4. November 2016, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Vorreiter bei Online-Abschlüssen

Auffällig ist zugleich, dass Wechsler in der Kfz-Versicherung deutlich häufiger über das Internet abschließen (59 Prozent) als Neuabschließer (20 Prozent). Für versicherungserfahrene, medienkompetente und primär preisorientierte Kunden (“digitale Versicherungsrationalisten”) stellt das Internet offenbar einen bequemen Weg dar, gezielt Anbieterwechsel vorzunehmen; nicht selten auch mehrfach. Befeuert wird dies durch den jährlichen Wechselhype (Stichtag: 30. November). Je nach Anbieterpositionierung lässt sich dies kurzfristig strategisch nutzen – befördert wird damit zugleich eine Kultur des Anbieterhoppings, die alle Anbieter trifft und deren langfristiger Nutzen fragwürdig bleibt.

Kann der Onlinehandel als Vorbild dienen?

Was folgt daraus? Trotz Dominanz des Internets als Informationsmedium und Aufgeschlossenheit umgrenzter Zielgruppen für Online-Abschlüsse wird in der Gesamtbetrachtung der Kundengewinnung in der Assekuranz deutlich, dass der Ansatz, das Internet als reine Präsenz- und Informationsmaschine zu nutzen, und darüber hinaus einer bloßen “Click-And-Buy”-Logik nach Vorbild des Onlinehandels zu folgen, deutlich zu kurz greift. Ohne Kontakt mit einem vertrauenswürdigen physischen Gegenüber kämen viele Versicherungsabschlüsse gar erst nicht zustande.

Ebenso wenig erscheint als tragfähige Lösung, weiterhin isolierte analoge und digitale Strategien der Kundengewinnung und Kundenbindung zu verfolgen. Irreführende Entweder-oder-Logik (online oder offline) und unvermitteltes Schwanken zwischen Digitalisierungseuphorie und Digitalisierungsskepsis haben zu einem diffusen und konkurrierenden Nebeneinander unterschiedlicher Kontaktkanäle geführt. Dieser Ansatz muss heute aufgrund zahlreicher innerer Widersprüche und Brüche als gescheitert gelten. Nicht selten wurde dabei auch der Blick auf die Kundenbeziehung aus den Augen verloren.

“Frisch gegoogelt” ins Beratungsgespräch

Vielmehr liegt die Zukunft gerade in der intelligenten Vernetzung physischer und digitaler Kontaktpunkte. Versicherungskunden “ticken” nicht entweder ausschließlich digital oder analog, sondern zunehmend beides, und an verschiedenen Stationen ihrer “Customer Journey” auch in unterschiedlichem Maße. Die Versicherungswirtschaft muss sich langfristig auf Kunden einstellen, die neue digitale Möglichkeiten und Angebote als flexiblen Baustein nutzen – da wo es für sie im Ganzen passt.

Zwangsläufig wird sich schließlich auch die Rolle der Berater ändern: Einerseits kommen viele Kunden heute – wie in anderen Dienstleistungsbranchen auch – “frisch gegoogelt” ins Beratungsgespräch. Transparenz erhöht sich, Informationsvorsprung reduziert sich. Standardisierte Angebotsroutinen reichen zur Überzeugung der Kunden nicht mehr aus. Gefragt sind vielmehr anforderungsspezifische Beratungsleistungen und Lösungen mit höchstmöglicher individueller Passung. Zugleich kommt den Beratern aufgrund ihrer Kundennähe eine wichtige Funktion bei der Vermittlung des Nutzens neuer digitaler Angebote zu.

Seite vier: Online-Angebote mit Mehrwerten entwickeln

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...