18. Mai 2016, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Transformation: Vier Grundregeln für Versicherer

Die Unternehmensberatung Bain & Company gibt Versicherern vier Grundregeln an die Hand, damit diese ihre digitale Transformation zügig vorantreiben können. Ein Stillstand bei der Digitalisierung verbiete sich, warnen die Berater.

Digitale Transformation: Vier Grundregeln für Versicherer

Die Bain-Berater haben vier Grundbedingungen definiert, die Versicherer beim digitalen Umbau beherzigen sollen.

“Wer sich dem digitalen Wandel verschließt, gefährdet seine Existenz”, sagt Bain-Berater Dr. Christian Kinder. “Allen Marktteilnehmern muss klar sein: Die Zukunft der Versicherer ist digital!” Ein Verharren der Branche in Sachen Digitalisierung verbiete sich schon aufgrund der wachsenden Zahl branchenfremder “digitaler Angreifer” sowie des “immensen Kostendrucks”, heißt es am Mittwoch in einer Unternehmensmitteilung.

“Die Versicherer beginnen, die Digitalisierung zu leben”

Gleichwohl will Experte Kinder keineswegs schwarz malen: “Die Versicherer beginnen, die Digitalisierung zu leben”, stellt der Berater fest. Die bisherigen Fortschritte seien ermutigend. “Zunehmend werden digitale Geschäftsmodelle erkennbar, mit denen sich weiterhin attraktive Erträge und Margen erwirtschaften lassen”, so Kinder. Die Versicherer “legen digitale Kundenbindungsprogramme auf, bringen neue Tarife unter Nutzung digitaler Technologien auf den Markt und setzen auch intern zunehmend auf digitale Prozesse”, lobt der Berater.

Derzeit seien spürbare Veränderungen in diesen fünf Bereichen festzustellen: digitale Plattformen, Omnikanal, Big-Data-Nutzung, Dunkelverarbeitung und Aufbau agiler Organisationen.

Darüber hinaus haben die Bain-Berater vier Grundregeln aufgestellt, an denen sich die Versicherer im Zuge ihrer digitalen Transformation orientieren können:

1. Konsequentes Denken aus Kundensicht

Knapp 80 Prozent der Kunden wollen in den nächsten fünf Jahren über digitale Kanäle mit ihrem Versicherer interagieren. Je besser die Anbieter auf diese Bedürfnisse eingehen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, ihre Kunden langfristig zu binden.

Seite zwei: Aufbruchstimmung in allen Abteilungen erforderlich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...