6. Juli 2016, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche wenden sich von Lebensversicherung ab

Die traditionelle Lebensversicherung verliert unter Verbrauchern deutlich an Rückhalt. 84 Prozent der Deutschen bezweifeln laut einer aktuellen Umfrage, dass diese noch sinnvoll für ihre Altersvorsorge ist.

 

Lebensversicherung: Deutsche wenden sich ab

Durch die niedrigen Zinsen würden viele Lebensversicherungen nicht mehr die Rendite erwirtschaften, die den Versicherten einst versprochen wurden, sagt Berater Felix Stöckle.

Eine niedrige Verzinsung, starre Vertragskonditionen sowie fehlende Transparenz sind aus Sicht des Beratungsunternehmens Prophet in Berlin die Hauptgründe für die Zweifel der Verbraucher an der Lebensversicherung klassischer Prägung. Das Unternehmen ließ für die Online-Umfrage im Juni 1.000 Erwachsene in Deutschland repräsentativ befragen.

“Undurchschaubarkeit ärgert Verbraucher”

“Vor allem die Undurchschaubarkeit der Versicherungsbranche ärgert die Verbraucher”, teilte Prophet am Mittwoch mit. Demnach sind für 81 Prozent der Deutschen die Verträge der Lebensversicherungen “hochgradig intransparent”. So könnten sie weder die Provisionen und Kosten richtig nachvollziehen, noch wüssten sie wie Überschüsse und Gewinne zwischen ihnen und dem Unternehmen aufgeteilt würden.

Neue Produkte und Lösungen für die Altersvorsorge gefragt

85 Prozent der Teilnehmer der Umfrage seien daher der Ansicht, so die Berater, dass sich die Versicherungen “dringend ändern und die Bedürfnisse der Kunden ernst nehmen müssten”. Dazu zählten auch neue Produkte und Lösungen für die Altersvorsorge, heißt es weiter.

Lebensversicherung: Deutsche wenden sich ab

84 Prozent der Deutschen bezweifeln, dass die klassische Lebensversicherung noch sinnvoll für ihre Altersvorsorge ist. Quelle: Prophet

“Das Ergebnis unserer Umfrage ist ein mehr als deutlicher Weckruf für die Versicherer, sich den veränderten Lebensbedingungen der Menschen anzupassen”, sagt Felix Stöckle, Prophet-Partner in Berlin. Durch die niedrigen Zinsen würden viele Lebensversicherungen nicht mehr die Rendite erwirtschaften, die den Versicherten einst versprochen wurden, so Stöckle. Wegen mangelnder Alternativen werde der Vorsorgenotstand der Menschen immer größer und sie hätten das Gefühl “der Verlierer” zu sein.

Seite zwei: Eigene Produktpolitik überprüfen und teure Strukturen einreißen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wird mal Zeit, es gibt ja nun wirklich genügend Alternativen

    Kommentar von Jan Lanc — 8. Juli 2016 @ 12:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...