12. Juli 2016, 18:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jagdfeld: Millionenklage gegen Signal Iduna

Der Immobilienunternehmer Anno August Jagdfeld hat den Versicherer Signal Iduna auf Schadensersatz in dreistelliger Millionenhöhe verklagt. Entsprechende Presseberichte bestätigte die Jagdfeld Gruppe gegenüber Cash.Online. Demnach wurde die Klage bereits vor mehr als achtzehn Monaten erhoben.

Anno-August-Jagdfeld in Jagdfeld: Millionenklage gegen Signal Iduna

Anno August Jagdfeld geht gerichtlich gegen die Signal Iduna vor.

Hintergrund der Klage mit einem Gegenstandswert von mehreren hundert Millionen Euro sind nach Angaben des Unternehmens Ansprüche wegen einer “beispiellosen Rufmordkampagne” gegen Jagdfeld und seine Familie. Das wörtlich formulierte Ziel sei gewesen, “Herrn Jagdfeld und seine Entourage zu entsorgen”.

Die Signal Iduna habe “zahlreiche unwahre und gerichtlich widerlegte Behauptungen und diffamierende Darstellungen” verbreiten lassen. Infolge der behaupteten Kampagne sei der Wert der Beteiligungen an Projekten der Jagdfeld Gruppe massiv gesunken.

So sei zum Bespiel der Kurs der Fondsanteile am Hotel Adlon zwischenzeitlich völlig zusammengebrochen, was zu Verlusten derjenigen Kleinanleger geführt habe, die ihre Anteile zum historisch niedrigsten Kurs verkaufen mussten. Auch die Signal Iduna hatte sich an dem Fonds beteiligt, der den Bau und Betrieb des Hotels finanzieren sollte.

Schadensersatzpflicht soll geklärt werden

“Noch gravierender waren die durch die kreditschädigenden Falschbehauptungen der Signal Iduna ausgelösten Reputations- und Vermögensschäden der Mitglieder der Familie Jagdfeld und
deren Unternehmen”, heißt es in einer Mitteilung der Jagdfeld Gruppe.

Vor dem Landgericht Dortmund solle eine mögliche Schadensersatzpflicht des Versicherers wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung und Kreditgefährdung geklärt werden.

Signal Iduna nennt Vorwürfe “haltlos”

Ein Sprecher der Signal Iduna kommentierte den Fall am Dienstag gegenüber Cash.Online so: “Wir halten die Vorwürfe für haltlos und die Klage für aussichtslos.” Weitere Aussagen wollte der Sprecher aufgrund des “laufenden Verfahrens” nicht tätigen. (kb/lk)

Foto: Jagdfeld Gruppe/Svea Pietschmann

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Nettopolicen: Bank will Vermittlern neue Freiräume geben

Die Deutsche Handelsbank finanziert in Zusammenarbeit mit cashyou und der Liechtenstein Life Assurance AG den Vertrieb von Lebens- und Rentenversicherungen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...