11. Januar 2016, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-BU-Statistik: Franke und Bornberg sieht Licht und Schatten

Auch zur Aussage des GDV, wonach die Versicherer nur bei knapp sechs Prozent aller Leistungsfälle ein Gutachten beantragen, nimmt Franke und Bornberg Stellung. Die Experten betonen, dass diese Zahl keine Aussage über Qualität und Zeitverhalten bei der Leistungsregulierung ermögliche. “Wir stellen seit Jahren eine rückläufige Entwicklung bei externen Gutachten fest. Eine mögliche Ursache ist, dass Versicherer insbesondere für psychologische Gutachten verstärkt Kompetenz im eigenen Haus aufbauen. Es werden somit quasi interne Gutachten erstellt”, erläutern die F&B-Fachleute. Gutachten seien oft nicht zu vermeiden, da längst nicht alle Fälle eindeutig seien. Ein Gutachten sei somit “kein Malus”, sondern oft der einzige Weg, “eine klare Entscheidungsgrundlage” zu schaffen.

Leistungsentscheidung in knapp 13 Kalendertage – für Versicherte “nicht relevant”

Dass der Verband seinen Mitgliedsunternehmen eine “schnelle und unkomplizierte” Regulierung attestiert, wird von den Testern ebenfalls kritisch hinterfragt. Dass zwischen Vorliegen aller entscheidungsrelevanten Unterlagen und der Leistungsentscheidung knapp 13 Kalendertage vergingen, klinge zwar positiv, für die Kunden sie diese Zahl allerdings “nicht relevant”, da keine Rückschlüsse auf die gesamte Regulierungsdauer möglich seien.

“Gerade Verschleppungspraktiken, also das bewußte Hinauszögern der Leistungsentscheidung, finden durch Anforderungen immer weiterer Unterlagen statt. Vor den genannten 13 Tagen können mehrere Monate Prüfungsdauer liegen, in denen Unterlagen zusammengestellt und ärztliche Einschätzungen getroffen werden”, so die Kritik. Der GDV gehe hier “selektiv” vor. Seine Zeitrechnung beginne erst, wenn sämtliche zur Leistungsprüfung erforderlichen Informationen vorlägen. Eine solche Messgröße sei daher nicht geeignet, um die Kundenorientierung einzelner Anbieter zu messen. “Dafür taugt nur die durchschnittliche Gesamt-Regulierungsdauer”, betont das Unternehmen. Versicherer seien durchaus in der Lage, Abläufe zu beschleunigen und die Zeit bis zum Vorliegen aller relevanten Unterlagen abzukürzen.

“Der GDV wäre gut beraten, sich offensiv mit der Gesamtdauer der Leistungsprüfung zu beschäftigen”

“Der GDV wäre also gut beraten, sich offensiv mit der Gesamtdauer der Leistungsprüfung zu beschäftigen”, geben die Analysten zu bedenken. Die Gesamtdauer betrug nach den aktuellen Erkenntnissen von Franke und Bornberg im Jahr 2014 im Durchschnitt 196 Tage, wobei Anerkennungen nach durchschnittlich 179 und Ablehnungen nach 201 Tagen ausgesprochen werden.

Dabei handelt es sich Franke und Bornberg zufolge nicht um Werte, “die durch bewußte Verzögerung der Entscheidung entstehen”. Gerade die hohe Anzahl von psychischen Erkrankungen als Leistungsauslöser bringe durch eine komplexe medizinische Beurteilung bei gleichzeitger Knappheit von Ressourcen bei medizinischen Spezialisten “eine Verlängerung von durchschnittlichen Bearbeitungsdauern mit sich”. Die tatsächliche Regulierungsdauer sollte daher nicht verschwiegen werden, heißt es weiter, denn die Zahl von 13 Tagen könne nur zu falschen Schlussfolgerungen und in der Folge zu enttäuschten Erwartungen und Verärgerung führen. (lk)

Foto: Franke und Bornberg

 

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Bravo ! Ein wichtiger und interessanter Beitrag, der hoffentlich auch in die breite Öffentlichkeit dringt, um die permanente Mies- und Schlechtmacherei ein wenig einzudämmen. Weiter so !

    Kommentar von Nils Fischer — 12. Januar 2016 @ 09:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...