18. August 2016, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erstes Map-Report-Rating zu Fondsrenten: Sieben Gewinner und viele Verlierer

Der Map-Report hat erstmals ein Rating zur fondsgebundenen Rentenversicherung (FRV) herausgebracht. Die besten Ergebnisse erzielten die Gesellschaften Württembergische, Condor, Debeka, Cosmos und Interrisk. Doch zum Verdruss der Analysten entzogen sich zahlreiche Versicherer einer Bewertung.

Map-Report-Rating zu Fondsrenten: Sieben Gewinner und viele Verlierer

Mit Württembergische, Condor, Debeka, Cosmos und Interrisk erzielten fünf Teilnehmer die Auszeichnung “mm” für “sehr gute” Leistungen.

Es sei wohl angebrachter, “von dem Versuch eines Ratings zu sprechen”, räumte Reinhard Klages ein. Der Chefredakteur des Map-Report zeigte sich in seinem Vorwort sichtlich enttäuscht über die Verweigerungshaltung vieler Versicherer: Von insgesamt 91 angeschriebenen Gesellschaften, die über einer Niederlassung in Deutschland verfügen, beteiligten sich nur sieben an der Umfrage. Das entspricht einer Beteiligungsquote von nicht einmal acht Prozent. 41 Versicherer (45 Prozent) sagten ab, 43 Unternehmen (47 Prozent) verzichteten komplett auf eine Antwort.

“Befürchtungen deutlich übertroffen”

“Nicht zuletzt aufgrund der sehr umfangreichen Fragebögen waren unsere Erwartungen an die Anzahl der Teilnehmer nicht sehr hoch. Aber dass letztlich nur sieben Gesellschaften Daten lieferten, und noch zum Teil unvollständig, übertraf die Befürchtungen doch deutlich”, machte Klages seinem Unmut Luft. Gleichwohl habe man sich trotz begrenzter Aussagekraft dazu entschlossen, die Auswertung zu veröffentlichen. “Vor ähnlichen Problemen standen wir auch 1993 bei der ersten Veröffentlichung des Ratings deutscher Lebensversicherer, dem M-Rating, und im Jahr 2000 bei der Erstauflage des PKV-Ratings. Die Teilnahmebereitschaft stieg im Laufe der Zeit und die Bewertungskriterien wurden im Dialog mit der Branche immer wieder aktualisiert”, erklärt Klages.

Viele Versicherer wollen offenbar “böse Überraschungen” vermeiden

Dass die Erwartungen der Rating-Spezialisten schon im Vorfeld nicht in den Himmel schossen, hat vor allem damit zu tun, dass sich Versicherer “erfahrungsgemäß nur ungern an neuen Umfragen” beteiligten. So würden die Gesellschaften lieber die ersten Veröffentlichungen abwarten, berichtet Klages. “Auf diese Weise lässt sich nachträglich beurteilen, wie das eigene Unternehmen im Vergleich abgeschnitten hätte und es gibt keine bösen Überraschungen bei der eigenen Bewertung oder der öffentlichen Darstellung.”

Ob das Herumtaktieren den abwesenden Gesellschaften und ihrer “öffentlichen Darstellung” am Ende nicht mehr geschadet haben, ist eine andere Frage. Etwas Trost spendet der Gedanke, sich auszumalen, wie Manfred Poweleit die säumigen Versicherer mit seiner spitzen Feder gepiesackt hätte. Dem im September 2014 verstorbenen Gründer des Map-Reports war es zeitlebens ein Anliegen, für mehr Transparenz und Offenheit in der deutschen Versicherungsbranche zu werben.

Ein paar “mutige Pioniere” gab es immerhin

Sei es drum – ein paar “mutige Pioniere” gab es ja doch noch: Mit Württembergische, Condor, Debeka, Cosmos und Interrisk erzielten fünf Teilnehmer die Auszeichnung “mm” für “sehr gute” Leistungen, heißt es im aktuellen Rating-Bericht (Nr. 885). Die Huk-Coburg bekam ein m für “gute Leistungen” attestiert und die LVM ein m- für “befriedigende Leistungen” (siehe Tabelle).

Seite zwei: Kein Teilnehmer erhielt die höchste Bewertung

 

Map-Report-Rating zu Fondsrenten: Sieben Gewinner und viele Verlierer

Quelle: Fondspolicen-Rating deutscher Lebensversicherer; map-report Nr. 885

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...