18. August 2016, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knip: “Digitale Makler bieten mehr Transparenz”

In einer Analyse hat das Start-up Knip die Downloadzahlen acht verschiedener Versicherungsmanagement-Apps von Fintechs und Maklerpools verglichen. Nach Ansicht des Knip-CEOs Dennis Just haben die  Insurtechs die Angebote der etablierten Marktteilnehmer abgehängt.

Knip: Digitale Makler bieten mehr Transparenz

Dennis Just, Knip: “Die klassischen Versicherungsmakler haben mittlerweile den Anschluss verpasst.”

Knip hat die Downloadzahlen der eigenen Versicherungs-App von Januar 2015 bis einschließlich Juni 2016 mit denen der Wettbewerber “allesmeins”, “asuro“, “Clark“, “Getsafe“, “Financefox“, “Friendsurance” und “simplr” verglichen. Insgesamt haben im Untersuchungszeitraum demnach 1,2 Millionen Menschen eine der digitalen Anwendungen heruntergeladen.

Während in den ersten sechs Monaten 2015 lediglich rund 80.000 Downloads (79.276) verzeichnet wurden, waren es der Analyse zufolge im ersten Halbjahr 2016 indes 574.731. Das entspricht einer Steigerung von etwa 720 Prozent – wobei für die Monate Januar und Februar nur die Zahlen von Knip in die Analyse einbezogen wurden (siehe Grafik).

Knip: Klassischer Versicherungsmakler haben Anschluss verpasst

Insurtech wächst weiter. Die klassischen Versicherungsmakler haben mittlerweile den Anschluss verpasst”, kommentiert Dennis Just, CEO der Knip AG. Das deutsch-schweizerische Start-up sieht sich durch die Analyse als Marktführer bestätigt – von den rund 1,2 Millionen Downloads entfallen insgesamt 658.699 auf das Unternehmen.

Knip: Digitale Makler bieten mehr Transparenz

Quelle: Knip

Der Erfolg der Apps von Maklerpools sei indes überschaubar. Der Analyse zufolge entsprechen die insgesamt 53.174 Downloads von asuro, allesmeins und simplr lediglich einem Marktanteil von fünf Prozent. Knip-CEO Just sieht die Fintech-Apps aber nicht nur bei den Nutzerzahlen vorn. “Die Maklerpools können bei der Kundenakquise nicht mit den Insurtechs konkurrieren: Der Vorsprung bei Marketing, Produkt und Effizienz ist einfach zu groß”, so Just. Auch beim Thema Transparenz seien die Fintechs Spitzenreiter.

“Für die Verbraucher bieten digitalen Makler mehr Transparenz, da man alle Informationen und Verträge immer bei sich hat und nachlesen kann”, erläutert Just. Daher sei auch die Bereitschaft der Versicherer zu Kooperationen gestiegen: Demnach ist die Zahl der kooperierenden Gesellschaften innerhalb eines Jahres von 68 auf 128 gestiegen. (jb)

Foto: Knip

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Transparenz, wie auch immer sie definiert ist, ist noch lange keine Beratung. Die Folgen dieses Trugschluss, denn es scheint mir einer zu sein, werden wir einigen Jahren kennen lernen. Gerade die individuelle Betrachtung und die Analyse des Bedarfs kommen hier für mein Empfinden zu kurz, Obwohl sie wesentliche Bestandteile des Sachwalters, genannte Makler, sind. Frank Dietrich Fachmakler

    Kommentar von Frank Dietrich — 21. August 2016 @ 17:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Provisionen: BdV fordert doppelten Deckel

Die Bundesregierung überarbeitet die Provisionsregeln von Lebensversicherungen und arbeitet an deren Deckelung. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) begrüßt das Vorhaben und fordert daneben noch einen Deckel bei den Verwaltungskosten.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Einstieg ins Wohneigentum

Bausparen steht bei den Bundesbürgern seit Jahrzehnten hoch im Kurs. Trotz aktuell niedriger Verzinsung der Guthaben verbucht es auch derzeit gute Abschlusszahlen. Cash. untersucht, für welche Zwecke das Produkt geeignet ist.

mehr ...

Investmentfonds

Gefahr eines Brexits ohne Abkommen

Der neue britische Außenminister, Jeremy Hunt, warnte bei seiner Auslandsreise in Berlin vor einem ungeordneten Brexit. Das könnte auch “aus Versehen” passieren, wenn Brüssel nicht seine Verhandlungstaktik ändere, sagte der Nachfolge Johnsons nach Angaben der “FAZ”.

mehr ...
23.07.2018

Nervöser Ölpreis

Berater

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Schneller, höher, weiter. Die Digitalisierung lässt die Uhren merklich schneller ticken. E-Mails umkreisen in wenigen Sekunden den Erdball. Social-Media-Postings erreichen tausende von Menschen – und das zeitgleich.

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...