9. Juni 2016, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Bewusstsein für Risiken muss geschärft werden”

Hochwasserpass und Resilizen-Pass sollen Hausbesitzern helfen, Umweltrisiken realistisch einzuschätzen. Cash. sprach darüber mit Rolf Mertens und Jens Birnbaum, Experten für die Haftpflicht-, Hausrat- und Wohngebäude-Versicherungen der Ergo Group.

Mertens Birnbaum Ergo in Das Bewusstsein für Risiken muss geschärft werden

Rolf Mertens (links) und Jens Birnbaum, beide Ergo: “Uns ist wichtig, dass sich unser Kunde mit dem Schadenrisiko seines Gebäudes auseinandersetzt.”

Der Hochwasserpass für Hausbesitzer könne ein wirkungsvolles Beratungsinstrument sein, um Hauseigentümer über das tatsächliche Ausmaß der Bedrohung aufzuklären, heißt es bei Ergo. Was hat es mit dem Hochwasserpass auf sich?

Birnbaum: Der Hochwasserpass ist eine Initiative des Hochwasser-Kompetenz-Centrums und dient der Standortanalyse und Bewertung von bestehenden oder geplanten Privat- und Gewerbeimmobilien in hochwassergefährdeten Gebieten. Ziel ist es, die Bürger über Gefahrenpotenziale und Risiken zu informieren, zum Beispiel durch Hochwasser, Starkregen oder Rückstau. Wir nutzen den Hochwasserpass bei der Kundenberatung. Uns ist wichtig, dass sich unser Kunde mit dem Schadenrisiko seines Gebäudes auseinandersetzt. So kann er ein Bewusstsein für mögliche Gefährdungen entwickeln. Denn nur wer sein Risiko kennt, versichert sich auch dagegen und betreibt Eigenprävention.

Der GDV schlägt vor, dass analog zum Hochwasserpass ein „Resilienz-Pass“ eingeführt wird, der einem Gebäude bescheinigen soll, bestimmte Wetterereignissen widerstehen zu können. Begründen Sie die Forderung oder besteht die Gefahr Immobilienbesitzer mit noch mehr Bürokratie zu überfordern?

Birnbaum: Das Bewusstsein für Risiken muss geschärft werden. Wir begründen alle Bemühungen in diese Richtung. Ein „Resilienz-Pass“ kann daher ein hilfreiches Instrument sein, um Risiken zu erkennen, individuelle Schutzmaßnahmen abzuleiten und sie baulich umzusetzen.

In der Schaden- und Unfallversicherung blieb die Schaden Kosten-Quote in 2015 nach GDV-Angaben stabil bei 96 Prozent nach knapp 95 Prozent im Vorjahr. “Dafür, dass die Schadenleistungen fast doppelt so stark gestiegen sind wie die Beitragseinnahmen, ist das ein vergleichsweise gutes Ergebnis”, sagte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland. Erwarten Sie in der Zukunft weiter steigende Schadenleistungen und welche Folgen hätte dies für die Branche und ihre Kunden?

Mertens: Die Fehlentwicklungen in einzelnen Produkten werden über alle Sparten und Produkte kompensiert. Der Trend in der Wohngebäudeversicherung geht bei den Schadenaufwänden und -häufigkeiten weiter nach oben. In den letzten Jahren haben besonders die wetterbedingten Schäden zugenommen, vor allem durch Blitzschläge, Starkregen, Hagel und starke Windböen. Die dadurch verursachten Belastungen müssen durch Beitragsanpassungen ausgeglichen werden. Versicherer achten daher zunehmend darauf, Prämien risikoadäquat zu berechnen. In der Hausratversicherung erleben wir derzeit eine signifikante Zunahme von Einbruchdiebstählen. Diese Entwicklung müssen wir in den kommenden Jahren durch Aufklärung und Beratung stoppen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Guido Schiefer

Lesen Sie das vollständige Interview im aktuellen Cash.-Magazin 06/2016.

1 Kommentar

  1. Wunderbar ! Aber mal im Ernst: Diese Risikoanalyse und Schadenpräventionsberatung haben früher die Berater vor Ort durchgeführt, auch ich habe das genau noch so gelernt und auch praktiziert.

    Kommentar von Nils Fischer — 10. Juni 2016 @ 07:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...