11. Januar 2016, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-BU-Statistik: Franke und Bornberg sieht Licht und Schatten

Auch zur Aussage des GDV, wonach die Versicherer nur bei knapp sechs Prozent aller Leistungsfälle ein Gutachten beantragen, nimmt Franke und Bornberg Stellung. Die Experten betonen, dass diese Zahl keine Aussage über Qualität und Zeitverhalten bei der Leistungsregulierung ermögliche. “Wir stellen seit Jahren eine rückläufige Entwicklung bei externen Gutachten fest. Eine mögliche Ursache ist, dass Versicherer insbesondere für psychologische Gutachten verstärkt Kompetenz im eigenen Haus aufbauen. Es werden somit quasi interne Gutachten erstellt”, erläutern die F&B-Fachleute. Gutachten seien oft nicht zu vermeiden, da längst nicht alle Fälle eindeutig seien. Ein Gutachten sei somit “kein Malus”, sondern oft der einzige Weg, “eine klare Entscheidungsgrundlage” zu schaffen.

Leistungsentscheidung in knapp 13 Kalendertage – für Versicherte “nicht relevant”

Dass der Verband seinen Mitgliedsunternehmen eine “schnelle und unkomplizierte” Regulierung attestiert, wird von den Testern ebenfalls kritisch hinterfragt. Dass zwischen Vorliegen aller entscheidungsrelevanten Unterlagen und der Leistungsentscheidung knapp 13 Kalendertage vergingen, klinge zwar positiv, für die Kunden sie diese Zahl allerdings “nicht relevant”, da keine Rückschlüsse auf die gesamte Regulierungsdauer möglich seien.

“Gerade Verschleppungspraktiken, also das bewußte Hinauszögern der Leistungsentscheidung, finden durch Anforderungen immer weiterer Unterlagen statt. Vor den genannten 13 Tagen können mehrere Monate Prüfungsdauer liegen, in denen Unterlagen zusammengestellt und ärztliche Einschätzungen getroffen werden”, so die Kritik. Der GDV gehe hier “selektiv” vor. Seine Zeitrechnung beginne erst, wenn sämtliche zur Leistungsprüfung erforderlichen Informationen vorlägen. Eine solche Messgröße sei daher nicht geeignet, um die Kundenorientierung einzelner Anbieter zu messen. “Dafür taugt nur die durchschnittliche Gesamt-Regulierungsdauer”, betont das Unternehmen. Versicherer seien durchaus in der Lage, Abläufe zu beschleunigen und die Zeit bis zum Vorliegen aller relevanten Unterlagen abzukürzen.

“Der GDV wäre gut beraten, sich offensiv mit der Gesamtdauer der Leistungsprüfung zu beschäftigen”

“Der GDV wäre also gut beraten, sich offensiv mit der Gesamtdauer der Leistungsprüfung zu beschäftigen”, geben die Analysten zu bedenken. Die Gesamtdauer betrug nach den aktuellen Erkenntnissen von Franke und Bornberg im Jahr 2014 im Durchschnitt 196 Tage, wobei Anerkennungen nach durchschnittlich 179 und Ablehnungen nach 201 Tagen ausgesprochen werden.

Dabei handelt es sich Franke und Bornberg zufolge nicht um Werte, “die durch bewußte Verzögerung der Entscheidung entstehen”. Gerade die hohe Anzahl von psychischen Erkrankungen als Leistungsauslöser bringe durch eine komplexe medizinische Beurteilung bei gleichzeitger Knappheit von Ressourcen bei medizinischen Spezialisten “eine Verlängerung von durchschnittlichen Bearbeitungsdauern mit sich”. Die tatsächliche Regulierungsdauer sollte daher nicht verschwiegen werden, heißt es weiter, denn die Zahl von 13 Tagen könne nur zu falschen Schlussfolgerungen und in der Folge zu enttäuschten Erwartungen und Verärgerung führen. (lk)

Foto: Franke und Bornberg

 

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Bravo ! Ein wichtiger und interessanter Beitrag, der hoffentlich auch in die breite Öffentlichkeit dringt, um die permanente Mies- und Schlechtmacherei ein wenig einzudämmen. Weiter so !

    Kommentar von Nils Fischer — 12. Januar 2016 @ 09:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...