Anzeige
6. Juli 2016, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche wenden sich von Lebensversicherung ab

Die traditionelle Lebensversicherung verliert unter Verbrauchern deutlich an Rückhalt. 84 Prozent der Deutschen bezweifeln laut einer aktuellen Umfrage, dass diese noch sinnvoll für ihre Altersvorsorge ist.

 

Lebensversicherung: Deutsche wenden sich ab

Durch die niedrigen Zinsen würden viele Lebensversicherungen nicht mehr die Rendite erwirtschaften, die den Versicherten einst versprochen wurden, sagt Berater Felix Stöckle.

Eine niedrige Verzinsung, starre Vertragskonditionen sowie fehlende Transparenz sind aus Sicht des Beratungsunternehmens Prophet in Berlin die Hauptgründe für die Zweifel der Verbraucher an der Lebensversicherung klassischer Prägung. Das Unternehmen ließ für die Online-Umfrage im Juni 1.000 Erwachsene in Deutschland repräsentativ befragen.

“Undurchschaubarkeit ärgert Verbraucher”

“Vor allem die Undurchschaubarkeit der Versicherungsbranche ärgert die Verbraucher”, teilte Prophet am Mittwoch mit. Demnach sind für 81 Prozent der Deutschen die Verträge der Lebensversicherungen “hochgradig intransparent”. So könnten sie weder die Provisionen und Kosten richtig nachvollziehen, noch wüssten sie wie Überschüsse und Gewinne zwischen ihnen und dem Unternehmen aufgeteilt würden.

Neue Produkte und Lösungen für die Altersvorsorge gefragt

85 Prozent der Teilnehmer der Umfrage seien daher der Ansicht, so die Berater, dass sich die Versicherungen “dringend ändern und die Bedürfnisse der Kunden ernst nehmen müssten”. Dazu zählten auch neue Produkte und Lösungen für die Altersvorsorge, heißt es weiter.

Lebensversicherung: Deutsche wenden sich ab

84 Prozent der Deutschen bezweifeln, dass die klassische Lebensversicherung noch sinnvoll für ihre Altersvorsorge ist. Quelle: Prophet

“Das Ergebnis unserer Umfrage ist ein mehr als deutlicher Weckruf für die Versicherer, sich den veränderten Lebensbedingungen der Menschen anzupassen”, sagt Felix Stöckle, Prophet-Partner in Berlin. Durch die niedrigen Zinsen würden viele Lebensversicherungen nicht mehr die Rendite erwirtschaften, die den Versicherten einst versprochen wurden, so Stöckle. Wegen mangelnder Alternativen werde der Vorsorgenotstand der Menschen immer größer und sie hätten das Gefühl “der Verlierer” zu sein.

Seite zwei: Eigene Produktpolitik überprüfen und teure Strukturen einreißen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wird mal Zeit, es gibt ja nun wirklich genügend Alternativen

    Kommentar von Jan Lanc — 8. Juli 2016 @ 12:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...