18. Mai 2016, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hessen streitet über Deutschland-Rente

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat am Mittwoch im Landtag in Wiesbaden kräftig für die “Deutschland-Rente” geworben. Mit dem Vorschlag der Landesregierung werde ein verständliches und günstiges Basisprodukt geschaffen, sagte Schäfer. Die SPD-Landtagsfraktion will hingegen lieber Betriebsrenten und die private Vorsorge stärken.

Deutschland-Rente: Streit in Hessen

Thomas Schäfer (CDU): “Wenn private Anbieter dadurch angespornt werden, selber günstigere und verständlichere Produkte in den Markt zu bringen, freue ich mich.”

Die Rente solle zum Selbstkostenpreis vom Deutschlandfonds verwaltet werden, erklärte Schäfer. “So ist das Geld, das Bürger für ihre Altersvorsorge beiseitelegen, vor überteuerten Angeboten sicher.”

Politik soll keinen Zugriff auf den Deutschlandfonds bekommen

Zudem solle die Deutschland-Rente mehr auf Aktien setzen als viele derzeitige Altersvorsorgeprodukte. Die Politik bekomme keinen Zugriff auf den Deutschlandfonds. “Er agiert eigenständig und unabhängig”, betonte der Finanzminister. Damit sich möglichst viele Menschen beteiligen, müsse “sanfter Druck” aufgebaut werden. Dies geschehe dadurch, dass jeder einzahlt, solange er sich nicht aktiv dagegen entscheidet.

Schäfer: Keine Verdrängung bestehender Angebote

“Andere Länder erreichen so einen Verbreitungsgrad von etwa 90 Prozent”, sagte Schäfer. Die Deutschland-Rente solle keine bestehenden Angebote verdrängen, sie aber sinnvoll ergänzen. “Wenn private Anbieter dadurch angespornt werden, selber günstigere und verständlichere Produkte in den Markt zu bringen, freue ich mich.”

SPD will lieber Betriebsrenten und private Vorsorge stärken

Nach Einschätzung der SPD-Landtagsfraktion greift die Deutschland-Rente hingegen zu kurz. “Sie dürfte einen erheblichen Teil der Gering-und Mittelverdiener nicht erreichen”, sagte der rentenpolitische Sprecher Wolfgang Decker im Plenum. Denn diese Gruppe der Arbeitnehmer werde auch künftig kein Geld übrig haben, um es in die Altersvorsorge zu stecken.

“Um wachsender Altersarmut wirksam entgegen zu treten, muss man Betriebsrenten und private Vorsorge durch entsprechende Förderung stärken”, forderte Decker.

Bei dem Modell der Deutschland-Rente zahlen Arbeitnehmer freiwillig in einen staatlich verwalteten Deutschlandsfonds ein. Die Beiträge sollen mit den gleichen staatlichen Zulagen aufgestockt werden wie bei der Riester-Rente. (dpa-AFX, lk)

Foto: thschaefer.de

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...