4. Juli 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Belange der Versicherten bleiben gewahrt”

Fürchten Sie im Geschäft mit Riester-Beständen die Konkurrenz?

Gerade im Riester-Geschäft gibt es sicherlich auch den einen oder anderen Erstversicherer, der aktiv ist. Allerdings haben die Erstversicherer nicht die Konzentration auf die Bestandsverwaltung und auf die Industrialisierung der Bestandsverwaltung. Der Interessenkonflikt – wo gehen die IT-Ressourcen hin? In neue Projekte beziehungsweise neue Produkte oder in die Effizienzsteigerung im Bestand? Dieser Konflikt ist dort ungelöst. Und angesichts der neuen Klassik-Produkte, die zunehmend auf den Markt kommen, erwarte ich, dass sehr wenig IT-Ressourcen für den Bestand
verbleiben werden.

Welches Investitionsvolumen hinsichtlich der Vertragsbestände peilen Sie für die nächsten Jahren im deutschen Markt an?

Das hängt natürlich von dem ab, was wir sinnvoll kaufen können. Wir werden auch keine Mondpreise bezahlen. 500 Millionen Euro ist das geplante Investitionsvolumen über fünf Jahre.

Was macht den deutschen Lebensversicherungsmarkt für ein chinesisches Unternehmen so interessant?

Zunächst ist Fosun ja weltweit investiert und hat auch den europäischen und den deutschen Versicherungsmarkt gründlich analysiert. Versicherungen sind ja seit jeher ein strategisches Investment von Fosun, etwa ein Drittel des Investitionsvolumens liegt im Versicherungsbereich. Man registriert dort natürlich die Marktkonsolidierung in Deutschland und fährt hier einen industriellen Ansatz, um aus der Zusammenführung
mehrere Portfolios Gewinn zu erzielen. Dabei ist zu betonen, dass Fuson einen langfristigen Investitionshorizont hat und das halten wir auch für sehr wichtig.

Auf welchen Zeitraum ist der Investitionshorizont angelegt?

Der Investitionshorizont beträgt zwanzig Jahre, so lange ist der Fonds aufgelegt. Das halten wir für ein ganz wichtiges Merkmal für Run-off im Lebensversicherungsbereich. Denn die Verträge laufen ja teilweise fünfzig Jahre und länger. Wir haben kürzlich in ein Portfolio – allerdings nicht das der Basler – hineingeschaut: Da läuft der längste Vertrag bis 2099. Auch so einen Vertrag würden wir bis zum Ende fortführen. Das ist Pflicht und muss sichergestellt sein.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Regine Christiansen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...