Anzeige
30. Juni 2016, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC kauft Teil des Privatkundengeschäfts von Aon

Die JDC Group erwirbt über ihre Tochter Jung, DMS & Cie. AG von Aon Deutschland, dem global führenden Versicherungs- und Rückversicherungsmakler, einen Privatkunden- Versicherungsbestand von rund 20.000 Verträgen und einer Netto-Jahresprämie von rund 8,5 Millionen Euro.

Grabmaier-JDC in JDC kauft Teil des Privatkundengeschäfts von Aon

JDC-Chef Grabmaier will durch den Kauf des Aon-Bestandes 1,5 Millionen Euro Courtageeinnahmen aus den Verträgen jährlich realisieren.

Dabei handelt sich vor allem um Kundenverträge in den Sparten Rechtsschutz-, Haftpflicht-, Wohngebäude- und Hausratsversicherungen, also Sparten mit langer Haltedauer und niedrigen Kündigungsquoten.

Positiver Ergebniseffekt

Aus diesen Verträgen wird JDC jährlich wiederkehrende Courtageeinnahmen von rund 1,5 Millionen erzielen. Der erwartete EBITDA-Beitrag pro Jahr beträgt nach Abwicklungs- und Kundenbetreuungskosten mindestens 1,2 Millionen Euro pro Jahr. Der Vertrag ist sofort wirksam, der Ergebniseffekt wird sich 2016 anteilig einstellen und 2017 voll wirksam sein. Finanziert werden diese und weitere geplante Transaktionen durch die vor wenigen Tagen erfolgreich durchgeführte Kapitalerhöhung in Höhe von 6,5 Millionen Euro.

Konzentration Aons auf das Mitarbeiter- und Belegschaftsgeschäft

“Aon will sich im Privatkundenbereich zukünftig auf das Mitarbeiter- und Belegschaftsgeschäft konzentrieren und hat im Rahmen eines mehrmonatigen professionellen Auswahlprozesses den idealen Partner für das sonstige Privatkundengeschäft in Deutschland gesucht”, erläutert Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group AG die Transaktion. “Wir freuen uns darüber, dass Aon unser Haus als Erwerber und Betreuer ihres sonstigen Kundenbestandes sowie als Partner für weitere potenzielle Bestandsverkäufe ausgewählt hat und künftig in diesem Bereich mit uns strategisch kooperiert.”

Die JDC Group sei der ideale Käufer solcher Maklerbestände, da sie nicht nur Transaktions-Erfahrung mitbringe, sondern im Sinne der Kunden sicherstellen kann, dass nach dem Übertrag eine ordentliche Kundenbetreuung garantiert ist.

“Der nun gekaufte Bestand verbessert unsere Finanzkennzahlen weiter deutlich”, erläutert Ralph Konrad, CFO der JDC “Es handelt sich um Verträge mit historisch sehr langen Haltedauern, die eine Investitionsrendite nach Abwicklungskosten von über 25 Prozent pro Jahr versprechen.” (fm)

Foto: JDC

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. 8,5 Mio Jahresnettopräme / 20000 Privatkundenverträge = 425.- € Jahresnettobeitag pro Vertrag (in den Sparten Rechtsschutz-, Haftpflicht-, Wohngebäude- und Hausratsversicherungen)? Respekt!!! Was müssen das für Risiken sein?

    Kommentar von W. O. Neubauer — 1. Juli 2016 @ 12:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...