18. August 2016, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erstes Map-Report-Rating zu Fondsrenten: Sieben Gewinner und viele Verlierer

Der Map-Report hat erstmals ein Rating zur fondsgebundenen Rentenversicherung (FRV) herausgebracht. Die besten Ergebnisse erzielten die Gesellschaften Württembergische, Condor, Debeka, Cosmos und Interrisk. Doch zum Verdruss der Analysten entzogen sich zahlreiche Versicherer einer Bewertung.

Map-Report-Rating zu Fondsrenten: Sieben Gewinner und viele Verlierer

Mit Württembergische, Condor, Debeka, Cosmos und Interrisk erzielten fünf Teilnehmer die Auszeichnung “mm” für “sehr gute” Leistungen.

Es sei wohl angebrachter, “von dem Versuch eines Ratings zu sprechen”, räumte Reinhard Klages ein. Der Chefredakteur des Map-Report zeigte sich in seinem Vorwort sichtlich enttäuscht über die Verweigerungshaltung vieler Versicherer: Von insgesamt 91 angeschriebenen Gesellschaften, die über einer Niederlassung in Deutschland verfügen, beteiligten sich nur sieben an der Umfrage. Das entspricht einer Beteiligungsquote von nicht einmal acht Prozent. 41 Versicherer (45 Prozent) sagten ab, 43 Unternehmen (47 Prozent) verzichteten komplett auf eine Antwort.

“Befürchtungen deutlich übertroffen”

“Nicht zuletzt aufgrund der sehr umfangreichen Fragebögen waren unsere Erwartungen an die Anzahl der Teilnehmer nicht sehr hoch. Aber dass letztlich nur sieben Gesellschaften Daten lieferten, und noch zum Teil unvollständig, übertraf die Befürchtungen doch deutlich”, machte Klages seinem Unmut Luft. Gleichwohl habe man sich trotz begrenzter Aussagekraft dazu entschlossen, die Auswertung zu veröffentlichen. “Vor ähnlichen Problemen standen wir auch 1993 bei der ersten Veröffentlichung des Ratings deutscher Lebensversicherer, dem M-Rating, und im Jahr 2000 bei der Erstauflage des PKV-Ratings. Die Teilnahmebereitschaft stieg im Laufe der Zeit und die Bewertungskriterien wurden im Dialog mit der Branche immer wieder aktualisiert”, erklärt Klages.

Viele Versicherer wollen offenbar “böse Überraschungen” vermeiden

Dass die Erwartungen der Rating-Spezialisten schon im Vorfeld nicht in den Himmel schossen, hat vor allem damit zu tun, dass sich Versicherer “erfahrungsgemäß nur ungern an neuen Umfragen” beteiligten. So würden die Gesellschaften lieber die ersten Veröffentlichungen abwarten, berichtet Klages. “Auf diese Weise lässt sich nachträglich beurteilen, wie das eigene Unternehmen im Vergleich abgeschnitten hätte und es gibt keine bösen Überraschungen bei der eigenen Bewertung oder der öffentlichen Darstellung.”

Ob das Herumtaktieren den abwesenden Gesellschaften und ihrer “öffentlichen Darstellung” am Ende nicht mehr geschadet haben, ist eine andere Frage. Etwas Trost spendet der Gedanke, sich auszumalen, wie Manfred Poweleit die säumigen Versicherer mit seiner spitzen Feder gepiesackt hätte. Dem im September 2014 verstorbenen Gründer des Map-Reports war es zeitlebens ein Anliegen, für mehr Transparenz und Offenheit in der deutschen Versicherungsbranche zu werben.

Ein paar “mutige Pioniere” gab es immerhin

Sei es drum – ein paar “mutige Pioniere” gab es ja doch noch: Mit Württembergische, Condor, Debeka, Cosmos und Interrisk erzielten fünf Teilnehmer die Auszeichnung “mm” für “sehr gute” Leistungen, heißt es im aktuellen Rating-Bericht (Nr. 885). Die Huk-Coburg bekam ein m für “gute Leistungen” attestiert und die LVM ein m- für “befriedigende Leistungen” (siehe Tabelle).

Seite zwei: Kein Teilnehmer erhielt die höchste Bewertung

 

Map-Report-Rating zu Fondsrenten: Sieben Gewinner und viele Verlierer

Quelle: Fondspolicen-Rating deutscher Lebensversicherer; map-report Nr. 885

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...