2. Juni 2016, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vernichtende Wassermassen: “Versicherungsschutz für alle”

Land unter in Deutschland: Rolf Mertens und Jens Birnbaum, Experten für die Haftpflicht-, Hausrat- und Wohngebäude-Versicherungen der Ergo Group, sprechen über die aktuellen Herausforderungen im Hochwasserschutz, häufige Irrtümer von Hausbesitzern und die Frage, ob die Branche ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommt.

Hochwasser: Versicherungsschutz für alle Hausbesitzer

Rolf Mertens (l.) und Jens Birnbaum, Ergo: “Die Versicherungswirtschaft muss gemeinsam mit der Politik noch viel Aufklärungsarbeit leisten.”

Teile Deutschlands gleichen im Juni 2016 einem Katastrophengebiet: Heftige Regenfälle haben in mehreren Bundesländern zu schweren Überschwemmungen geführt. Ganze Straßenzüge wurden zerstört, Keller und Häuser geflutet, mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Allein im bayerischen Simbach am Inn lag der Sachschaden in zweistelliger Millionenhöhe. In Niederbayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz begannen am Morgen des 2. Juni erste Aufräumarbeiten. In einigen Teilen der Länder kämpften Einsatzkräfte aber weiter gegen Dammbrüche und befreiten Menschen aus vollgelaufenen Häusern.

Wenige Wochen zuvor interviewte Cash. die Hochwasser-Experten Rolf Mertens und Jens Birnbaum vom Düsseldorfer Versicherer Ergo zu einem hochaktuellen Thema – den Hochwasserschutz in Deutschland.

Cash.: Im September 2014 brachte Ergo eine Produktlinie für die Wohngebäudeversicherung auf den Markt, die mit dem Versprechen antrat, auch für extrem hochwassergefährdete Wohngebäude einen flächendeckenden Versicherungsschutz zu ermöglichen. Wie fällt Ihre Zwischenbilanz im Vertrieb aus, gut anderthalb Jahre nach Produktstart – gibt es weiterhin schwer versicherbare Härtefälle?

Birnbaum: Wir haben bisher keine Anfrage zur Versicherung für extrem hochwassergefährdete Wohngebäude abgelehnt. Unser Vertrieb nimmt die hundertprozentige Zeichnungszusage sehr positiv auf. Seit März 2015 bieten wir diesen Versicherungsschutz auch für unser Hausratprodukt an. Die Stückzahl der verkauften Versicherungen liegt jeweils im dreistelligen Bereich.

Nach Aussagen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind derzeit circa 0,9 Prozent der bebauten Fläche in Deutschland in die Gefährdungsklasse 4 einzuordnen. Sie sind also extrem hochwassergefährdet. Demnach ist das Potenzial begrenzt. Doch uns war es bei der Entwicklung des Produktes wichtig, auch den Menschen bezahlbaren Versicherungsschutz
anbieten zu können, deren Haus in einem Gebiet der Gefährdungsklasse 4 liegt.

Wie sind Sie in der Kalkulation vorgegangen, um den Schutz für die Kunden bezahlbar zu halten?

Birnbaum: Gebäude in der Gefährdungsklasse 4 unterliegen statistisch einer sehr großen Schadenhäufigkeit – sie sind etwa alle zehn Jahre von Hochwasser betroffen. Unsere Versicherungslösung kann und sollte nicht viele kleinere Schäden abdecken, sondern in erster Linie Großschäden, die zu einer existentiellen Bedrohung werden können. Solche Schäden sind durch eine besondere Art der Selbstbeteiligung, die sogenannte Mindestschadenhöhe, versicherbar. Bis zu dieser Grenze trägt der Kunde einen Schaden selbst.

Alle Schäden, die darüber hinausgehen, werden von Ergo bezahlt. Mit diesem Verfahren können wir Kunden Versicherungsschutz zu einem annehmbaren Preis anbieten. Außerdem möchten wir unsere Kunden sensibilisieren, dass auch sie Verantwortung übernehmen und den Schadenumfang minimieren. Bei unserer Beratung setzen wir deshalb auf Präventionsmaßnahmen. Selbst nachträglich zu installierende Schutzsysteme helfen, kleine und mittlere Schäden zu vermeiden beziehungsweise deutlich zu mindern.

Seite zwei: “62 Prozent der Gebäude in Deutschland nicht gegen Elementarschäden versichert”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...