Anzeige
9. Juni 2016, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unser Geschäftsmix lautet nicht nur Rente, Rente, Rente”

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Versicherungskonzerns Alte Leipziger-Hallesche, und Dr. Jürgen Bierbaum, Vorstand Alte Leipziger, sprechen mit Cash. über das Nullzinsumfeld und die Zukunft der Lebensversicherung.

 in Unser Geschäftsmix lautet nicht nur Rente, Rente, Rente

Jürgen Bierbaum (links) und Walter Botermann, Alte Leipziger: “Stabilität und Sicherheit werden nie aus der Mode kommen.”

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins im März auf null Prozent abgesenkt: Halten Sie es für möglich, dass der Eurozone ein ähnliches Zins-Szenario droht, wie Japan, das seit rund 20 Jahren in einer Niedrigzinsphase verharrt?

Botermann: Wir liegen glücklicherweise gute 14 Jahre hinter der japanischen Entwicklung zurück, sowohl hinsichtlich der Demografie als auch was die Phase der niedrigen Zinsen anbetrifft. Gleichwohl sehe ich eine gewisse Wahrscheinlichkeit für eine lang andauernde Niedrigzinsphase in Europa. Dabei ist aber wichtig zu betonen, dass in Japan nicht permanent ein Nullzinsumfeld herrscht, sondern der Zins über die Jahre zwischen null und zwei Prozent hin und her pendelt. Diese Verhältnisse könnten auch bei uns eintreten. Das ist meine Befürchtung.

Viele Versicherer in Deutschland müssen Übergangsregeln in Anspruch nehmen, um die erhöhten Sicherheitsanforderungen infolge des neuen Eigenkapitalregimes Solvency II einhalten zu können. Wie gut sieht sich die Alte Leipziger für den Fortgang der Niedrigzinsphase gerüstet?

Botermann: Unsere Berechnungsmodelle berücksichtigen auch ein langfristiges Nullzins-Szenario. Diese bestärken uns darin, dass wir in der Lage sind, eine lange Zeit mit einem sehr, sehr niedrigen Zins durchhalten zu können. Zum einen, weil wir entsprechende Kapitalpuffer aufgebaut haben, zum anderen hat die Alte Leipziger die Duration der Zinspapiere verlängert, bevor die Zinsen am Kapitalmarkt runtergegangen sind. Nicht zu vergessen ist, dass unser Geschäftsmix eben nicht nur Rente, Rente, Rente lautet.

Hatten Sie in der Kapitalanlagepolitik somit auch etwas mehr Glück als die Mitbewerber?

Botermann: Nein, das würde ich nicht sagen. Wir haben uns im Rahmen der Risikosteuerung nur eine ganz einfache Frage gestellt: Was würde uns „umbringen“? Eine Überschussbeteiligung, die bei uns niedriger ist als im Markt, gehört sicherlich nicht dazu. Wir hatten ja bereits über zehn Jahre hinweg die Erfahrung gemacht, dass wir hier nicht zur Spitzengruppe gehören und trotzdem gewachsen sind. Die Antwort auf die Frage war dann recht einfach: Wir ruinieren das Unternehmen, wenn wir die Garantien nicht mehr bedienen können. Deshalb war es notwendig, sich relativ hohe Zinssätze für eine lange Laufzeit zu sichern.

Wie hoch ist der durchschnittliche Garantiezins, den Sie im Leben-Bestand bedienen müssen?

Bierbaum: 2015 lagen wir ohne Zinszusatzreserve ziemlich genau bei drei Prozent. Mit Zinszusatzreserve sind wir schon auf dem Weg in Richtung 2,5 Prozent. Dies zeigt, dass die Zinszusatzreserve zweifellos ein sehr sinnvolles Instrument ist, denn es dient dazu, die Differenz zwischen Garantie und Anlagezins über 15 Jahre hinweg auszufinanzieren. Diskussionswürdig ist allenfalls die Kalibrierung, etwa was den Referenzzinsatz angeht. Jetzt sind wir in einer relativ komfortablen Situation.

Botermann: Zur Finanzierung einer zukünftig maximal erwarteten Zinszusatzreserve von 4,6 Milliarden Euro stehen heutige Puffer, inklusive der bereits gebildeten Zinszusatzreserve, von 5,6 Milliarden Euro zur Verfügung. Planmäßig erwartete weitere Eigenkapitalstärkungen sind hierin noch nicht berücksichtigt.

Seite zwei: Haben die Neukunden dadurch das Nachsehen in puncto Überschussbeteiligung?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...