Anzeige
9. Juni 2016, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Bewusstsein für Risiken muss geschärft werden”

Hochwasserpass und Resilizen-Pass sollen Hausbesitzern helfen, Umweltrisiken realistisch einzuschätzen. Cash. sprach darüber mit Rolf Mertens und Jens Birnbaum, Experten für die Haftpflicht-, Hausrat- und Wohngebäude-Versicherungen der Ergo Group.

Mertens Birnbaum Ergo in Das Bewusstsein für Risiken muss geschärft werden

Rolf Mertens (links) und Jens Birnbaum, beide Ergo: “Uns ist wichtig, dass sich unser Kunde mit dem Schadenrisiko seines Gebäudes auseinandersetzt.”

Der Hochwasserpass für Hausbesitzer könne ein wirkungsvolles Beratungsinstrument sein, um Hauseigentümer über das tatsächliche Ausmaß der Bedrohung aufzuklären, heißt es bei Ergo. Was hat es mit dem Hochwasserpass auf sich?

Birnbaum: Der Hochwasserpass ist eine Initiative des Hochwasser-Kompetenz-Centrums und dient der Standortanalyse und Bewertung von bestehenden oder geplanten Privat- und Gewerbeimmobilien in hochwassergefährdeten Gebieten. Ziel ist es, die Bürger über Gefahrenpotenziale und Risiken zu informieren, zum Beispiel durch Hochwasser, Starkregen oder Rückstau. Wir nutzen den Hochwasserpass bei der Kundenberatung. Uns ist wichtig, dass sich unser Kunde mit dem Schadenrisiko seines Gebäudes auseinandersetzt. So kann er ein Bewusstsein für mögliche Gefährdungen entwickeln. Denn nur wer sein Risiko kennt, versichert sich auch dagegen und betreibt Eigenprävention.

Der GDV schlägt vor, dass analog zum Hochwasserpass ein „Resilienz-Pass“ eingeführt wird, der einem Gebäude bescheinigen soll, bestimmte Wetterereignissen widerstehen zu können. Begründen Sie die Forderung oder besteht die Gefahr Immobilienbesitzer mit noch mehr Bürokratie zu überfordern?

Birnbaum: Das Bewusstsein für Risiken muss geschärft werden. Wir begründen alle Bemühungen in diese Richtung. Ein „Resilienz-Pass“ kann daher ein hilfreiches Instrument sein, um Risiken zu erkennen, individuelle Schutzmaßnahmen abzuleiten und sie baulich umzusetzen.

In der Schaden- und Unfallversicherung blieb die Schaden Kosten-Quote in 2015 nach GDV-Angaben stabil bei 96 Prozent nach knapp 95 Prozent im Vorjahr. “Dafür, dass die Schadenleistungen fast doppelt so stark gestiegen sind wie die Beitragseinnahmen, ist das ein vergleichsweise gutes Ergebnis”, sagte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland. Erwarten Sie in der Zukunft weiter steigende Schadenleistungen und welche Folgen hätte dies für die Branche und ihre Kunden?

Mertens: Die Fehlentwicklungen in einzelnen Produkten werden über alle Sparten und Produkte kompensiert. Der Trend in der Wohngebäudeversicherung geht bei den Schadenaufwänden und -häufigkeiten weiter nach oben. In den letzten Jahren haben besonders die wetterbedingten Schäden zugenommen, vor allem durch Blitzschläge, Starkregen, Hagel und starke Windböen. Die dadurch verursachten Belastungen müssen durch Beitragsanpassungen ausgeglichen werden. Versicherer achten daher zunehmend darauf, Prämien risikoadäquat zu berechnen. In der Hausratversicherung erleben wir derzeit eine signifikante Zunahme von Einbruchdiebstählen. Diese Entwicklung müssen wir in den kommenden Jahren durch Aufklärung und Beratung stoppen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Guido Schiefer

Lesen Sie das vollständige Interview im aktuellen Cash.-Magazin 06/2016.

1 Kommentar

  1. Wunderbar ! Aber mal im Ernst: Diese Risikoanalyse und Schadenpräventionsberatung haben früher die Berater vor Ort durchgeführt, auch ich habe das genau noch so gelernt und auch praktiziert.

    Kommentar von Nils Fischer — 10. Juni 2016 @ 07:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...