12. Mai 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir brauchen eine Flexibilisierung des Renteneintritts”

Frank Nobis, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), spricht über die aktuelle Rentendebatte und erklärt, warum die Politik in den nächsten Jahren alle drei Säulen der Altersvorsorge stärken und in der Bevölkerung Aufklärungsarbeit leisten muss.

Wir brauchen eine Flexibilisierung des Renteneintritts

Frank Nobis: “Wir müssen es schaffen, dass die Menschen die drohende Altersarmut als “unsexy” ansehen.”

Cash.: In der Großen Koalition wird der Ruf lauter, noch vor der Bundestagswahl 2017 eine große Rentenreform durchzuführen, mit dem Ziel, das gesetzliche Rentenniveau zu stärken. Steht die Republik vor dem “Comeback” des klassischen Umlageverfahrens nach dem Solidarprinzip?

Nobis: Ein “Comeback” impliziert, dass die gesetzliche Rente schon einmal “out” war. Dem ist aber nicht so. Für die allermeisten Bundesbürger ist und bleibt die gesetzliche Rente die größte Einkommensquelle im Ruhestand. Die Reform muss vor allem in den Köpfen der Politiker stattfinden. Insbesondere muss die Politik ehrlicher zu den Menschen sein.

Wir werden immer älter und bekommen immer weniger Kinder. Im Jahr 1960 betrug die durchschnittliche Rentenbezugsdauer 9,9 Jahre. Heute sind es schon fast 19 Jahre. Daher muss auch der Generationenvertrag der gesetzlichen Rente stärker an den demografischen Veränderungen ausgerichtet werden.

So könnte man beispielsweise den Rentenbeginn automatisch an die stetig steigende Lebenserwartung anpassen. Die Rente mit 67 ist sinnvollerweise bereits umgesetzt. Es muss aber weiter gehen. Eine Flexibilisierung des Renteneintritts ist ebenfalls erforderlich. Und natürlich muss man sich im Sinne der Solidarität auch über ein Verbreiterung der Bemessungsgrundlage unterhalten.

Die gesetzliche Rente durch eine noch höhere steuerliche Subvention zu stützen, halte ich für einen Fehler. Immerhin wird jetzt schon fast ein Drittel der Ausgaben nicht aus Beiträgen, sondern aus dem Bundeshaushalt finanziert. Dass wir bald wieder eine Reform zur Stärkung der ersten Säule brauchen, steht für mich also völlig außer Frage.

Seite zwei: “Das Vertrauen der Bundesbürger in die zweite und dritte Säule der Alterssicherung ist erschüttert

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Na, da spende ich doch mal Beifall. Vor allem sollten unsere Politiker Lösungen präsentieren, bevor Sie bestehende Konstrukte ständig schlecht reden.

    Kommentar von Nils Fischer — 13. Mai 2016 @ 08:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...