12. Dezember 2016, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Klassische Lebensversicherung spielt eine untergeordnete Rolle”

Cash. sprach mit Dr. Thomas Wiesemann, Vorstand der Allianz Lebensversicherungs-AG, über die Rolle der klassischen Lebensversicherung und erfolgreiche Investitionsstrategien.

Klassische Lebensversicherung

Dr. Thomas Wiesemann: “Wir haben uns sehr früh mit innovativen Ansätzen beschäftigt und in den letzten Jahren eine ganze Reihe an neuen Vorsorgeprodukten entwickelt.”

Zum 1. Januar 2017 sinkt der Garantiezins weiter von 1,25 Prozent auf 0,9 Prozent. Wird denn die klassische Lebensversicherung in Zukunft überhaupt noch eine Rolle spielen?

Wiesemann: Die klassische Lebensversicherung spielt bei uns schon heute nur noch eine untergeordnete Rolle. Im Neugeschäft im Bereich der privaten Altersvorsorge macht sie in diesem Jahr einen Anteil von unter zehn Prozent aus. Wenn man das mit der Situation vor nur einigen Jahren vergleicht, dann sieht man, dass sich die Struktur des Geschäfts enorm verändert hat. Wir haben uns sehr früh mit innovativen Ansätzen beschäftigt und in den letzten Jahren eine ganze Reihe an neuen Vorsorgeprodukten entwickelt. Auf diese Vorsorgekonzepte inklusive der Risikoprodukte entfallen mittlerweile somit mehr als 90 Prozent unseres Neugeschäfts. Diese Produkte sind Wachstumstreiber, weil sie auf die Herausforderungen unserer Zeit die richtige Antwort geben. Wir befinden uns ja nicht nur in einer Phase der niedrigen Zinsen, sondern auch in einer Phase einer fragilen Weltwirtschaft und hoher Schwankungsanfälligkeit auf den Kapitalmärkten. Beides spüren die Verbraucher, beides gilt es, in den Produkten zu berücksichtigen. Unsere neuen Produkte, mit denen wir eine neue Balance aus Sicherheit und Rendite geschaffen haben, verbinden beide Elemente, auf die es jetzt ankommt: chancenorientiertes Investieren in Kombination mit wesentlichen Garantien.

Welche Rolle spielt das Einmalbeitragsgeschäft bei Ihren alternativen Vorsorgekonzepten?

Bei unseren Vorsorgekonzepten mit mehr Ertragschance – sprich den Vorsorgekonzepten “Perspektive”, “Index Select”, “Komfort Dynamik” und “Invest Flex” – machen Verträge mit Einmalbeitrag bei den Neuabschlüssen einen Anteil von knapp 25 Prozent aus. Die zunehmende Bedeutung hat auch viel mit der Altersstruktur in Deutschland zu tun. Die Ergebnisse im Lebensversicherungsgeschäft wurden im dritten Quartal von einer höheren Marge aus Kapitalanlagen trotz der historisch niedrigen Zinsen begünstigt.

Seite zwei: “Wir bauen vor allem Substanzwerte aus”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. eher gar keine Rolle!

    Kommentar von Jan Lanc — 13. Dezember 2016 @ 11:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...