Anzeige
18. August 2016, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erstes Map-Report-Rating zu Fondsrenten: Sieben Gewinner und viele Verlierer

Der Map-Report hat erstmals ein Rating zur fondsgebundenen Rentenversicherung (FRV) herausgebracht. Die besten Ergebnisse erzielten die Gesellschaften Württembergische, Condor, Debeka, Cosmos und Interrisk. Doch zum Verdruss der Analysten entzogen sich zahlreiche Versicherer einer Bewertung.

Map-Report-Rating zu Fondsrenten: Sieben Gewinner und viele Verlierer

Mit Württembergische, Condor, Debeka, Cosmos und Interrisk erzielten fünf Teilnehmer die Auszeichnung “mm” für “sehr gute” Leistungen.

Es sei wohl angebrachter, “von dem Versuch eines Ratings zu sprechen”, räumte Reinhard Klages ein. Der Chefredakteur des Map-Report zeigte sich in seinem Vorwort sichtlich enttäuscht über die Verweigerungshaltung vieler Versicherer: Von insgesamt 91 angeschriebenen Gesellschaften, die über einer Niederlassung in Deutschland verfügen, beteiligten sich nur sieben an der Umfrage. Das entspricht einer Beteiligungsquote von nicht einmal acht Prozent. 41 Versicherer (45 Prozent) sagten ab, 43 Unternehmen (47 Prozent) verzichteten komplett auf eine Antwort.

“Befürchtungen deutlich übertroffen”

“Nicht zuletzt aufgrund der sehr umfangreichen Fragebögen waren unsere Erwartungen an die Anzahl der Teilnehmer nicht sehr hoch. Aber dass letztlich nur sieben Gesellschaften Daten lieferten, und noch zum Teil unvollständig, übertraf die Befürchtungen doch deutlich”, machte Klages seinem Unmut Luft. Gleichwohl habe man sich trotz begrenzter Aussagekraft dazu entschlossen, die Auswertung zu veröffentlichen. “Vor ähnlichen Problemen standen wir auch 1993 bei der ersten Veröffentlichung des Ratings deutscher Lebensversicherer, dem M-Rating, und im Jahr 2000 bei der Erstauflage des PKV-Ratings. Die Teilnahmebereitschaft stieg im Laufe der Zeit und die Bewertungskriterien wurden im Dialog mit der Branche immer wieder aktualisiert”, erklärt Klages.

Viele Versicherer wollen offenbar “böse Überraschungen” vermeiden

Dass die Erwartungen der Rating-Spezialisten schon im Vorfeld nicht in den Himmel schossen, hat vor allem damit zu tun, dass sich Versicherer “erfahrungsgemäß nur ungern an neuen Umfragen” beteiligten. So würden die Gesellschaften lieber die ersten Veröffentlichungen abwarten, berichtet Klages. “Auf diese Weise lässt sich nachträglich beurteilen, wie das eigene Unternehmen im Vergleich abgeschnitten hätte und es gibt keine bösen Überraschungen bei der eigenen Bewertung oder der öffentlichen Darstellung.”

Ob das Herumtaktieren den abwesenden Gesellschaften und ihrer “öffentlichen Darstellung” am Ende nicht mehr geschadet haben, ist eine andere Frage. Etwas Trost spendet der Gedanke, sich auszumalen, wie Manfred Poweleit die säumigen Versicherer mit seiner spitzen Feder gepiesackt hätte. Dem im September 2014 verstorbenen Gründer des Map-Reports war es zeitlebens ein Anliegen, für mehr Transparenz und Offenheit in der deutschen Versicherungsbranche zu werben.

Ein paar “mutige Pioniere” gab es immerhin

Sei es drum – ein paar “mutige Pioniere” gab es ja doch noch: Mit Württembergische, Condor, Debeka, Cosmos und Interrisk erzielten fünf Teilnehmer die Auszeichnung “mm” für “sehr gute” Leistungen, heißt es im aktuellen Rating-Bericht (Nr. 885). Die Huk-Coburg bekam ein m für “gute Leistungen” attestiert und die LVM ein m- für “befriedigende Leistungen” (siehe Tabelle).

Seite zwei: Kein Teilnehmer erhielt die höchste Bewertung

 

Map-Report-Rating zu Fondsrenten: Sieben Gewinner und viele Verlierer

Quelle: Fondspolicen-Rating deutscher Lebensversicherer; map-report Nr. 885

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...