”

“Häufig verhindern Vorerkrankung, das Berufsbild, das Alter oder ein viel zu hoher Beitrag den Abschluss” einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), kritisierte der BdV im Juli in einer Mitteilung und forderte zugleich eine “dringende Reform der privaten Vorsorge”. Was entgegnen Sie dem Vorwurf?

Beck: Das A und O in der BU-Beratung ist ein früher Abschluss. Wer bereits als Schüler eine BU bekommt, bleibt auch später, in möglicherweise schwerer versicherbaren Berufen, zum früheren Preis geschützt. Und der Schutz wächst mit jeder Beitragsdynamisierung. Wir reduzieren die Abschlussbarriere für junge Leute unter 35 mit einem preisreduzierten Einsteigertarif mit 40 Prozent Beitragsrabatt in den ersten fünf Vertragsjahren. Wer noch unter 30 ist, dem stellen wir weniger Gesundheitsfragen mit kürzeren Abfragezeiträumen. Denn wir fanden in Marktforschungen heraus, dass potenzielle junge Kunden sich fast von nichts mehr abschrecken lassen, als beim Abschluss einer BU nach vorherigen Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Parkinsonerkrankungen gefragt zu werden. Außerdem freuen sich Berufseinsteiger, wenn sie ihre tatsächliche Berufsbezeichnung in unserem völlig modernisierten Berufskatalog finden. Die Einstiegsschwelle für junge Menschen ist bei dieser so wichtigen Absicherung bei den allermeisten Produkten viel zu hoch. Daran haben wir mit Erfolg gearbeitet.

Lassen Sie uns auf die Lebensversicherung schauen: Nun ist es abermals der BdV, der die Situation der Lebensversicherer in Sachen Standmitteilungen als “noch dramatischer” geißelt, als es die Finanzmarktwächter kürzlich getan haben. Die Basler legt nach eigenem Bekunden viel Wert auf Transparenz und Verständlichkeit. Inwieweit ist dies bei den Standmitteilungen gegeben?

Die jährlichen Kontoauszüge werden regelmäßig überarbeitet und verbessert. Aktuell arbeiten wir an der Darstellung für die Fondspolicen. Wir legen viel Wert auf Transparenz und geben uns daher Mühe damit, eine für Vertriebspartner und Kunden gleichermaßen verständliche Wertemitteilung zu versenden.

Seite zwei: “In Pflege und Risikoleben wollen wir – analog zur BU – wachsen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ja das ist leider oft so, dass für junge Menschen Versicherungen, der Einstieg in das Berufsleben oder Ähnliches schwer sind. Schade eigentlich.

    Kommentar von Rainer U. — 22. August 2016 @ 22:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit KI-Anwendungen 20 Prozent mehr Umsatz generieren

Künstliche Intelligenz (KI) kann entscheidend dazu beitragen, Prozesse bei Versicherungen zu verbessern. Denn KI macht Versicherungsprozesse erst wirklich intelligent. Wie das geht, zeigt Alexander Horn, Versicherungs- und Prozessexperte bei der Unternehmensberatung Q_Perior.

mehr ...

Immobilien

Neue ESG-Chefin bei Savills IM

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management (Savills IM) hat Emily Hamilton zur neuen Leiterin der unternehmensweiten ESG-Aktivitäten ernannt. Sie folgt damit auf Lucy Auden, die eine Stelle am „Cambridge Institute for Sustainability Leadership“ angetreten hat.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Wie mit strukturierten Mitarbeitergesprächen für Team und Unternehmen gesorgt werden kann

Führungskräfteberatung – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

One Group startet erste Emission mit neuem Partner Soravia

Die Hamburger One Group hat mit dem ProReal Private 2 das erste Produkt mit ihrer neuen Muttergesellschaft Soravia aufgelegt. Das Angebot richtet sich als Private Placement an semi-professionelle Investoren. Weitere Emissionen sollen folgen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...