4. November 2016, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Vorreiter bei Online-Abschlüssen

Auffällig ist zugleich, dass Wechsler in der Kfz-Versicherung deutlich häufiger über das Internet abschließen (59 Prozent) als Neuabschließer (20 Prozent). Für versicherungserfahrene, medienkompetente und primär preisorientierte Kunden (“digitale Versicherungsrationalisten”) stellt das Internet offenbar einen bequemen Weg dar, gezielt Anbieterwechsel vorzunehmen; nicht selten auch mehrfach. Befeuert wird dies durch den jährlichen Wechselhype (Stichtag: 30. November). Je nach Anbieterpositionierung lässt sich dies kurzfristig strategisch nutzen – befördert wird damit zugleich eine Kultur des Anbieterhoppings, die alle Anbieter trifft und deren langfristiger Nutzen fragwürdig bleibt.

Kann der Onlinehandel als Vorbild dienen?

Was folgt daraus? Trotz Dominanz des Internets als Informationsmedium und Aufgeschlossenheit umgrenzter Zielgruppen für Online-Abschlüsse wird in der Gesamtbetrachtung der Kundengewinnung in der Assekuranz deutlich, dass der Ansatz, das Internet als reine Präsenz- und Informationsmaschine zu nutzen, und darüber hinaus einer bloßen “Click-And-Buy”-Logik nach Vorbild des Onlinehandels zu folgen, deutlich zu kurz greift. Ohne Kontakt mit einem vertrauenswürdigen physischen Gegenüber kämen viele Versicherungsabschlüsse gar erst nicht zustande.

Ebenso wenig erscheint als tragfähige Lösung, weiterhin isolierte analoge und digitale Strategien der Kundengewinnung und Kundenbindung zu verfolgen. Irreführende Entweder-oder-Logik (online oder offline) und unvermitteltes Schwanken zwischen Digitalisierungseuphorie und Digitalisierungsskepsis haben zu einem diffusen und konkurrierenden Nebeneinander unterschiedlicher Kontaktkanäle geführt. Dieser Ansatz muss heute aufgrund zahlreicher innerer Widersprüche und Brüche als gescheitert gelten. Nicht selten wurde dabei auch der Blick auf die Kundenbeziehung aus den Augen verloren.

“Frisch gegoogelt” ins Beratungsgespräch

Vielmehr liegt die Zukunft gerade in der intelligenten Vernetzung physischer und digitaler Kontaktpunkte. Versicherungskunden “ticken” nicht entweder ausschließlich digital oder analog, sondern zunehmend beides, und an verschiedenen Stationen ihrer “Customer Journey” auch in unterschiedlichem Maße. Die Versicherungswirtschaft muss sich langfristig auf Kunden einstellen, die neue digitale Möglichkeiten und Angebote als flexiblen Baustein nutzen – da wo es für sie im Ganzen passt.

Zwangsläufig wird sich schließlich auch die Rolle der Berater ändern: Einerseits kommen viele Kunden heute – wie in anderen Dienstleistungsbranchen auch – “frisch gegoogelt” ins Beratungsgespräch. Transparenz erhöht sich, Informationsvorsprung reduziert sich. Standardisierte Angebotsroutinen reichen zur Überzeugung der Kunden nicht mehr aus. Gefragt sind vielmehr anforderungsspezifische Beratungsleistungen und Lösungen mit höchstmöglicher individueller Passung. Zugleich kommt den Beratern aufgrund ihrer Kundennähe eine wichtige Funktion bei der Vermittlung des Nutzens neuer digitaler Angebote zu.

Seite vier: Online-Angebote mit Mehrwerten entwickeln

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...