Anzeige
Anzeige
27. Januar 2016, 17:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Unternehmensphilosophie lässt sich nicht auslagern”

Christian Mähringer, Vorstand Betrieb Leben bei HDI, spricht über die aktuellen Entwicklungen im Markt zur Arbeitskraftabsicherung, erläutert die Biometrie-Strategie des Kölner Versicherers und sagt, warum er Dienstleistungen rund um die Leistungsregulierung nicht auslagern würde.

HDI: Die Unternehmensphilosophie lässt sich nicht auslagern

“Der Kreis schließt sich für den Kunden nur dann, wenn der Versicherer alle Disziplinen, angefangen vom Underwriting bis zur Königsdisziplin Leistungsregulierung eigenständig beherrscht.”

Cash.: Immer mehr Lebensversicherer entdecken den Markt zur Absicherung biometrischer Risiken für sich. Wie bewerten Sie die aktuelle Entwicklung?

Mähringer: Mittlerweile ist die Arbeitskraftabsicherung mit ihren verschiedenen Facetten in den Strategien der relevanten Lebensversicherer angekommen. Das lässt sich vor allem an den vielen neuen Produkten erkennen, die rund um dieses Thema entstanden sind. Heute sprechen wir im Markt längst nicht mehr nur von der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU).

Wie will sich HDI in diesem wettbewerbsintensiven Umfeld behaupten?

Der Biometrie-Markt ist hochattraktiv. Deshalb ist es uns erst einmal wichtig, unseren Marktanteil zu halten mit dem Ziel, das Segment mittel- und langfristig zu erhöhen. Für uns ist dabei besonders wichtig, dass wir unseren Kunden über eine BU – oder im Bedarfsfall auch über eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU) – vollwertigen Schutz bieten.

Wir setzen aktuell deshalb ganz bewusst nicht auf Ausschnittsdeckungen, wie es viele andere Gesellschaften tun. Denn man muss sich eines bewusst machen: In wenigen Jahren wird jeder zweite BU-Fall einen psychischen Hintergrund haben – und es gibt viele Produkte auf dem Markt, die genau dafür leider keinen Versicherungsschutz bieten.

Wie wird sich die fortschreitende Digitalisierung auf den Markt auswirken?

Wir sind einer der wenigen Anbieter, die auf den zwei großen Portallösungen “EQuot” von Morgen & Morgen sowie “vers.diagnose” von Franke und Bornberg vertreten sind. Beide Portale machen es möglich, biometrische Produkte mittels einer elektronischen Risikoprüfung durchgehend digital abzuschließen. Diese Entwicklung gibt künftig die Richtung vor und wird den Verkauf von Biometrie-Produkten beflügeln. Ein Vertragsabschluss mit Gesundheitsfragen in Papierform, wie es heute noch Standard ist, ist aus meiner Sicht in Zukunft gar nicht mehr denkbar. Zudem bin ich überzeugt, dass die Industrialisierung durch die Digitalisierung regelrecht überholt wird – der Kunde wirkt hier als maßgeblicher Treiber.

Seite zwei: “Eine Unternehmensphilosophie lässt sich nicht auslagern”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top Fünf Edelmetall-Fonds

Die Unsicherheit an den Finanzmärkten steigt und damit auch die Nachfrage nach Edelmetallen, insbesondere Gold. Fonds bieten eine liquide Lösung für Anleger, die ihr Portfolio um Edelmetalle ergänzen wollen. Cash. hat die Bewertungen der Top Fünf Fonds von Morningstar und Citywire miteinander verglichen.

mehr ...

Berater

Netfonds erweitert Beraterplattform

Wie der Hamburger Maklerpool Netfonds mitteilt, hat er seine Beraterplattform Fundsware Pro ausgebaut. Demnach wurde das Analysetool “Tarifair” integriert, das den Vergleich alter und neuer Tarife im Kompositbereich nach Verbraucherschutzkriterien ermöglichen soll.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...