31. August 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Versicherungsbranche

Versicherungen müssen die Anforderungen der Digitalisierung nicht nur theoretisch diskutieren, sondern auch in der Praxis umsetzen. Neue Chancen und Risiken am Beispiel von “Knip”. Gastbeitrag von Claudia Hilker, Hilker Consulting

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Versicherungsbranche

“Da das Tempo der Digitalisierung schnell voranschreitet und immer mehr Fintechs auf den Markt drängen, verschärft sich der digitale Wettbewerb um den Kunden.”

Versicherungen verschlafen die digitale Business Transformation. Etwa die Hälfte der Versicherer hat keine digitiale Strategie. Dabei möchten fast 80 Prozent der Kunden mindestens einen digitalen Kanal für versicherungsbezogene Interaktionen nutzen, zum Beispiel Social Media, Blogs, Apps. Das belegt das Bain-Benchmarking “Die digitale Versicherung der Zukunft”. Während andere Branchen bereits ihre digitalen Geschäftsmodelle verbessern, verharren Finanzdienstleister noch in der Planung.

In der digitalen Transformation dreht sich alles um den Kunden, digitale Vernetzung und Beziehungsmanagement mit Online-Service. Auch für für die Versicherungsbranche ist das relevant. Doch viele Versicherungen verschlafen den digitalen Wandel: Sie versäumen, die Aufmerksamkeit des digitalen Kunden zu gewinnen und ihn durch Service-Lösungen zu binden.

Digitalisierung konzentriert sich auf digitale Kundenbedürfnisse

Das Risiko ist, den Kunden an einen Mitbewewerber wie Knip zu verlieren, der nur einen Mausklick entfernt auf einen günstigen Moment der Kunden-Unzufriedenheit lauert, um den Kunden durch digitalen Service anzulocken, ihn abzuwerben und das Geschäft zu gewinnen. Den Schaden durch Kunden-Verlust hat der nicht digitalisierte Finanzdienstleister.

Da das Tempo der Digitalisierung schnell voranschreitet und immer mehr Fintechs auf den Markt drängen, verschärft sich der digitale Wettbewerb um den Kunden. Die Fintechs wollen Marktanteile, Wachstum und Gewinn mit technologischen Wettbewerbsvorteilen erzielen. Dazu gehört zum Beispiel auch das Fintech-Startup Knip, das die neuen Kunden-Erwartungen mit digitalen Services bedient.

Seite zwei: Fintechs mischen den Versicherungsmarkt auf

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutschland spart sich arm

Obwohl das Haushaltsnettoeinkommen in Deutschland 17 Prozent höher als in Großbritannien, verfügen die Briten über das deutlich größere Vermögen als die Deutschen. Die durchschnittliche Rendite der Deutschen liegt bei bei der Geldanlage bei gerade 4,9 Prozent, während auf den Insel 10,2 Prozent erreicht werden. Damit liegt Deutschland auf dem vorletzten Platz. Das zeigt eine Auswertung von Kryptoszene.de

mehr ...

Immobilien

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

mehr ...

Investmentfonds

Silber, das weiße Gold, mit großen Zukunftsaussichten

Laut dem Silver Institute soll 2020 ein erfolgreiches Jahr für den Silberpreis werden. Verschiedene Fakten sprechen dafür.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Insolvenz von Reisefirmen: “Bierdeckel-Modell” soll es richten

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) hat auf die am vergangenen Montag vorgestellten Modelle des BMJV und des DRV heute mit einem eigenen konkreten Vorschlag reagiert und diesen dem BMJV zukommen lassen.

mehr ...