10. Mai 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best-Ager-Beratung: Gute Konzepte, kaum Produkte

In den vergangenen Jahren haben sich zwei Konzepte für die Beratung der Zielgruppe 50plus etabliert: Generationenberatung und Ruhestandsplanung. Experten monieren, dass es bei den Entsparprozessen an geeigneten Produkten mangelt.

Ruhestandsplanung

Ab 66 verliert die Absicherung der beruflichen Existenzgrundlage ihre Bedeutung. Stattdessen geht es um die konkrete Gestaltung sogenannter Entsparprozesse.

Die Generationenberatung will die 50- bis 70-Jährigen und ihre Familien rund um die Themen Absicherung im Pflegefall, Erbschaft und Vermögensstrukturierung begleiten und geht dabei über die reine Versicherungs- und Finanzberatung hinaus.

Vier Säulen der Generationenberatung

Expertin Margit Winkler hat den Zertifikatslehrgang zum Generationenberater (IHK) initiiert, der sich an interessierte Finanz- und Versicherungsvermittler richtet.

Thematisch ruht die Generationenberatung auf vier Säulen: rechtlich (Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung), medizinisch (Patientenverfügung), finanziell (Zeit der Pflege) sowie Letzter Wille (Testament).

Finanzplanung für Best Ager

Das zweite Konzept, die Ruhestandsplanung, soll indes eine umfassende Beratung der Zielgruppe 50plus kurz vor oder im Ruhestand bieten – sozusagen eine Finanzplanung für Best Ager.

“Ruhestandsplanung ist kein Synonym für Altersvorsorgeberatung. Die größten Unterschiede zur herkömmlichen Altersvorsorge sind relativ neue oder bis heute nur schlecht positionierte Themen – etwa die steigende Lebenserwartung, die sogenannte vermögensstrategische Wende vom Sparen zum Entsparen oder Immobilienkonzepte in der Ruhestandsphase”, schildert Ronald Perschke, Vorstand der Going Public Akademie für Finanzberatung.

Der Berliner Schulungsanbieter hat Ende Februar 2015 den Studiengang zum akademischen Abschluss “Zertifizierte/r Spezialist/-in für Ruhestandsplanung (FH)” gestartet.

Seite zwei: “Altersschwelle 50plus”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...