15. Juni 2016, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google verrät: So suchen die Deutschen nach Versicherungen

Über Versicherungen informieren sich Kunden immer öfter im Internet. Google verrät dem Onlineauftritt von GDV vier Fakten zu den Suchanfragen nach Versicherungen.

Google in Google verrät: So suchen die Deutschen nach Versicherungen

Immer häufiger informieren sich die Deutschen zunächst über eine Google-Suche.

1. Die Deutsche suchen immer häufiger nach Versicherungen im Internet

Die Suchanfragen mit Versicherungsbezug seien 2015 um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das geht aus einer Auswertung von Google für gdv.de hervor.

Damit sei die Entwicklung ähnlich wie in anderen Branchen: “Suchanfragen mit Bankenbezug wuchsen im gleichen Zeitraum mit 7,6 Prozent, während Suchanfragen der Kategorie ‘Mode’ mit 10,1 Prozent wuchsen.”, sagt Jan Müller, Datenanalyst für den Bereich Versicherungen bei Google Deutschland. Im Vergleich zu 2014 sei das Plus der Versicherungsanfragen aber deutlich größer ausgefallen. Damals seien die Suchanfragen um 2,7 Prozent geklettert.

2. Autoversicherung bleibt die beliebteste Suchanfrage zu Versicherungen

Kein anderes Versicherungsprodukt werde so häufig gegoogelt wie die Kfz-Versicherung. Dabei sind die Suchanfragen stark saisonabhängig: Im Oktober und November geht ihre Zahl laut Google steil nach oben.

Das liege daran, dass die meisten Kfz-Verträge zum Jahresende auslaufen und sich automatisch verlängern, sofern Kunden nicht bis Ende November kündigen. Zum Jahreswechsel 2014/15 haben laut Verbandsstatistik rund fünf Prozent der Versicherungskunden ihre Kfz-Haftpflichtversicherung gewechselt.

3. Stärkster Anstieg bei den Suchen nach Geräte-Versicherungen

Neben Krankenzusatzversicherungen und der gesetzlichen Krankenversicherung gehörten im vergangenen Jahr Versicherungen von Heimgeräten und Wertgegenständen zu den drei Produktkategorien mit dem größten Suchanfragen-Wachstum, weiß Google zu berichten.

Darunter fielen zum Beispiel Brillen-Versicherungen, Handy-Versicherungen oder Reisegepäckversicherungen. „In diesem Produkt-Cluster sind verschiedenste Versicherungen für Heimgeräte und Wertgegenstände enthalten – zum Beispiel Kameras, Handys und Photovoltaik-Anlagen“, sagt Müller.

4. Mobile Suchanfragen wachsen rasant an

Die mobilen Suchanfragen zu Versicherungen seien 2015 um 41,8 Prozent gestiegen und damit deutlich stärker als die gesamten Abfragen. Mittlerweile erfolge jede fünfte Suche (22,8 Prozent) von einem Smartphone oder Tablet aus. In einigen Branchen liege dieser Anteil jedoch schon bei mehr als der Hälfte.

“Dieses Übergewicht von mobilen Anfragen ist bei Suchen nach Versicherungen noch nicht erreicht. Wobei der Trend zeigt, dass die Betonung auf ‚noch‘ liegt.”, sagt Müller. Die Versicherungsanfragen würden also mit Verzögerung aufholen. Das könnte auch daran liegen, dass der Abschluss einer Versicherung eine größere Tragweite hat als ein Kauf von Schuhen. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Google hilft eine Vorauswahl treffen zu können. Das gilt auch für zum Beispiel Zusatzversicherungen. Wer die Auswahl hat, geht zu dem Makler, der die passenste Lösung bieten kann, und zwar deutschlandweit. Die Entwicklung ist gut!

    Kommentar von Focus Kostenerstattung — 17. Juni 2016 @ 14:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...