Anzeige
2. Juni 2016, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vernichtende Wassermassen: “Versicherungsschutz für alle”

Land unter in Deutschland: Rolf Mertens und Jens Birnbaum, Experten für die Haftpflicht-, Hausrat- und Wohngebäude-Versicherungen der Ergo Group, sprechen über die aktuellen Herausforderungen im Hochwasserschutz, häufige Irrtümer von Hausbesitzern und die Frage, ob die Branche ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommt.

Hochwasser: Versicherungsschutz für alle Hausbesitzer

Rolf Mertens (l.) und Jens Birnbaum, Ergo: “Die Versicherungswirtschaft muss gemeinsam mit der Politik noch viel Aufklärungsarbeit leisten.”

Teile Deutschlands gleichen im Juni 2016 einem Katastrophengebiet: Heftige Regenfälle haben in mehreren Bundesländern zu schweren Überschwemmungen geführt. Ganze Straßenzüge wurden zerstört, Keller und Häuser geflutet, mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Allein im bayerischen Simbach am Inn lag der Sachschaden in zweistelliger Millionenhöhe. In Niederbayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz begannen am Morgen des 2. Juni erste Aufräumarbeiten. In einigen Teilen der Länder kämpften Einsatzkräfte aber weiter gegen Dammbrüche und befreiten Menschen aus vollgelaufenen Häusern.

Wenige Wochen zuvor interviewte Cash. die Hochwasser-Experten Rolf Mertens und Jens Birnbaum vom Düsseldorfer Versicherer Ergo zu einem hochaktuellen Thema – den Hochwasserschutz in Deutschland.

Cash.: Im September 2014 brachte Ergo eine Produktlinie für die Wohngebäudeversicherung auf den Markt, die mit dem Versprechen antrat, auch für extrem hochwassergefährdete Wohngebäude einen flächendeckenden Versicherungsschutz zu ermöglichen. Wie fällt Ihre Zwischenbilanz im Vertrieb aus, gut anderthalb Jahre nach Produktstart – gibt es weiterhin schwer versicherbare Härtefälle?

Birnbaum: Wir haben bisher keine Anfrage zur Versicherung für extrem hochwassergefährdete Wohngebäude abgelehnt. Unser Vertrieb nimmt die hundertprozentige Zeichnungszusage sehr positiv auf. Seit März 2015 bieten wir diesen Versicherungsschutz auch für unser Hausratprodukt an. Die Stückzahl der verkauften Versicherungen liegt jeweils im dreistelligen Bereich.

Nach Aussagen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind derzeit circa 0,9 Prozent der bebauten Fläche in Deutschland in die Gefährdungsklasse 4 einzuordnen. Sie sind also extrem hochwassergefährdet. Demnach ist das Potenzial begrenzt. Doch uns war es bei der Entwicklung des Produktes wichtig, auch den Menschen bezahlbaren Versicherungsschutz
anbieten zu können, deren Haus in einem Gebiet der Gefährdungsklasse 4 liegt.

Wie sind Sie in der Kalkulation vorgegangen, um den Schutz für die Kunden bezahlbar zu halten?

Birnbaum: Gebäude in der Gefährdungsklasse 4 unterliegen statistisch einer sehr großen Schadenhäufigkeit – sie sind etwa alle zehn Jahre von Hochwasser betroffen. Unsere Versicherungslösung kann und sollte nicht viele kleinere Schäden abdecken, sondern in erster Linie Großschäden, die zu einer existentiellen Bedrohung werden können. Solche Schäden sind durch eine besondere Art der Selbstbeteiligung, die sogenannte Mindestschadenhöhe, versicherbar. Bis zu dieser Grenze trägt der Kunde einen Schaden selbst.

Alle Schäden, die darüber hinausgehen, werden von Ergo bezahlt. Mit diesem Verfahren können wir Kunden Versicherungsschutz zu einem annehmbaren Preis anbieten. Außerdem möchten wir unsere Kunden sensibilisieren, dass auch sie Verantwortung übernehmen und den Schadenumfang minimieren. Bei unserer Beratung setzen wir deshalb auf Präventionsmaßnahmen. Selbst nachträglich zu installierende Schutzsysteme helfen, kleine und mittlere Schäden zu vermeiden beziehungsweise deutlich zu mindern.

Seite zwei: “62 Prozent der Gebäude in Deutschland nicht gegen Elementarschäden versichert”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...