13. Mai 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generation Y: Vorsorgen statt Sorgen

Die Generation Y hat große Angst vor Altersarmut. Gleichzeitig möchten sich junge Menschen auch im Alter die Dinge leisten, auf die sie Wert legen. Genauso klar ist ihnen aber auch: Ohne Sparen wird nichts daraus. Passende Strategien und moderne Lösungen können helfen, diese Wünsche auch zu erreichen.

Gastbeitrag von Bernhard Rapp, Canada Life Deutschland

Generation Y: Vorsorgen statt Sorgen

Bernhard Rapp: “Von ihren finanziellen Zielen im Alter ist die Generation Y weit entfernt. Darauf weist zum Beispiel ihre große Angst vor Altersarmut hin.”

Für die 20- bis Mitte-30-Jährigen liegt das Rentenalter noch in weiter Ferne, sollte man meinen. Dass dem nicht so ist, zeigt eine Untersuchung des Marktforschungsinstituts Yougov vom September 2015 im Auftrag von Canada Life. Junge Menschen sind sich ihrer Bedürfnisse fürs Rentenalter schon sehr bewusst.

So möchte rund jeder Zweite der Generation Y im Ruhestand mehr Zeit mit Hobbys, Gesundheit, Wellness und Entspannung verbringen. Als ebenso wichtig stufen sie das Reisen ein. Und für ganze 59 Prozent sind ausreichend finanzielle Mittel für gegebenenfalls notwendige medizinische Behandlungen im Ruhestand ein zentrales Bedürfnis. Auffällig: Die Gesamtbevölkerung kommt im Gegensatz dazu durchgängig auf niedrigere Werte.

Generation Y hat ein neues Bild vom Altern

Dass Konsum für junge Menschen wichtig ist, versetzt wohl niemanden in Erstaunen: Das erste Auto, trendiges Styling oder die lang ersehnte eigene Wohnung einrichten – dies bedeutet, dass man endlich in der finanziellen Selbstständigkeit angekommen ist. Und der Konsum im Alter? Der kann gern so weitergehen – auch wenn ältere Menschen vermutlich andere Produkte wählen als in jungen Jahren.

Die junge Generation hat offenbar ein neues Bild vom Altern, das früher so noch nicht denkbar war: Für die heutige Generation 60plus sind Konsum, individueller Lebensgenuss und finanzielle Freiheit zu bedeutsamen Faktoren geworden. Die Zeiten sind vorbei, in denen ältere Menschen sich nur wenig gönnten. Fitte Rentner trifft man genauso im Aktiv-Urlaub in den Alpen wie in Thailand am Strand. Ü-50-Partys zeigen, dass auch ältere gern feiern gehen. Und die Medien dokumentieren mit Neuauflagen speziell für reifere Leser, wie viel sich hier verändert hat.

Dass die Generation Y sich noch deutlicher als die Gesamtbevölkerung wünscht, genug Geld für gesundheitliche Ausgaben im Alter zu haben, kann vielfältige Ursachen haben: ein stärkeres Gesundheitsbewusstsein zum Beispiel. Schon jetzt hat der medizinische Fortschritt dazu beigetragen, dass ältere Menschen gesundheitlich bedeutend besser dastehen als früher.

Seite zwei: Generation Y spart nicht genug

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...