Anzeige
9. Juni 2016, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unser Geschäftsmix lautet nicht nur Rente, Rente, Rente”

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Versicherungskonzerns Alte Leipziger-Hallesche, und Dr. Jürgen Bierbaum, Vorstand Alte Leipziger, sprechen mit Cash. über das Nullzinsumfeld und die Zukunft der Lebensversicherung.

 in Unser Geschäftsmix lautet nicht nur Rente, Rente, Rente

Jürgen Bierbaum (links) und Walter Botermann, Alte Leipziger: “Stabilität und Sicherheit werden nie aus der Mode kommen.”

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins im März auf null Prozent abgesenkt: Halten Sie es für möglich, dass der Eurozone ein ähnliches Zins-Szenario droht, wie Japan, das seit rund 20 Jahren in einer Niedrigzinsphase verharrt?

Botermann: Wir liegen glücklicherweise gute 14 Jahre hinter der japanischen Entwicklung zurück, sowohl hinsichtlich der Demografie als auch was die Phase der niedrigen Zinsen anbetrifft. Gleichwohl sehe ich eine gewisse Wahrscheinlichkeit für eine lang andauernde Niedrigzinsphase in Europa. Dabei ist aber wichtig zu betonen, dass in Japan nicht permanent ein Nullzinsumfeld herrscht, sondern der Zins über die Jahre zwischen null und zwei Prozent hin und her pendelt. Diese Verhältnisse könnten auch bei uns eintreten. Das ist meine Befürchtung.

Viele Versicherer in Deutschland müssen Übergangsregeln in Anspruch nehmen, um die erhöhten Sicherheitsanforderungen infolge des neuen Eigenkapitalregimes Solvency II einhalten zu können. Wie gut sieht sich die Alte Leipziger für den Fortgang der Niedrigzinsphase gerüstet?

Botermann: Unsere Berechnungsmodelle berücksichtigen auch ein langfristiges Nullzins-Szenario. Diese bestärken uns darin, dass wir in der Lage sind, eine lange Zeit mit einem sehr, sehr niedrigen Zins durchhalten zu können. Zum einen, weil wir entsprechende Kapitalpuffer aufgebaut haben, zum anderen hat die Alte Leipziger die Duration der Zinspapiere verlängert, bevor die Zinsen am Kapitalmarkt runtergegangen sind. Nicht zu vergessen ist, dass unser Geschäftsmix eben nicht nur Rente, Rente, Rente lautet.

Hatten Sie in der Kapitalanlagepolitik somit auch etwas mehr Glück als die Mitbewerber?

Botermann: Nein, das würde ich nicht sagen. Wir haben uns im Rahmen der Risikosteuerung nur eine ganz einfache Frage gestellt: Was würde uns „umbringen“? Eine Überschussbeteiligung, die bei uns niedriger ist als im Markt, gehört sicherlich nicht dazu. Wir hatten ja bereits über zehn Jahre hinweg die Erfahrung gemacht, dass wir hier nicht zur Spitzengruppe gehören und trotzdem gewachsen sind. Die Antwort auf die Frage war dann recht einfach: Wir ruinieren das Unternehmen, wenn wir die Garantien nicht mehr bedienen können. Deshalb war es notwendig, sich relativ hohe Zinssätze für eine lange Laufzeit zu sichern.

Wie hoch ist der durchschnittliche Garantiezins, den Sie im Leben-Bestand bedienen müssen?

Bierbaum: 2015 lagen wir ohne Zinszusatzreserve ziemlich genau bei drei Prozent. Mit Zinszusatzreserve sind wir schon auf dem Weg in Richtung 2,5 Prozent. Dies zeigt, dass die Zinszusatzreserve zweifellos ein sehr sinnvolles Instrument ist, denn es dient dazu, die Differenz zwischen Garantie und Anlagezins über 15 Jahre hinweg auszufinanzieren. Diskussionswürdig ist allenfalls die Kalibrierung, etwa was den Referenzzinsatz angeht. Jetzt sind wir in einer relativ komfortablen Situation.

Botermann: Zur Finanzierung einer zukünftig maximal erwarteten Zinszusatzreserve von 4,6 Milliarden Euro stehen heutige Puffer, inklusive der bereits gebildeten Zinszusatzreserve, von 5,6 Milliarden Euro zur Verfügung. Planmäßig erwartete weitere Eigenkapitalstärkungen sind hierin noch nicht berücksichtigt.

Seite zwei: Haben die Neukunden dadurch das Nachsehen in puncto Überschussbeteiligung?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...