28. April 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kampf dem Nullzins: Die Produkttrends der Versicherer

Die Versicherungsbranche muss sich auch weiterhin in einem Niedrigzins- beziehungsweise Nullzinsumfeld behaupten. Dr. Stefan Graf und Dr. Alexander Kling vom Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) leiten aus den herausfordernden Rahmenbedingungen sechs Trends für die Produktentwicklung der Zukunft ab.

Garantiekonzepte

Alexander Kling (links) und Stefan Graf, ifa Ulm

Im zweiten Teil ihres Gastbeitrags (hier Teil I) beschreiben die ifa-Wissenschaftler die Produktentwicklung der Zukunft. Ihr Fazit dürfte die Branche freuen: Fast alles, was Lebensversicherer anbieten, würde auch in einer Welt ohne Zinsen funktionieren.

Trend 1: (Fondsgebundene) Garantieprodukte

Fondsgebundene Garantieprodukte werden sicher weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Sie treffen das Bedürfnis nach Sicherheit vieler Kunden und bieten gleichzeitig Renditechancen. Die Garantie dieser Produkte wird sich allerdings an das Zinsniveau anpassen. Die spannendste Frage wird in diesem Bereich sein, ob sich garantierte Ablaufleistungen durchsetzen können, die geringer sind als 100 Prozent der vom Kunden gezahlten Bruttobeiträge. Derartige Garantien werden unter Umständen eine Konsequenz der niedrigen Zinsen sein. Gegebenenfalls müssen Produkte mit geringeren Garantien dann stärker über die Höhe einer Fondsbeteiligung vermarktet werden. Als weitere Alternative sehen wir die Möglichkeit, Garantien in Form eines lebenslangen Einkommens anstatt einer Einmalleistung auszusprechen.

Trend 2: Fondsgebundene Produkte ohne Garantie, aber mit risikobegrenzenden Mechanismen

Ein gänzlicher Verzicht auf garantierte Ablaufleistungen ist eine andere Möglichkeit, mit den Nullzinsen umzugehen. Dieser Ansatz wird bereits von manchen Marktanbietern verfolgt. Im Zentrum dieser Überlegungen steht meist die Frage, ob es möglich ist, Sicherheit auch ohne formale Garantie darzustellen und dabei mehr Chance auf Rendite zu generieren. Die dabei verwendeten Investmentstrategien investieren meist unter Beachtung gewisser Risikotoleranzen am Kapitalmarkt, wobei versucht wird, Schwankungen, die sogenannte Volatilität, oder maximale Verluste innerhalb eines Jahres, auch “Value at Risk” genannt, durch geeignete Steuerungsmechanismen zu begrenzen.

Seite zwei: Trend 3: (Neue) klassische Produkte

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...